Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Kernel-Buch zum kostenlosen Download

Englisches Buch von Greg Kroah-Hartman

Das gerade erst bei O'Reilly erschienene Buch "Linux Kernel in a Nutshell" steht nun auch zum kostenlosen Download bereit. Der Autor hat es dabei unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht und bietet neben einer PDF-Fassung auch den DocBook-Code zum Download an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linux Kernel in a Nutshell
Linux Kernel in a Nutshell
Der bei Novell beschäftigte Kernel-Hacker Greg Kroah-Hartman schrieb "Linux Kernel in a Nutshell" im vergangenen Jahr für den Verlag O'Reilly, der es erst im Dezember 2006 veröffentlichte. Die Nutshell-Bücher verfolgen den Ansatz, alle wichtigen Informationen zu einem Thema in kompakter Form zusammenzufassen, um so möglichst schnell bei der täglichen Arbeit helfen zu können.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. zero, Bremen

"Linux Kernel in a Nutshell" widmet sich der Konfiguration eines Kernels, um beispielsweise Funktionen wie Sound und WLAN-Unterstützung zum Laufen zu bekommen. Dabei sollen alle nötigen Schritte erläutert werden, vom Download der Kernel-Quellen über die eigentliche Konfiguration bis zur Möglichkeit, Kernel-Optionen zur Laufzeit zu kontrollieren. Auch auf einzelne Treiber und die benötigten Werkzeuge geht Kroah-Hartman in seinem Buch ein, widmet sich aber explizit nicht der Kernel-Programmierung. Linux-Erfahrungen sollte der Leser dennoch mitbringen.

Das Buch steht unter der Creative-Commons-Attribution-ShareAlike-2.5-Lizenz, die den freien Download, die Verbreitung sowie die Bearbeitung des Werkes gestattet. Das Buch bezieht sich auf den Linux-Kernel 2.6.18 und ist damit sehr aktuell, wenngleich es natürlich hinzugekommene Optionen in neueren Versionen nicht berücksichtigt. Zum Download bereit stehen die einzelnen Kapitel sowie das komplette Buch, jeweils als PDF und im DocBook-Format. Für etwa 30,- Euro ist das knapp 200 Seiten umfassende Werk (ISBN: 0596100795) auch im Buchhandel erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 12,49€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. 3,99€

Pilgervater 11. Jan 2007

Du darst es übersetzen und die Übersetzung, wenn Du den Autor nennst veröffentlichen.

js (Golem.de) 11. Jan 2007

Stimmt, der Text wurde angepasst. Danke für den Hinweis! Gruß Julius Stiebert Golem.de

anonymer Troll 10. Jan 2007

Bevor wir uns jetzt weiter darüber streiten, warum, wozu und wofür das ganze... ich...

Surveyor 10. Jan 2007

Au nee, das wäre nur der Fall, wenn dort selbsternannte "IT Manager" Deiner Sorte ihre...

craesh 10. Jan 2007

Mit meinem billigen Samsung-Drucker drucke ich für ca. 2-3 Cent pro Seite, plus den...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /