ModBook: Umgebautes MacBook als Tablet-PC von Axiotron

Umgebautes MacBook mit besserem Display und eingebautem GPS

Das bereits im Vorfeld der Entwicklerkonferenz WWDC von Axiotron angekündigte ModBook nutzt ein berührungsempfindliches Display mit besserem Blickwinkel und Kontrast und soll im Laufe des zweiten Halbjahres 2007 auch in Europa erscheinen. In den USA und Kanada lässt sich der Tablet-PC ohne Tastatur bereits vorbestellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller verspricht ein im Vergleich zum MacBook besseres Display mit weniger Winkelabhängigkeit mit 100 Grad horizontalem (MacBook laut Axiotron 90 Grad) und 90 Grad vertikalem (55 Grad) Blickwinkel sowie einen höheren Kontrast (500:1 statt 400:1). Auflösung und Pixeldichte verbleiben bei den Werten des MacBooks (1.280 x 800 bei 13,3"-Display). Die eingebaute iSight-Kamera des MacBooks wird ebenfalls in das berührungsempfindliche Display eingebaut. Mit eigenen Befestigungslöchern im Vesa-Format lässt sich das ModBook auch stationär etwa an Monitorhalterungen betreiben. Das Display selbst ist in einem Magnesiumrahmen gefasst und durch eine gehärtete Glasoberfläche vor Kratzern geschützt.

ModBook: Umgebautes MacBook von Axiotron
ModBook: Umgebautes MacBook von Axiotron
Stellenmarkt
  1. Ingenieur für Applikation / Techniker für Applikation (m/w/d)
    Viscom AG, Hannover
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Für die Handschrifterkennung nutzt Axiotron die bereits in MacOS X eingebaute Inkwell-Technik, die auch Gesten erkennt. Die "Digitizer"-Technologie von Wacom soll gegenüber der Displayauflösung eine rund 20-mal höhere Auflösung bieten und die Position des Stifts 133-mal pro Sekunde abfragen, um Nutzereingaben zu erkennen.

Das ModBook wird in den drei Varianten "Good", "Better" und "Best" angeboten. Die kleinste Variante "Good" entspricht weitgehend dem kleinsten MacBook mit 1,83 GHz Core 2 Duo von Intel, GMA-950-Onboard-Grafik, 512 MByte RAM, 60 GByte Festplattenspeicher und einem Combo-Laufwerk, das DVDs lesen und CD-R(W)s beschreiben kann.

Die nächsthöheren ModBook-Varianten unterscheiden sich nur noch durch einen schnelleren Prozessor (2-GHz-Taktung), ein Superdrive, welches auch DVDs beschreiben kann, mehr Arbeitsspeicher (Better: 1 GByte, Best: 2 GByte) und eine größere Festplatte (80 bzw. 160 GByte). Zu den ModBooks gehören die bei Apple üblichen Schnittstellen wie Firewire, USB 2.0, Bluetooth und Wireless LAN, welches ab Februar nach dem aktuellen 802.11n-Entwurf funken sollte.

In Europa soll das ModBook erst in der zweiten Jahreshälfte 2007 auf den Markt kommen. In den USA und Kanada lässt sich der Tablet-PC bereits vorbestellen und kommt mit einem Jahr Garantie, die sich auf drei Jahre erweitern lässt. Alle Varianten werden während der Vorbestellaktion auch mit einem eingebauten GPS-Empfänger ausgestattet. Nach der Aktion ist das kleinste Modell nur optional mit GPS aufrüstbar. Das kleinste Modell kostet 2.199,- US-Dollar, ab dem 1. Februar 2007 sind 2.279 US-Dollar fällig. Die "Better"-Variante liegt bei 2.399,- US-Dollar (später 2.579,- US-Dollar) und die beste Ausstattung des umgebauten MacBooks schlägt mit 2.699,- US-Dollar zu Buche (später 2.849,- US-Dollar).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /