• IT-Karriere:
  • Services:

Projekt "Sync": Handy und MP3 im Auto per Sprache steuern

Ford will neues Bedienkonzept noch 2007 mit Neuwagen anbieten

Ein gemeinsam mit Microsoft entwickeltes Konzept zur Bedienung von Elektronik im Auto namens "Sync" will Ford mit zwölf neuen Auto-Modellen auf den Markt bringen. Sync setzt ganz auf Sprachsteuerung und soll mobile Geräte wie Handys und MP3-Player im Auto komfortabel benutzbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft und Ford stellten "Sync" sowohl auf der "Consumer Electronics Show" (CES) in Las Vegas als auch auf der "North American International Auto Show" in Detroit vor. Letztere Messe ist besser als "Detroit Motor Show" bekannt und stellt die zentrale Veranstaltung der US-amerikanischen Automobilindustrie dar.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Kern von Sync ist eine Sprachsteuerung, die nicht nur die im Auto eingebaute Elektronik steuert, sondern auch mobile Geräte wie Handys und MP3-Player, welche der Benutzer nach dem Einsteigen nutzen möchte. So soll beispielsweise eine am Lenkrad angebrachte Taste ein laufendes Handy-Gespräch automatisch auf die Freisprecheinrichtung übertragen, auch wenn zwischen Mobiltelefon und Auto-Elektronik noch keine Bluetooth-Verbindung besteht.

Das Sync-Konzept (Bild: Ford)
Das Sync-Konzept (Bild: Ford)


Bluetooth ist auch die Basis für Anrufe aus dem Telefonbuch des Handys per Sprachwahl - diese Funktion bieten viele Headsets und Freisprecheinrichtungen aber schon seit langem. Das gilt nicht für die Steuerung von MP3-Playern. Nicht nur übliche Kommandos wie "Start, Stopp, Lauter, Leiser" soll Sync verstehen. Auch die Ansage "Spiele Genre Rock" soll das System in Steuerbefehle für einen MP3-Player übersetzen. Der Player kann dabei per USB oder - sofern er es unterstützt - auch per Bluetooth mit dem Wagen verbunden sein. Die Funktionen von Sync hat Ford auch in einem Werbe-Video bei YouTube vorgestellt.

Anfangs soll Sync mit iPods, Microsofts Zune sowie Playern mit "Plays for Sure"-Logo funktionieren, aber laut Ford auch mit "den meisten USB-Laufwerken". Der Automobilhersteller bekräftigte außerdem, dass das System Upgrade-fähig sein soll, die Bibliothek der unterstützten Geräte will der Automobilkonzern ständig pflegen. Sync ist nicht nur als Option für Luxus-Karossen gedacht: Ford will das System im Jahr 2007 mit insgesamt zwölf Modellen der Marken Ford, Lincoln und Mercury anbieten - darunter auch in einem Ford Focus.

Sync versteht bisher Englisch, Französisch und Spanisch und ist damit für den nordamerikanischen Markt gerüstet. Ob und wann es auch in Europa angeboten wird, steht noch nicht fest. Ebenfalls ist nicht bekannt, auf welcher Hardware die von Microsoft entwickelte Software läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

aleman 23. Apr 2008

Sprachsteuerung haben die neuen Fords ja eh schon und die funktioniert einwandfrei...

@ 11. Jan 2007

Nun, die *noch* *nicht* *bestehende* Verbindung wird dann eben schnell *aufgebaut* ...

Schnulla die Pulla 10. Jan 2007

Jetzt fehlt nur noch das die Linuxer einen Apache Server für unterwegs entwickeln, das...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /