Abo
  • Services:

Sony plant HDTV per Internet mit eigenem Service

Erweiterungsmodul für Bravia-Serie auf der CES angekündigt

Sony plant, seine zukünftigen HD-Fernseher mit einem Zusatzmodul für den Empfang von hoch aufgelöstem Video per Internet auszustatten. Dies kündigte der Konzern auf der "Consumer Electronics Show" (CES) in Las Vegas an. Auch namhafte Partner für die Inhalte sind bereits gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Sony in Las Vegas mitteilte, sollen die Mehrzahl aller im Jahr 2007 neu erscheinenden Sony-Fernseher für die neuen Funktionen vorbereitet sein. Zuerst sollen dazu im ersten Quartal 2007 neue Modelle der LCD-Fernseher aus der "Bravia"-Serie erscheinen. Diese und folgende Fernseher können mit einem Modul namens "Bravia Internet Video Link" für den Empfang von HDTV per Internet erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Stadt Geretsried, Geretsried bei München

Das Modul soll in den USA im Sommer 2007 auf den Markt kommen, die Steuerung des Zusatzes erfolgt über die Fernbedienung des Fernsehers. Dafür hat sich Sony eine neue Benutzeroberfläche namens "Cross Media Bar" (XMB) ausgedacht, die den Menüs der PlayStation 3 ähnelt. Auf welchem Weg jedoch die für HDTV nötigen Datenströme von einigen Megabit pro Sekunde ihren Weg in die Box finden sollen, erklärte Sony noch nicht. Auch zu eventuell neuen auf MPEG-4 basierenden Formaten äußerte sich der Konzern nicht. Fest steht nur, dass das Zusatzmodul über ein Ethernet-Kabel an eine bestehende Breitband-Verbindung des Benutzers angeschlossen werden muss.

Das Konzept scheint jedoch trotz der ungeklärten technischen Fragen für die Content-Industrie interessant zu sein. Laut Sony sollen die hauseigenen Sony Pictures, Sony BMG, aber auch AOL Inhalte für die Plattform zur Verfügung stellen. Offenbar soll aber nicht nur HD-Content aus Hollywood die Kunden locken: Sony hat die Video-Community Grouper übernommen, die ihre Angebote an Amateurvideos auch über die Bravia-Fernseher verteilen soll.

Die neuen Geräte und die Dienste starten zuerst in den USA. Ob und wie das Konzept auch in Europa angeboten werden soll, steht noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 106,34€ + Versand

Online-Videothek 12. Jan 2007

es wird doch eh an der deutschen Filmbürokratie und der Angst vor Veränderung scheitern...

So nie 10. Jan 2007

die Flops am laufenden Band produzieren MUSS?

Bibabuzzelmann 09. Jan 2007

Schalalala Test Test :)

IT Manager 09. Jan 2007

...der Weltmarktführer ist mit seinen Unterhaltungsangeboten um Welten überlegen!

Bibabuzzelmann 09. Jan 2007

Du meinst sie wollen die Sparte der P2P Netze ablösen, die schon lange Zeit davor...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /