Abo
  • Services:

CrossOver mit Spieleunterstützung ist fertig

CrossOver 6.0 für MacOS X und Linux erschienen

CodeWeavers hat CrossOver 6.0 für Intel-Macs und Linux veröffentlicht. Das Programm verzichtet mittlerweile auf den früher gebräuchlichen Zusatz "Office" im Namen, da auch Spiele wie World of Warcraft unterstützt werden. Hinzu kommt Unterstützung für Anwendungen wie Outlook und Photoshop.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

CrossOver unter MacOS X
CrossOver unter MacOS X
CrossOver 6.0 profitiert von vielen Änderungen, die in der freien Win32-API-Umsetzung Wine in letzter Zeit gemacht wurden - insbesondere in Hinblick auf DirectX-Unterstützung und damit die Möglichkeit, mit Wine Windows-Spiele auszuführen. So unterstützt CrossOver 6.0 unter Linux und MacOS X nun auch Spiele wie World of Warcraft sowie einige Steam-Spiele, darunter Half Life 2 und Prey.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Dazu kommt die Unterstützung für eine Reihe von Anwendungen vom Internet Explorer über Outlook bis zu Visio, Quicken, Photoshop und Dreamweaver. Auch Lotus Notes lässt sich mit CrossOver 6.0 ausführen. Die Installation der Anwendungen erfolgt direkt von den Original-CDs über das jeweilige Setup-Programm. Dabei werden Dateitypen automatisch mit den Anwendungen verknüpft, die sich dann auch direkt starten lassen.

CrossOver 6.0 ist ab sofort für Linux und MacOS X für Intel-Prozessoren erhältlich. Die Linux-Version kostet knapp 40,- US-Dollar in der Standard- und 70,- US-Dollar in der Professional-Version. Letztere erlaubt unter anderem die Nutzung von mehreren Nutzern. Die MacOS-X-Variante kostet 60,- US-Dollar als Download-Version, Testversionen beider Varianten stehen zum Download bereit. Wer eine CrossOver-Version mit noch laufendem Support besitzt, soll sich die neuen Versionen kostenlos herunterladen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 12,49€
  3. 36,99€

TS-On3r 26. Mai 2007

kurze frage : kann man vom zwergengebitet (startgebiet) irgendwie nach stormwind ?

namenlos 10. Jan 2007

Nett was alles geschrieben wird aber ich vermisse noch eine antwort auf die frage lohnt...

Lewke 10. Jan 2007

Da du könne nehme half life 2! das auch in video auf webseite von hersteller.

Pickel 10. Jan 2007

...das neue Sam & Max: läuft es? Die CrossOver-Datenbank gibt ja nicht gerade viel Auskünfte!

Ground0 10. Jan 2007

Windows XP + SP2 u.a. Updates + Avira Antivir PE Premium + UT 2k4 Weniger Frames wie Suse...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
Zweite Staffel Star Trek Discovery
Weniger Wumms, mehr Story

Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
  2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
  3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /