• IT-Karriere:
  • Services:

Zweiter Blu-ray-Player von Samsung mit HDMI 1.3 und Ethernet

BD-P1200 auf der CES 2007 angekündigt

Mit dem BD-P1000 war Samsung zwar der erste Hersteller, der in den USA und Europa ein eigenständiges Blu-ray-Abspielgerät liefern konnte - das als teuer und behäbig gilt, zwischenzeitlich mit Bildqualitätsproblemen aufwartete und nicht alle Blu-ray-Optionen nutzen kann. Mit dem nun auf der Consumer Electronics Show (CES) 2007 in Las Vegas angekündigten Nachfolger BD-P1200 will Samsung bald ein besseres Gerät liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung BD-P1200
Samsung BD-P1200
Der BD-P1200 wird wie der BD-P1000 mit einem MIPS-basierten Broadcom-Chipsatz und DDR-SDRAM bestückt sein, allerdings mehr Leistung unter der Haube haben. Für ein besseres Blu-ray- und DVD-Bild soll auch der bereits in Toshibas HD-DVD-Player HD-XE1 (in den USA: HD-XA2) zu findende Videoprozessor Reon-VX HQV von Silicon Optix sorgen.

Stellenmarkt
  1. Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Mettingen
  2. SySS GmbH, Tübingen, Wien, Frankfurt am Main, München

Mit dem BD-P1200 kommen eine Unterstützung für HDMI 1.3, Dolby Digital Plus (DD+), eine verbesserte Untertitel-Darstellung (u.a. Schriftart und Farbe veränderbar) und die dem BD-P1000 noch fehlende Ethernet-Schnittstelle hinzu. Damit lassen sich dann auch Extras von Blu-ray-Filmen nutzen, die eine Internetanbindung benötigen und dem BD-P1000 verschlossen bleiben.

Samsung BD-P1200
Samsung BD-P1200
Über das vom BD-P1200 beherrschte Anynet+ (HDMI-CEC) soll die Bedienung von Blu-ray-Player, Fernseher und anderen Unterhaltungselektronik-Produkten von Samsung mit einer Fernbedienung ermöglicht werden. Die Geräte tauschen dazu per HDMI Steuerinformationen aus.

Der Preis des BD-P1200 wurde zwar von Samsung noch nicht genannt, das Gerät soll aber im März 2007 in den USA auf den Markt kommen. Der Vorgänger BD-P1000 erschien nach mehreren Verspätungen im Juni 2006 in den USA - in Europa folgte er im November 2006 für 1.299,- Euro, mittlerweile ist er auch schon für unter 1.100,- Euro zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hisense 70-Zoll-LED (2020) für 669,99€, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. Am Black Monday bis zu 20 Prozent Rabatt auf TV & Audio
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...

uwain 14. Feb 2007

ueberall? quellen bitte... die ps3 scheint recht gut als blu-ray geraet ueber die...

MarcS 12. Feb 2007

...ich auch!

cromit 10. Jan 2007

Sieht doch super aus. Endlich mal ohne modder schnickschnack und rumgeblinke hier und...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
    Logitech G Pro Superlight im Kurztest
    Weniger Gramm um jeden Preis

    Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

    1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
    2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
    3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

      •  /