Abo
  • Services:

KVM unterstützt Paravirtualisierung

Patch von Ingo Molnar erweitert Kernel-Based-Virtual-Machine

Der Red-Hat-Entwickler Ingo Molnar hat einen Patch für die Kernel-Based-Virtual-Machine (KVM) veröffentlicht, mit dem diese auch Paravirtualisierung unterstützt. Ohne den Patch wird KVM auch im Linux-Kernel 2.6.20 enthalten sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KVM fügt dem Kernel Unterstützung für die Virtualisierungstechniken von AMD und Intel hinzu. Userspace-Prozesse können somit die Virtualisierungstechniken direkt ansprechen und virtuelle Maschinen starten, die eigene virtuelle Festplatten, Netzwerkkarten und Displays haben. Linus Torvalds hat KVM mittlerweile in den Entwicklungszweig des Kernels integriert, so dass KVM im Linux-Kernel 2.6.20 enthalten sein wird.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Software AG, Darmstadt

Der bei Red Hat beschäftigte Kernel-Entwickler Ingo Molnar hat nun einen Patch veröffentlicht, mit dem KVM auch Paravirtualisierung unterstützt. Bei der Paravirtualisierung ist das Gastbetriebssystem verändert und "weiß", dass es virtualisiert läuft. Hierdurch ergibt sich vor allem eine Leistungssteigerung.

Momentan funktioniert die Paravirtualisierung aber nur bei Verwendung von Linux als Gastsystem und laut Molnar auch nur auf Intel-VT-Prozessoren, da ein spezieller Cache dieser CPUs verwendet wird. Dies soll dann aber zu einer Leistungssteigerung und zu einer Senkung der Systemlast führen. Der nur auf einem 32-Bit-System getestete Patch steht ab sofort für den Linux-Kernel 2.6.20-rc3 sowie für den KVM-Entwicklungszweig zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)

roock 10. Jan 2007

stimmt, aber openvz und virtuozzo sind partitionierer - d.h. alle virtuellen "computer...

Crazy Pinguin 09. Jan 2007

KVM Geschwindigkeit verglichen mit: - nativ - Xen - Qemu + Kqemu http://www.phoronix.com...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /