Abo
  • Services:

Apple bohrt AirPort Extreme mit 802.11n auf

Fünfmal höherer Durchsatz und Reichweitenverdoppelung auch für bestehende Macs

Auf der MacWorld 2007 in San Francisco hat Apple eine neue AirPort-Extreme-Version vorgestellt. Apples WLAN-Lösung beherrscht nun IEEE 802.11n (Draft) und soll damit eine gegenüber Wireless-G verfünffachte Geschwindigkeit aufweisen und die Reichweite des Datenfunks soll sich verdoppelt haben. Die aktuellen Macs mit Core 2 Duo und Xeon-Prozessoren unterstützen bereits 802.11n, so Apple.

Artikel veröffentlicht am ,

Die AirPort-Extreme-Basisstation ist mit drei Fast-Ethernet-LAN-Schnittstellen und einer WAN-Schnittstelle ausgestattet. Dazu kommt ein USB-2.0-Anschluss beispielsweise für externe Festplatten oder Drucker. Apples WLAN-Access-Point arbeitet mit WPA/WPA2 und 128-bittiger WEP-Verschlüsselung. Eine NAT-Firewall ist eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Power Service GmbH, Köln

Der MIMO-(Multiple-In-Multiple-Out-)Access-Point arbeitet wahlweise mit 2,5 oder 5 GHz und ist abwärtskompatibel zu WLAN-Netzen nach 802.11b/g. Eine Mac-Software zum Konfigurieren des Gerätes liegt bei, mit der auch Sicherheitsrichtlinien beispielsweise für den Internetzugang der Kinder im Haushalt eingerichtet werden können. Die AirPort-Extreme-Basisstation misst 16,5 x 16,5 cm und ist ca. 3,3 cm hoch.

Mit der neuen Basisstation sollen auch alle mit Intel Core 2 Duo und Xeon-Prozessoren ausgestatteten Macs 802.11n unterstützen, einzige Ausnahme macht der 17-Zoll iMac mit 1.83 GHz. Vermutlich wird über die Basisstation die Firmware der WLAN-Chips aktualisiert.

In den USA soll die neue AirPort-Extreme-Station ab Februar 2007 für rund 180,- US-Dollar erhältlich sein. Europa-Daten stehen noch aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

ftf 10. Jan 2007

Treiberupgrade gibts schon, ist bei AirPort Extreme dabei.....


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /