Deutscher Hersteller Balda liefert Display für iPhone

Kurssprung für Balda-Aktien

Der deutsche Handy-Zulieferer Balda produziert den Touchscreen für Apples iPhone. Das durch die BenQ-Pleite arg gebeutelte Unternehmen kann sich jetzt wieder über Aufträge freuen - und über einen kräftig anziehenden Aktienkurs.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis 13:30 Uhr am Tag nach der Ankündigung von Apples iPhone legten die im SDax gehandelten Aktien der Balda AG um 9,8 Prozent zu. Das Unternehmen war 2006 durch die Insolvenz seines Kunden BenQ Mobile hart getroffen worden und musste drei seiner Werke verkaufen, was den Personalstand von vormals 1.600 auf 600 Mitarbeiter reduzierte.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler IoT (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Senior Consultant Network Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
Detailsuche

Für sein Geschäftsjahr 2006 erwartete Balda damals 45 bis 50 Millionen Euro Verlust; wie sehr die Apple-Aufträge die neue Bilanz verbessern können, teilte Balda noch nicht mit. Steve Jobs erwartet jedoch bis zum Jahr 2008 rund 10 Millionen verkaufte iPhones.

Die im westfälischen Bad Oeynhausen ansässige Balda AG stellt neben Displays auch Kunstoffteile für Mobiltelefone, Fahrzeuge und Medizingeräte her. Auf Grund von "Geheimhaltungspflichten" wollte eine Balda-Sprecherin gegenüber Golem.de nur bestätigen, dass das Unternehmen Touchscreens an Apple liefert. Da Apple bisher kein Touchscreen-Gerät auf dem Markt hat, kann es sich beim Apple-Produkt mit Balda-Display aber auch nur um das iPod-Handy handeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /