Apple bohrt AirPort Extreme mit 802.11n auf

Fünfmal höherer Durchsatz und Reichweitenverdoppelung auch für bestehende Macs

Auf der MacWorld 2007 in San Francisco hat Apple eine neue AirPort-Extreme-Version vorgestellt. Apples WLAN-Lösung beherrscht nun IEEE 802.11n (Draft) und soll damit eine gegenüber Wireless-G verfünffachte Geschwindigkeit aufweisen und die Reichweite des Datenfunks soll sich verdoppelt haben. Die aktuellen Macs mit Core 2 Duo und Xeon-Prozessoren unterstützen bereits 802.11n, so Apple.

Artikel veröffentlicht am ,

Die AirPort-Extreme-Basisstation ist mit drei Fast-Ethernet-LAN-Schnittstellen und einer WAN-Schnittstelle ausgestattet. Dazu kommt ein USB-2.0-Anschluss beispielsweise für externe Festplatten oder Drucker. Apples WLAN-Access-Point arbeitet mit WPA/WPA2 und 128-bittiger WEP-Verschlüsselung. Eine NAT-Firewall ist eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Bestands- und Vertriebssysteme (m|w|d)
    ADAC Versicherung AG, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Der MIMO-(Multiple-In-Multiple-Out-)Access-Point arbeitet wahlweise mit 2,5 oder 5 GHz und ist abwärtskompatibel zu WLAN-Netzen nach 802.11b/g. Eine Mac-Software zum Konfigurieren des Gerätes liegt bei, mit der auch Sicherheitsrichtlinien beispielsweise für den Internetzugang der Kinder im Haushalt eingerichtet werden können. Die AirPort-Extreme-Basisstation misst 16,5 x 16,5 cm und ist ca. 3,3 cm hoch.

Mit der neuen Basisstation sollen auch alle mit Intel Core 2 Duo und Xeon-Prozessoren ausgestatteten Macs 802.11n unterstützen, einzige Ausnahme macht der 17-Zoll iMac mit 1.83 GHz. Vermutlich wird über die Basisstation die Firmware der WLAN-Chips aktualisiert.

In den USA soll die neue AirPort-Extreme-Station ab Februar 2007 für rund 180,- US-Dollar erhältlich sein. Europa-Daten stehen noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroautos
Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
Artikel
  1. Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
    Klima-Ticket
    Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

    Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

  2. Maniac & Sane: E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut
    Maniac & Sane
    E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut

    Ein Lastenfahrrad von Maniac & Sane ist mit einem Carbonrahmen ausgerüstet, besonders leicht und auch als E-Bike erhältlich.

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /