Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Kernel-Buch zum kostenlosen Download

Englisches Buch von Greg Kroah-Hartman

Das gerade erst bei O'Reilly erschienene Buch "Linux Kernel in a Nutshell" steht nun auch zum kostenlosen Download bereit. Der Autor hat es dabei unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht und bietet neben einer PDF-Fassung auch den DocBook-Code zum Download an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linux Kernel in a Nutshell
Linux Kernel in a Nutshell
Der bei Novell beschäftigte Kernel-Hacker Greg Kroah-Hartman schrieb "Linux Kernel in a Nutshell" im vergangenen Jahr für den Verlag O'Reilly, der es erst im Dezember 2006 veröffentlichte. Die Nutshell-Bücher verfolgen den Ansatz, alle wichtigen Informationen zu einem Thema in kompakter Form zusammenzufassen, um so möglichst schnell bei der täglichen Arbeit helfen zu können.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

"Linux Kernel in a Nutshell" widmet sich der Konfiguration eines Kernels, um beispielsweise Funktionen wie Sound und WLAN-Unterstützung zum Laufen zu bekommen. Dabei sollen alle nötigen Schritte erläutert werden, vom Download der Kernel-Quellen über die eigentliche Konfiguration bis zur Möglichkeit, Kernel-Optionen zur Laufzeit zu kontrollieren. Auch auf einzelne Treiber und die benötigten Werkzeuge geht Kroah-Hartman in seinem Buch ein, widmet sich aber explizit nicht der Kernel-Programmierung. Linux-Erfahrungen sollte der Leser dennoch mitbringen.

Das Buch steht unter der Creative-Commons-Attribution-ShareAlike-2.5-Lizenz, die den freien Download, die Verbreitung sowie die Bearbeitung des Werkes gestattet. Das Buch bezieht sich auf den Linux-Kernel 2.6.18 und ist damit sehr aktuell, wenngleich es natürlich hinzugekommene Optionen in neueren Versionen nicht berücksichtigt. Zum Download bereit stehen die einzelnen Kapitel sowie das komplette Buch, jeweils als PDF und im DocBook-Format. Für etwa 30,- Euro ist das knapp 200 Seiten umfassende Werk (ISBN: 0596100795) auch im Buchhandel erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Pilgervater 11. Jan 2007

Du darst es übersetzen und die Übersetzung, wenn Du den Autor nennst veröffentlichen.

js (Golem.de) 11. Jan 2007

Stimmt, der Text wurde angepasst. Danke für den Hinweis! Gruß Julius Stiebert Golem.de

anonymer Troll 10. Jan 2007

Bevor wir uns jetzt weiter darüber streiten, warum, wozu und wofür das ganze... ich...

Surveyor 10. Jan 2007

Au nee, das wäre nur der Fall, wenn dort selbsternannte "IT Manager" Deiner Sorte ihre...

craesh 10. Jan 2007

Mit meinem billigen Samsung-Drucker drucke ich für ca. 2-3 Cent pro Seite, plus den...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /