Abo
  • IT-Karriere:

Aktionismus? Bayerns Kabinett will "Killerspiele" verbieten

Straftatbestand gegen Herstellung und Verbreitung von Gewaltspielen geplant

Bayerns Kabinett hat in dieser Woche eine neue Bundesratsinitiative gestartet, die ein bereits zuvor von Bayerns Innenminister Günther Beckstein (CSU) vorgeschlagenes "Herstellungs- und Verbreitungsverbot von virtuellen Killerspielen" vorsieht. Dabei bleibt es jedoch nicht, auch Aktivitäten jenseits des Computers wie Gotcha, Paintball und Laserdrome sollen verboten werden - dem Schutz der Jugend zuliebe.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vom bayerischen Kabinett am 9. Januar 2007 beschlossene neuerliche Bundesratsinitiative "zur Verbesserung des Kinder- und Jugendschutzes vor menschenverachtenden Gewaltangeboten wie Killerspielen" beinhaltet als Kernstück das eingangs erwähnte, im Strafgesetzbuch verankerte Herstellungs- und Verbreitungsverbot von Computer- und Videospielen mit Gewaltdarstellung.

Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) zeigte sich zuversichtlich, dass die klare Position Bayerns für ein Verbot von "Killerspielen" Erfolg haben werde. Stoibers populistische Aussage dazu: "Nach dem Amoklauf von Emsdetten und angesichts immer neuer Amokdrohungen von Jugendlichen darf es keine Ausreden und Ausflüchte mehr geben. Killerspiele gehören in Deutschland verboten."

Interessant dabei ist, dass mit keinem Wort zur Sprache kommt, dass die gewalttätig gewordenen Jugendlichen, die mit scharfen Waffen auf ihre Mitschüler und Lehrer schossen, in der Regel soziale und schulische Probleme hatten. Derartiges lässt sich allerdings nicht so leicht lösen, weswegen es so aussieht, als ob Computer- und Videospiele inklusive ihrer Hersteller - auch weil so mancher die neuen Medien nicht zu kennen oder zu verstehen scheint - zu Sündenböcken werden. Die CSU will mit dieser Art von Aktionismus wohl den Eindruck vermitteln, dass etwas getan werde, während die eigentlichen Ursachen für reale Gewalt damit keineswegs aus der Welt geschafft werden.

Aktionismus? Bayerns Kabinett will "Killerspiele" verbieten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€

libanonplayer 29. Dez 2007

halts maul über uns moslems wollts ihr sagen wir sind schlächte menschen, schauts euch an...

Nachtigall 07. Mär 2007

Das kannst nur du dir selber beantworten. nfg

Tobias Claren 07. Mär 2007

Die Politseppel sind ja die die sich besonders im Hetzen hervortun. Gerade der Stoiber...

Bibabuzzelmann 13. Feb 2007

Ein Verbrecher ist das ? lol Naja, scheint wirklich harmlos zu sein :)

Bibabuzzelmann 13. Feb 2007

Also meine Männlichkeit hab ich schon von geburt an, ich spiele solche Spiele eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
  2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
  3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /