Abo
  • Services:

Asus-PDA mit WLAN, GPS und 1 GByte Speicher

Windows-Mobile-PDA mit SD-Card-Steckplatz und Bluetooth 2.0

Mit dem "MyPal A639" bringt Asus einen Windows-Mobile-PDA auf den Markt, der bereits 1 GByte Speicher aufweist. Zu den weiteren Besonderheiten zählen GPS-Navigation, WLAN 802.11b/g, Bluetooth 2.0 und ein Speicherkartensteckplatz im SD-Card-Format. Das Gerät wird zusammen mit passendem Kartenmaterial für Europa ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus MyPal A639
Asus MyPal A639
Im Windows-Mobile-PDA steckt das GPS-Modul Sirf III für die satellitengesteuerte Navigation, die Signale über eine ausklappbare Antenne empfängt. Wie bei den anderen GPS-tauglichen Asus-PDAs setzt der Hersteller auch beim Neuling auf Destinator mit Kartenmaterial für Europa. Für einen drahtlosen Datenaustausch unterstützt das Gerät WLAN 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0, was einen entsprechend schnellen Datentransfer verspricht.

Stellenmarkt
  1. Hochland Natec GmbH, Heimenkirch
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Im Innern werkelt ein mit 416 MHz getakteter XScale-Prozessor PXA272 von Intel und der interne Speicher fasst 1 GByte, der mit Hilfe von SD-Cards um maximal 4 GByte erweitert werden kann. Der SD-Card-Steckplatz im Asus-Modell unterstützt noch kein SDHC, so dass bei einer Kapazität von 4 GByte Schluss ist. Das 122 x 73 x 19 mm messende Gerät besitzt einen Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei maximal 65.536 Farben.

Asus MyPal A639
Asus MyPal A639
Als Betriebssystem kommt Windows Mobile 5.0 zum Einsatz. Damit lassen sich Termine, Adressen und Aufgaben verwalten oder E-Mails versenden und empfangen. Der Nutzer erhält außerdem abgespeckte Varianten von Word und Excel sowie vom Windows Media Player und vom Internet Explorer. Mit einer Akku-Ladung soll das 187 Gramm wiegende Gerät einen kontinuierlichen Musikgenuss von 18 Stunden liefern. Unklar ist, ob dies bei aktiviertem Display gilt. Auch gibt es keine Angaben dazu, wie sich der Einsatz von GPS oder WLAN auf die Akkuleistung auswirkt.

Der MyPal A639 soll Mitte Januar 2007 zum Preis von 499,- Euro auf den Markt kommen. Dem Gerät liegen ein Sync-Kabel, ein Netzteil, eine Autohalterung, ein Autoladegerät und eine PDA-Tasche bei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

koch23 12. Apr 2008

Nenne mal deine Quellen und beschreibe den Lesern mal wie das funktioniert bzw. wie man...

Markus42 11. Jan 2007

Was er damit sagen wollte: VGA hat den Namen von den VGA-Grafikkarten. Und die können...

Witzig, Witzig 10. Jan 2007

Das GB Speicher ist ja nun herzlich uninteressant bei den heutigen SD Karten Preisen...

Sven Janssen 10. Jan 2007

Wenn das Teil Core Graphics kann, dann ist es ein 3D Chip der OpenGL kann.

x1XX1x 10. Jan 2007

wenn sie noch nichtmal den artikel geschafft haben...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /