Abo
  • Services:

Sony plant HDTV per Internet mit eigenem Service

Erweiterungsmodul für Bravia-Serie auf der CES angekündigt

Sony plant, seine zukünftigen HD-Fernseher mit einem Zusatzmodul für den Empfang von hoch aufgelöstem Video per Internet auszustatten. Dies kündigte der Konzern auf der "Consumer Electronics Show" (CES) in Las Vegas an. Auch namhafte Partner für die Inhalte sind bereits gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Sony in Las Vegas mitteilte, sollen die Mehrzahl aller im Jahr 2007 neu erscheinenden Sony-Fernseher für die neuen Funktionen vorbereitet sein. Zuerst sollen dazu im ersten Quartal 2007 neue Modelle der LCD-Fernseher aus der "Bravia"-Serie erscheinen. Diese und folgende Fernseher können mit einem Modul namens "Bravia Internet Video Link" für den Empfang von HDTV per Internet erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das Modul soll in den USA im Sommer 2007 auf den Markt kommen, die Steuerung des Zusatzes erfolgt über die Fernbedienung des Fernsehers. Dafür hat sich Sony eine neue Benutzeroberfläche namens "Cross Media Bar" (XMB) ausgedacht, die den Menüs der PlayStation 3 ähnelt. Auf welchem Weg jedoch die für HDTV nötigen Datenströme von einigen Megabit pro Sekunde ihren Weg in die Box finden sollen, erklärte Sony noch nicht. Auch zu eventuell neuen auf MPEG-4 basierenden Formaten äußerte sich der Konzern nicht. Fest steht nur, dass das Zusatzmodul über ein Ethernet-Kabel an eine bestehende Breitband-Verbindung des Benutzers angeschlossen werden muss.

Das Konzept scheint jedoch trotz der ungeklärten technischen Fragen für die Content-Industrie interessant zu sein. Laut Sony sollen die hauseigenen Sony Pictures, Sony BMG, aber auch AOL Inhalte für die Plattform zur Verfügung stellen. Offenbar soll aber nicht nur HD-Content aus Hollywood die Kunden locken: Sony hat die Video-Community Grouper übernommen, die ihre Angebote an Amateurvideos auch über die Bravia-Fernseher verteilen soll.

Die neuen Geräte und die Dienste starten zuerst in den USA. Ob und wie das Konzept auch in Europa angeboten werden soll, steht noch nicht fest.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Online-Videothek 12. Jan 2007

es wird doch eh an der deutschen Filmbürokratie und der Angst vor Veränderung scheitern...

So nie 10. Jan 2007

die Flops am laufenden Band produzieren MUSS?

Bibabuzzelmann 09. Jan 2007

Schalalala Test Test :)

IT Manager 09. Jan 2007

...der Weltmarktführer ist mit seinen Unterhaltungsangeboten um Welten überlegen!

Bibabuzzelmann 09. Jan 2007

Du meinst sie wollen die Sparte der P2P Netze ablösen, die schon lange Zeit davor...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
    Privatsphäre
    "Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
    Ein Interview von Hakan Tanriverdi

    1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
    2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
    3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      •  /