Abo
  • IT-Karriere:

CrossOver mit Spieleunterstützung ist fertig

CrossOver 6.0 für MacOS X und Linux erschienen

CodeWeavers hat CrossOver 6.0 für Intel-Macs und Linux veröffentlicht. Das Programm verzichtet mittlerweile auf den früher gebräuchlichen Zusatz "Office" im Namen, da auch Spiele wie World of Warcraft unterstützt werden. Hinzu kommt Unterstützung für Anwendungen wie Outlook und Photoshop.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

CrossOver unter MacOS X
CrossOver unter MacOS X
CrossOver 6.0 profitiert von vielen Änderungen, die in der freien Win32-API-Umsetzung Wine in letzter Zeit gemacht wurden - insbesondere in Hinblick auf DirectX-Unterstützung und damit die Möglichkeit, mit Wine Windows-Spiele auszuführen. So unterstützt CrossOver 6.0 unter Linux und MacOS X nun auch Spiele wie World of Warcraft sowie einige Steam-Spiele, darunter Half Life 2 und Prey.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Dazu kommt die Unterstützung für eine Reihe von Anwendungen vom Internet Explorer über Outlook bis zu Visio, Quicken, Photoshop und Dreamweaver. Auch Lotus Notes lässt sich mit CrossOver 6.0 ausführen. Die Installation der Anwendungen erfolgt direkt von den Original-CDs über das jeweilige Setup-Programm. Dabei werden Dateitypen automatisch mit den Anwendungen verknüpft, die sich dann auch direkt starten lassen.

CrossOver 6.0 ist ab sofort für Linux und MacOS X für Intel-Prozessoren erhältlich. Die Linux-Version kostet knapp 40,- US-Dollar in der Standard- und 70,- US-Dollar in der Professional-Version. Letztere erlaubt unter anderem die Nutzung von mehreren Nutzern. Die MacOS-X-Variante kostet 60,- US-Dollar als Download-Version, Testversionen beider Varianten stehen zum Download bereit. Wer eine CrossOver-Version mit noch laufendem Support besitzt, soll sich die neuen Versionen kostenlos herunterladen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 8,50€
  2. 26,99€
  3. 4,99€

TS-On3r 26. Mai 2007

kurze frage : kann man vom zwergengebitet (startgebiet) irgendwie nach stormwind ?

namenlos 10. Jan 2007

Nett was alles geschrieben wird aber ich vermisse noch eine antwort auf die frage lohnt...

Lewke 10. Jan 2007

Da du könne nehme half life 2! das auch in video auf webseite von hersteller.

Pickel 10. Jan 2007

...das neue Sam & Max: läuft es? Die CrossOver-Datenbank gibt ja nicht gerade viel Auskünfte!

Ground0 10. Jan 2007

Windows XP + SP2 u.a. Updates + Avira Antivir PE Premium + UT 2k4 Weniger Frames wie Suse...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /