Abo
  • Services:

Flach und schief: Drei neue Samsung-Mobiltelefone

Ein Windows-Mobile-Smartphone und zwei Musikhandys für Design-Liebhaber

Auf der CES 2007 in Las Vegas sind drei Mobiltelefone von Samsung zu sehen, die sich auf Grund ihrer ungewöhnlichen Bauform ein wenig aus der Masse der Standardhandys abheben. Das SCH-i760 mit QWERTY-Tastatur fällt vor allem durch eine ungewöhnliche Zifferntastatur auf. Zwei Modelle aus der UltraMusic-Edition bieten ein Äußeres, das eher an MP3-Player erinnert.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung SCH-i760
Samsung SCH-i760
Das Windows-Mobile-Smartphone SCH-i760 lässt sich seitlich aufschieben, um die versteckte QWERTY-Tastatur freizugeben. Das Smartphone verfügt über WLAN und unterstützt Bluetooth. Das TFT-Display lässt sich horizontal und vertikal nutzen, je nachdem, wie man das Mobiltelefon gerade hält. Dabei dient das Display als Sucher für die 1,3-Megapixel-Kamera. Weiter befindet sich ein MP3-Player an Bord. Weitere technische Daten zum SCH-i760 liegen derzeit nicht vor.

Inhalt:
  1. Flach und schief: Drei neue Samsung-Mobiltelefone
  2. Flach und schief: Drei neue Samsung-Mobiltelefone

Samsung SGH-F300
Samsung SGH-F300
Im Mittelpunkt der Konzeption steht der Musikabspieler bei den beiden Modellen aus der UltraMusic-Edition. So ähneln die Handys SGH-F300 und SGH-F500 eher einem klassischen MP3-Player denn einem Mobiltelefon. Beide Musikhandys unterstützen die Formate MP3, AAC, AAC+, e-AAC+ und WMA sowie die kopiergeschützten Dateien WMDRM/MTP, DivX DRM und OMA DRM.

Das SGH-F300 kommt bei Videos mit MPEG4 und H.263 zurecht, das SGH-F500 unterstützt mit DivX, MPEG4,H.264 und WMV noch ein paar Videoformate mehr. Bluetooth-Geräte können Stereoton über das A2DP-Profil vom Handy empfangen. Der interne Speicher für die Musikbibliothek, aber auch für Fotos und sonstige Daten fasst 100 MByte beim SGH-F300 und 400 MByte beim SGH-F500. Beide Handys können ihren Speicherplatz per micro-SD-Karte um maximal 2GByte aufstocken.

Flach und schief: Drei neue Samsung-Mobiltelefone 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 19,99€
  3. 8,59€
  4. 19,99€

Snakex1 10. Jan 2007

-was hat es mit der antenne auf sich,DVB-H? -gibts beim kleineren modell nicht einen...

uebeltat 10. Jan 2007

ich hoffe einfach mal dass es die Fotos sind... Nicht dass das Handy so viele Kanten hat...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /