Abo
  • Services:

Aktionismus? Bayerns Kabinett will "Killerspiele" verbieten

Straftatbestand gegen Herstellung und Verbreitung von Gewaltspielen geplant

Bayerns Kabinett hat in dieser Woche eine neue Bundesratsinitiative gestartet, die ein bereits zuvor von Bayerns Innenminister Günther Beckstein (CSU) vorgeschlagenes "Herstellungs- und Verbreitungsverbot von virtuellen Killerspielen" vorsieht. Dabei bleibt es jedoch nicht, auch Aktivitäten jenseits des Computers wie Gotcha, Paintball und Laserdrome sollen verboten werden - dem Schutz der Jugend zuliebe.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vom bayerischen Kabinett am 9. Januar 2007 beschlossene neuerliche Bundesratsinitiative "zur Verbesserung des Kinder- und Jugendschutzes vor menschenverachtenden Gewaltangeboten wie Killerspielen" beinhaltet als Kernstück das eingangs erwähnte, im Strafgesetzbuch verankerte Herstellungs- und Verbreitungsverbot von Computer- und Videospielen mit Gewaltdarstellung.

Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) zeigte sich zuversichtlich, dass die klare Position Bayerns für ein Verbot von "Killerspielen" Erfolg haben werde. Stoibers populistische Aussage dazu: "Nach dem Amoklauf von Emsdetten und angesichts immer neuer Amokdrohungen von Jugendlichen darf es keine Ausreden und Ausflüchte mehr geben. Killerspiele gehören in Deutschland verboten."

Interessant dabei ist, dass mit keinem Wort zur Sprache kommt, dass die gewalttätig gewordenen Jugendlichen, die mit scharfen Waffen auf ihre Mitschüler und Lehrer schossen, in der Regel soziale und schulische Probleme hatten. Derartiges lässt sich allerdings nicht so leicht lösen, weswegen es so aussieht, als ob Computer- und Videospiele inklusive ihrer Hersteller - auch weil so mancher die neuen Medien nicht zu kennen oder zu verstehen scheint - zu Sündenböcken werden. Die CSU will mit dieser Art von Aktionismus wohl den Eindruck vermitteln, dass etwas getan werde, während die eigentlichen Ursachen für reale Gewalt damit keineswegs aus der Welt geschafft werden.

Aktionismus? Bayerns Kabinett will "Killerspiele" verbieten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 8,49€
  3. 59,99€

libanonplayer 29. Dez 2007

halts maul über uns moslems wollts ihr sagen wir sind schlächte menschen, schauts euch an...

Nachtigall 07. Mär 2007

Das kannst nur du dir selber beantworten. nfg

Tobias Claren 07. Mär 2007

Die Politseppel sind ja die die sich besonders im Hetzen hervortun. Gerade der Stoiber...

Bibabuzzelmann 13. Feb 2007

Ein Verbrecher ist das ? lol Naja, scheint wirklich harmlos zu sein :)

Bibabuzzelmann 13. Feb 2007

Also meine Männlichkeit hab ich schon von geburt an, ich spiele solche Spiele eigentlich...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /