Abo
  • Services:

Gefährliches Sicherheitsleck in Excel

Kein Patch von Microsoft verfügbar

In Microsofts Tabellenkalkulation Excel wurde ein Sicherheitsloch gefunden. Angreifer können darüber beliebigen Programmcode ausführen. Opfer müssen lediglich dazu gebracht werden, eine entsprechend manipulierte XLS-Datei zu öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Fortinet Security Research Team (FSRT) hat das Sicherheitsloch in Excel bereits am 1. Januar 2007 entdeckt, aber bislang steht kein Patch von Microsoft zur Verfügung. Durch einen Speicherfehler kann Excel mit Hilfe einer präparierten XLS-Datei gezielt zum Absturz gebracht werden, was dann das Ausführen beliebigen Programmcodes gestattet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Das Sicherheitsloch wurde für Excel 2000, 2002, 2003 sowie den Excel-Viewer 2003 bestätigt. Auch Excel für MacOS X ist von dem Problem betroffen. Excel 2007 soll gegen den Fehler immun sein.

Als Workaround bleibt derzeit nur, XLS-Dateien nicht mehr mit Excel zu öffnen oder allgemein bei der Anzeige von XLS-Dateien große Vorsicht walten zu lassen und solche Dokumente nur aus vertrauenswürdigen Quellen zu laden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. bei Alternate kaufen
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Michael - alt 10. Jan 2007

Lach, nur was hat das mit Windows, und der Goooooosssen Gefahr hier zu tun?

knuedo 10. Jan 2007

Und wo gibt´s das Patch für Excel 2000 ???

GrinderFX 09. Jan 2007

Ich würde sagen treffer und versenkt!

@ 09. Jan 2007

Der Originalartikel schweigt sich dazu aus - da allerdings das Problem wie folgt...

hmm 09. Jan 2007

Sorry, aber ihr Trolle lasst auch immer mehr nach. Sonst konnte man noch darüber lachen...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /