Abo
  • Services:

Google Earth mit 3D-Landschaften und 3D-Gebäuden

Final-Version von Google Earth 4 ist fertig

Google hat die Final-Version von Google Earth 4 veröffentlicht, die als wesentliche Neuerung gerenderte 3D-Landschaften liefert und in Städten texturierte Gebäude anzeigt. Zudem lassen sich bei Bedarf "Zeitreisen" mit Google Earth vornehmen, und der Client hat eine neue Oberfläche verpasst bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe des Landschafts-3D-Rendering in Google Earth lassen sich berühmte Gegenden quasi "durchfliegen" und man kann sich einen Eindruck verschaffen, wie es etwa auf einem bekannten Berg oder in Schluchten aussieht. Auch in Städten kommt 3D-Rendering zum Einsatz, nur dass hier Gebäude im Zentrum stehen. Hochhäuser und Sehenswürdigkeiten lassen sich so in einer texturierten Ansicht von allen Ecken einsehen. Damit rückt Google seinem Plan näher, sich den gesamten Globus in 3D anzusehen.

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Als weitere Neuerung lassen sich "Zeitreisen" mit Hilfe geografischer Daten in Google Earth vornehmen, um sich etwa die Beschaffenheit der Erde zu einem bestimmten Zeitpunkt anzusehen. So lässt sich etwa das Stadtbild von San Francisco betrachten, wie die Stadt 1946 beschaffen war. Solche "Zeitreisen" sind möglich, weil entsprechende Overlay-Daten für Google Earth nun mit einer Datumsangabe versehen sind, so dass dies berücksichtigt werden kann.

Die neu gestaltete Bedienoberfläche verspricht eine einfachere Steuerung. So sollen sich die verschiedenen Darstellungsebenen leichter an- und abschalten lassen. Zudem wurde der Navigationskompass in die rechte obere Ecke verfrachtet, um mehr Platz auf dem Bildschirm zu haben. Die wichtigsten Werkzeuge wurden in eine Toolbar gesteckt, um häufig benötigte Funktionen leicht aufrufen zu können. Darüber hinaus stehen neue Werkzeuge bereit, um Zeichnungen in Google Earth anzufertigen, um wichtige Dinge hervorzuheben.

Google Earth 4 für Windows, Linux und MacOS X steht ab sofort gratis in deutscher Sprache zum Download bereit. Je nach Betriebssystem ist der Download knapp 15 MByte (Windows), 21 MByte (Linux) oder 30 MByte (MacOS X) groß.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 42€ für Prime-Mitglieder
  2. 104,11€ (Bestpreis!)
  3. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  4. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32

gehtgenauer 11. Jan 2007

Bin besser! ;-) Konnte mal ein Bild (Zwar nicht Google aber im Bayern-Viewer...

jojojij2 11. Jan 2007

gel, und dabei ist nicht mal freitag herr kollege. tri tra tralalaa.

marsmensch 11. Jan 2007

..oder hier: mars.google.com

Pilgervater 11. Jan 2007

Versuch mal Google Earth auf Linux zu installieren. Da gibts kein C: oder D:

sf (Golem.de) 10. Jan 2007

Der Absatz wurde entsprechend geändert. Vielen Dank für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /