Abo
  • Services:

ModBook: Umgebautes MacBook als Tablet-PC von Axiotron

Umgebautes MacBook mit besserem Display und eingebautem GPS

Das bereits im Vorfeld der Entwicklerkonferenz WWDC von Axiotron angekündigte ModBook nutzt ein berührungsempfindliches Display mit besserem Blickwinkel und Kontrast und soll im Laufe des zweiten Halbjahres 2007 auch in Europa erscheinen. In den USA und Kanada lässt sich der Tablet-PC ohne Tastatur bereits vorbestellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller verspricht ein im Vergleich zum MacBook besseres Display mit weniger Winkelabhängigkeit mit 100 Grad horizontalem (MacBook laut Axiotron 90 Grad) und 90 Grad vertikalem (55 Grad) Blickwinkel sowie einen höheren Kontrast (500:1 statt 400:1). Auflösung und Pixeldichte verbleiben bei den Werten des MacBooks (1.280 x 800 bei 13,3"-Display). Die eingebaute iSight-Kamera des MacBooks wird ebenfalls in das berührungsempfindliche Display eingebaut. Mit eigenen Befestigungslöchern im Vesa-Format lässt sich das ModBook auch stationär etwa an Monitorhalterungen betreiben. Das Display selbst ist in einem Magnesiumrahmen gefasst und durch eine gehärtete Glasoberfläche vor Kratzern geschützt.

ModBook: Umgebautes MacBook von Axiotron
ModBook: Umgebautes MacBook von Axiotron
Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Für die Handschrifterkennung nutzt Axiotron die bereits in MacOS X eingebaute Inkwell-Technik, die auch Gesten erkennt. Die "Digitizer"-Technologie von Wacom soll gegenüber der Displayauflösung eine rund 20-mal höhere Auflösung bieten und die Position des Stifts 133-mal pro Sekunde abfragen, um Nutzereingaben zu erkennen.

Das ModBook wird in den drei Varianten "Good", "Better" und "Best" angeboten. Die kleinste Variante "Good" entspricht weitgehend dem kleinsten MacBook mit 1,83 GHz Core 2 Duo von Intel, GMA-950-Onboard-Grafik, 512 MByte RAM, 60 GByte Festplattenspeicher und einem Combo-Laufwerk, das DVDs lesen und CD-R(W)s beschreiben kann.

Die nächsthöheren ModBook-Varianten unterscheiden sich nur noch durch einen schnelleren Prozessor (2-GHz-Taktung), ein Superdrive, welches auch DVDs beschreiben kann, mehr Arbeitsspeicher (Better: 1 GByte, Best: 2 GByte) und eine größere Festplatte (80 bzw. 160 GByte). Zu den ModBooks gehören die bei Apple üblichen Schnittstellen wie Firewire, USB 2.0, Bluetooth und Wireless LAN, welches ab Februar nach dem aktuellen 802.11n-Entwurf funken sollte.

In Europa soll das ModBook erst in der zweiten Jahreshälfte 2007 auf den Markt kommen. In den USA und Kanada lässt sich der Tablet-PC bereits vorbestellen und kommt mit einem Jahr Garantie, die sich auf drei Jahre erweitern lässt. Alle Varianten werden während der Vorbestellaktion auch mit einem eingebauten GPS-Empfänger ausgestattet. Nach der Aktion ist das kleinste Modell nur optional mit GPS aufrüstbar. Das kleinste Modell kostet 2.199,- US-Dollar, ab dem 1. Februar 2007 sind 2.279 US-Dollar fällig. Die "Better"-Variante liegt bei 2.399,- US-Dollar (später 2.579,- US-Dollar) und die beste Ausstattung des umgebauten MacBooks schlägt mit 2.699,- US-Dollar zu Buche (später 2.849,- US-Dollar).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 19,99€
  3. (-35%) 38,99€

Knast 10. Jan 2008

Aber Samsung und andere bieten Es gibt halt Hersteller die mehr lügen als Andere...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /