Was die iPhone-Revolution vermissen lässt

Kein UMTS, kein Speicherkartensteckplatz und bislang kein SDK angekündigt

Mit der Vorstellung des iPhone hat Apple wieder einmal für Aufsehen und staunende Gesichter gesorgt. Doch es gibt auch Kritik, denn einige Funktionen, die man erwarten würde, wurden eben nicht angekündigt. So kommt das Gerät ohne UMTS und es gab keine Hinweise auf ein Entwickler-Kit, mit dem Dritte Applikationen für das iPhone entwickeln können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das iPhone als eine offene Plattform hat Steve Jobs in seiner Keynote nicht angekündigt und so manche Applikation scheint dem Gerät zu fehlen. So war beispielsweise nicht die Rede davon, dass sich Word-Dateien öffnen lassen, wie es für Smartphones heute eine Selbstverständlichkeit ist. Immerhin werden Widgets unterstützt, so dass sich kleinere Applikationen realisieren lassen sollten, nur vermutlich keine nativen Applikationen, die tief in das System eingreifen wie es SymbianOS, PalmOS oder Windows Mobile erlauben. Auch von einer Java-Fähigkeit war keine Rede.

Stellenmarkt
  1. IT-Support / Helpdesk (w/m/d)
    Krone Gebäudemanagement und Technologie GmbH, Berlin
  2. Java-Entwickler (m/w/d) für Cloud-Anwendungen
    Allianz Technology SE, München, Stuttgart
Detailsuche

Auch hardwareseitig ist das Gerät offenbar ein geschlossenes System, Speicherkarten nimmt es nicht auf, ist also auf den internen Speicher von 8 GByte beschränkt. Der Akku ist wohl wie beim iPod fest eingebaut. Zudem berichten diverse US-Medien, dass eine drahtlose Synchronisation angeblich ebenfalls nicht möglich sein soll.

Das "revolutionäre" Bedienkonzept muss zudem ohne Tastatur auskommen. Das dürfte es schwierig machen, das iPhone etwa beim Laufen zu bedienen. Da die Tasten nicht zu erfühlen sind, wird man den Blick wohl auf das Display richten müssen. Auch in ruckelnden Gefährten wie Bussen oder Straßenbahnen erfordert eine Touchscreen-Bedienung sehr konzentriertes Arbeiten, um keine falschen Funktionen aufzurufen. Es muss sich noch zeigen, wie gut Apple diese Probleme gelöst hat.

Dabei sollte man eines aber nicht vergessen: Das iPhone kommt erst in einem halben Jahr auf den Markt. Es ist gut möglich, dass sich Steve Jobs noch einige Details für diesen Zeitpunkt aufgespart hat. Schließlich verrät Apple zum Betriebssystem bislang nicht viel und manche Funktion könnte zudem durch Software-Updates später hinzukommen. Womöglich wird das iPhone auch noch zu einer mobilen Spieleplattform.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thorben 19. Jan 2007

also ich weiss gar nicht was du hast, ich ahb seit ca. 2 monaten das w850i. die...

joko 15. Jan 2007

was hat das mit "typisch deutsch" zu tun? wer ein handy ankündigt das der konkurrenz um...

EdBo 12. Jan 2007

Wer will denn ernsthaft Office-Funktionen und so weiter auf nem Handy? Wers braucht...

docrudi 11. Jan 2007

Wer richtig hingehört hat in den Keynotes, der konnte vernehmen das an einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen
    Urteil
    Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /