Abo
  • Services:

Das Ende von Apple Computer

Mit dem iPhone kommt auch ein neuer Name

Mit der Vorstellung des iPhone verabschiedet sich Apple vom Computer in seinem Namen. Nach iPod und künftig auch dem iPhone sei dieser Teil des Namens nicht mehr passend, aus Apple Computer Inc. wird daher Apple Inc.

Artikel veröffentlicht am ,

In den 70er-Jahren löste der Apple II den Siegeszug des "Personal Computer aus", in den 80er-Jahren führte Apple die erste grafische Benutzeroberfläche ein. Zwar sind Computer für Apple auch weiterhin das Kerngeschäft, den größten Erfolg bescherte wohl aber der iPod, der nicht zuletzt auch den Mac-Absatz beflügelt. Zudem erwirtschaftet Apple mit dem Verkauf von Musik und Filmen über iTunes stattliche Umsätze und Gewinne.

Mit dem Einstieg in den Handy-Markt und der Vorstellung von Apple TV, mit der Apple iTunes weiter stärkt und ins Wohnzimmer vordringen will, löst sich Apple daher vom Computer in seinem Namen - aus der Apple Computer Inc. wurde die Apple Inc. Allerdings dürfte es dafür auch einen weiteren Grund geben, denn bis Mai 2006 hatte Apple mit der Plattenfirma der Beatles, Apple Records, ein Problem, das nun gerichtlich geklärt ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 552,99€ inkl. Versand (Preisvergleich ca. 645€) - Derzeit günstigste GeForce GTX 1080
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...

Private Paula 11. Jan 2007

Warum? Warum? So wie ich das sehe, sind diese drei Kritikpunkte kein iPhone spezifisches...

Fragrüdiger 10. Jan 2007

Zwei? OS X und SLED? Oder RHEL und Windows? HP-UX und AIX? Solaris und Symbian? z/OS und...

Lewke 10. Jan 2007

Leider nein. Das Ende von "Apple Computer Inc." wäre korrekt gewesen. Gruß, Lewke

1+ 10. Jan 2007

Bla bla bla - das nervt!!!11

IT Manager 10. Jan 2007

Der Weltmarktführer wird sich endlich zu 100% profilieren. Das Linux Virus ist schon...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /