Abo
  • Services:

Generalreinigung: Großes Handy-Nummer-Löschen im Januar

Zwischen drei und sechs unbekannte Nummern landen pro Monat in jedem Handy

Ein Drittel aller Handybesitzer halten in ihren Handys Telefonnummern bereit, die sie nicht kennen. Im Schnitt sollen die Inhaber der mobilen Geräte pro Monat zwischen drei und sechs Nummern eintragen, die sie nicht mehr identifizieren können. Im Januar ist regelmäßig Großreinemachen angesagt: 40 Prozent aller Handynutzer löschen zu Jahresbeginn unbekannte Telefonnummern.

Artikel veröffentlicht am , yg

Sehr häufig werden unidentifizierbare Nummern dabei unter Alkoholeinfluss eingetragen. 15 Prozent aller Befragten gaben in einer von dem britischen Netzwerkanbieter Virgin Mobile veröffentlichten Studie an, dass sie fremde Nummern vor allem in Kneipen und Pubs einsammeln. Aber auch Ad-hoc-Kontakte aus dem Geschäftsleben landen sehr schnell im Land der unbekannten Nummern, wie 23 Prozent der Handybesitzer angaben.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Neben Trunkenheit wollen viele Menschen einfach einem unangenehmen Verehrer entkommen und tragen daher eine Telefonnummer ein, die sie nie brauchen werden. Manchmal sind die Leute auch einfach nur höflich und notieren sich die Nummer, weil der andere sich die eigene Nummer eingetragen hat. Ein weiterer Grund ist Vergesslichkeit: Im Rahmen geschäftlichen Netzwerkens werden Kontakte oft sehr schnell hinzugefügt, die Namen der Menschen und ihre Funktionen jedoch sehr schnell wieder vergessen.

Fast die Hälfte der Mobiltelefonierer (40 Prozent) unterziehen zum neuen Jahr ihr Telefonbuch einer Generalreinigung und löschen alle unbekannten Nummern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

huahuahua 11. Jan 2007

Wollte eben auch klugscheißen, doch da war wohl einer schneller. Nichtsdestotrotz möchte...

Jammerlappen... 10. Jan 2007

Ist auch so. Aber Deutschland wäre nicht Deutschland, wenn der Bürgen nichts zu jammern...

Ernesto 10. Jan 2007

Wirst Du so oft gekündigt?

sb2 10. Jan 2007

Ich hab auch diverse Profile hier und da und trotzdem viele Freunde? Wie passe ich in...

Herr Baum 09. Jan 2007

Nimm dich doch des Projekts an. Laut denic auch noch nicht registriert. Das würde "So...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
    Stadia ausprobiert
    Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

    GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
    Von Peter Steinlechner


        •  /