Abo
  • Services:

Aktionismus? Bayerns Kabinett will "Killerspiele" verbieten

So ist es nicht verwunderlich, dass die Spielebranche sich zu Unrecht kriminalisiert fühlt und gemeinsam mit der für die Alterseinstufung verantwortlichen USK darauf hinweist, dass es bereits ein funktionierendes Jugendschutzsystem gebe. Eines, das in diesem Jahr erst von der Bundesregierung gelobt wurde, nachdem die FDP mit Hinblick auf die mitunter sehr esoterisch anmutende "Killerspiel"-Debatte einen Statusbericht erbat. So mancher CDU/CSU-Politiker möchte die USK aber gleich ganz abschaffen, weil ihnen die Einstufungen der verantwortlichen Experten zu lax erscheinen, und stattdessen den Staat direkt entscheiden lassen, was gut ist für seine Bürger und was nicht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Stoiber sieht in Spielen eine Gefahr für die deutschen Bürger: "Das sind unverantwortliche und indiskutable Machwerke, die in unserer Gesellschaft keinen Platz haben dürfen." Ein starker Staat dürfe hier nicht einfach zuschauen und nichts tun, betonte der Ministerpräsident. Deswegen habe Bayern seit dem Amoklauf in Bad Reichenhall im Jahr 1999 wiederholt Gesetzesinitiativen für einen besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Gewaltverherrlichung gestartet.

Dabei sind Beschränkungen und Verbote von Spielen mit allzu menschenverachtendem Inhalt auch heute schon möglich, das reicht Stoiber & Co. aber nicht. Es müssen auch Produktionsverbote her, deren Durchsetzung gegenüber ausländischen Unternehmen allerdings schwierig sein dürfte. Stoiber: "Es geht um den Schutz unserer Kinder. Wer künftig virtuelle Killerspiele herstellt oder verbreitet, muss damit rechnen, dass er hart bestraft wird und zwar mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr."

Die Hoffnung dahinter: Was nicht existiert, kann auch nicht auf dem Schulhof oder über das Internet ausgetauscht werden. In einer immer enger zusammenrückenden globalen Gemeinschaft dürfte das aber kaum zu realisieren sein. Seitens der Grünen hieß es zudem im Dezember 2006, es sei "ein Irrglaube anzunehmen, dass sich durch Verbote von Spielen Amokläufe verhindern ließen".

Die viel wichtigeren Fragen sind laut der medienpolitischen Grünen-Sprecherin, Grietje Bettin, und dem jugend- und hochschulpolitischen Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Kai Gehring, die folgenden: "Wie kam der Täter an echte Waffen? Wie konnte dieser junge Mensch einen solchen Hass entwickeln? Welche Sensoren und Frühwarnsysteme brauchen wir, um gefährdete Jugendliche aus sozialer Isolation herauszuholen?"

Darum geht es in dem neuerlichen bayerischen Vorstoß für mehr Jugendschutz allerdings nicht. Die bayerische Familienministerin Christa Stewens will ein umfangreiches Paket mit konkreten Maßnahmen zur Verbesserung des Kinder- und Jugendschutzes auf den Weg bringen, um junge Menschen vor menschenverachtenden Gewaltangeboten noch besser zu schützen. "Niemand kann ernsthaft bezweifeln, was dieser Schund in den Köpfen unserer Kinder und Jugendlichen anrichtet. Deswegen müssen wir den wachsenden Gefährdungen junger Menschen in diesem Bereich mit umfassenden Maßnahmen begegnen", meint Stewens.

 Aktionismus? Bayerns Kabinett will "Killerspiele" verbietenAktionismus? Bayerns Kabinett will "Killerspiele" verbieten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 31,99€

libanonplayer 29. Dez 2007

halts maul über uns moslems wollts ihr sagen wir sind schlächte menschen, schauts euch an...

Nachtigall 07. Mär 2007

Das kannst nur du dir selber beantworten. nfg

Tobias Claren 07. Mär 2007

Die Politseppel sind ja die die sich besonders im Hetzen hervortun. Gerade der Stoiber...

Bibabuzzelmann 13. Feb 2007

Ein Verbrecher ist das ? lol Naja, scheint wirklich harmlos zu sein :)

Bibabuzzelmann 13. Feb 2007

Also meine Männlichkeit hab ich schon von geburt an, ich spiele solche Spiele eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

    •  /