Abo
  • Services:

Google Earth mit 3D-Landschaften und 3D-Gebäuden

Final-Version von Google Earth 4 ist fertig

Google hat die Final-Version von Google Earth 4 veröffentlicht, die als wesentliche Neuerung gerenderte 3D-Landschaften liefert und in Städten texturierte Gebäude anzeigt. Zudem lassen sich bei Bedarf "Zeitreisen" mit Google Earth vornehmen, und der Client hat eine neue Oberfläche verpasst bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe des Landschafts-3D-Rendering in Google Earth lassen sich berühmte Gegenden quasi "durchfliegen" und man kann sich einen Eindruck verschaffen, wie es etwa auf einem bekannten Berg oder in Schluchten aussieht. Auch in Städten kommt 3D-Rendering zum Einsatz, nur dass hier Gebäude im Zentrum stehen. Hochhäuser und Sehenswürdigkeiten lassen sich so in einer texturierten Ansicht von allen Ecken einsehen. Damit rückt Google seinem Plan näher, sich den gesamten Globus in 3D anzusehen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Als weitere Neuerung lassen sich "Zeitreisen" mit Hilfe geografischer Daten in Google Earth vornehmen, um sich etwa die Beschaffenheit der Erde zu einem bestimmten Zeitpunkt anzusehen. So lässt sich etwa das Stadtbild von San Francisco betrachten, wie die Stadt 1946 beschaffen war. Solche "Zeitreisen" sind möglich, weil entsprechende Overlay-Daten für Google Earth nun mit einer Datumsangabe versehen sind, so dass dies berücksichtigt werden kann.

Die neu gestaltete Bedienoberfläche verspricht eine einfachere Steuerung. So sollen sich die verschiedenen Darstellungsebenen leichter an- und abschalten lassen. Zudem wurde der Navigationskompass in die rechte obere Ecke verfrachtet, um mehr Platz auf dem Bildschirm zu haben. Die wichtigsten Werkzeuge wurden in eine Toolbar gesteckt, um häufig benötigte Funktionen leicht aufrufen zu können. Darüber hinaus stehen neue Werkzeuge bereit, um Zeichnungen in Google Earth anzufertigen, um wichtige Dinge hervorzuheben.

Google Earth 4 für Windows, Linux und MacOS X steht ab sofort gratis in deutscher Sprache zum Download bereit. Je nach Betriebssystem ist der Download knapp 15 MByte (Windows), 21 MByte (Linux) oder 30 MByte (MacOS X) groß.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gehtgenauer 11. Jan 2007

Bin besser! ;-) Konnte mal ein Bild (Zwar nicht Google aber im Bayern-Viewer...

jojojij2 11. Jan 2007

gel, und dabei ist nicht mal freitag herr kollege. tri tra tralalaa.

marsmensch 11. Jan 2007

..oder hier: mars.google.com

Pilgervater 11. Jan 2007

Versuch mal Google Earth auf Linux zu installieren. Da gibts kein C: oder D:

sf (Golem.de) 10. Jan 2007

Der Absatz wurde entsprechend geändert. Vielen Dank für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /