• IT-Karriere:
  • Services:

Deutscher Hersteller Balda liefert Display für iPhone

Kurssprung für Balda-Aktien

Der deutsche Handy-Zulieferer Balda produziert den Touchscreen für Apples iPhone. Das durch die BenQ-Pleite arg gebeutelte Unternehmen kann sich jetzt wieder über Aufträge freuen - und über einen kräftig anziehenden Aktienkurs.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis 13:30 Uhr am Tag nach der Ankündigung von Apples iPhone legten die im SDax gehandelten Aktien der Balda AG um 9,8 Prozent zu. Das Unternehmen war 2006 durch die Insolvenz seines Kunden BenQ Mobile hart getroffen worden und musste drei seiner Werke verkaufen, was den Personalstand von vormals 1.600 auf 600 Mitarbeiter reduzierte.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Für sein Geschäftsjahr 2006 erwartete Balda damals 45 bis 50 Millionen Euro Verlust; wie sehr die Apple-Aufträge die neue Bilanz verbessern können, teilte Balda noch nicht mit. Steve Jobs erwartet jedoch bis zum Jahr 2008 rund 10 Millionen verkaufte iPhones.

Die im westfälischen Bad Oeynhausen ansässige Balda AG stellt neben Displays auch Kunstoffteile für Mobiltelefone, Fahrzeuge und Medizingeräte her. Auf Grund von "Geheimhaltungspflichten" wollte eine Balda-Sprecherin gegenüber Golem.de nur bestätigen, dass das Unternehmen Touchscreens an Apple liefert. Da Apple bisher kein Touchscreen-Gerät auf dem Markt hat, kann es sich beim Apple-Produkt mit Balda-Display aber auch nur um das iPod-Handy handeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

iDoof 12. Mär 2007

Sinnlos-Kommentar 2007

Oliver Meier 20. Jan 2007

Die Touchscreens für Apple werden in China (Xiamen) gefertigt, die deutschen Balda Werke...

Kypp 10. Jan 2007

wählt man damit auch immer zufällig ne nummer? XD

lula 10. Jan 2007

siehe Betreff

Standard 10. Jan 2007

... kenne ein anderes Unternehmen, dass kurz nach einer gleich gelagerteten...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

    •  /