Wine mit besserer MacOS-Unterstützung

Wine 0.9.29 bringt erweiterte Direct3D-Implementierung

Die freie Implementierung des Windows-API Wine ist nun in einer weiteren Version erschienen, die vor allem Neuerungen für MacOS-X-Nutzer bringt. So ist es nun auch möglich, einen Debugger unter MacOS X einzusetzen. Hinzu kommen einige Fehlerkorrekturen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nachdem CodeWeavers gestern das auf Wine basierende CrossOver 6.0 veröffentlichte, haben auch die Wine-Entwickler eine neue Version freigegeben. Wine 0.9.29 unterstützt nun auch das Direct3D-State-Management und den Einsatz eines Debuggers unter MacOS X. Außerdem kann die neue Wine-Version mit eingehenden Audio-Signalen unter MacOS X umgehen. Neben vielen allgemeinen Fehlerkorrekturen gab es zudem insbesondere Verbesserungen für die OLE-Implementierung.

Stellenmarkt
  1. Professur Wirtschaftsinformatik im Dualen Studium (m/w/d)
    IU Internationale Hochschule, verschiedene Standorte
  2. Product Owner Sales Force (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Die Wine-Entwicklung schreitet so zwar stetig voran, allerdings ist durch die immer weitere Veröffentlichung von Unterversionen auch derzeit nicht absehbar, wann Wine 1.0 erscheinen könnte. Im Oktober 2005 hatte die freie Win32-API-Umsetzung nach zwölf Jahren Entwicklungszeit erstmals das Alpha-Stadium verlassen. Doch anschließend begannen die Entwickler immer weitere Versionen der Art 0.9.x zu veröffentlichen. Hauptentwickler Alexandre Julliard sagte dagegen im Sommer 2006 gegenüber Golem.de, dass der Kern der Software bereits reif für eine Version 1.0 wäre. Insbesondere die Spiele-Unterstützung sei jedoch eines der gesteckten Ziele und müsse daher noch weiter verbessert werden, bevor Wine 1.0 schließlich erscheinen kann.

Die unter der LGPL veröffentlichte Software Wine 0.9.29 steht auf den Projektseiten für verschiedene Unix-Betriebssysteme zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Netzausfall: Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm
    Netzausfall
    Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm

    Vodafone-Kunden im Telekom-Netz hatten bei großer Hitze kein Internet mehr, weil der Verteiler überhitzte. Die Anwohner griffen zur Selbsthilfe.

  2. Marriott International: Hotelkette von Datenleck betroffen
    Marriott International
    Hotelkette von Datenleck betroffen

    Die Hotelkette Marriott International vermeldet das dritte Datenleck innerhalb von vier Jahren. Auch Kredikartendaten sind betroffen.

  3. Provokation: Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA
    Provokation
    Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA

    Ein abfälliger Kommentar über Singleplayer hat Spieler verärgert - und offenbar zu heftigen Diskussionen bei Electronic Arts geführt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /