Abo
  • Services:

Sony verspricht verbesserte Blu-ray-Filmqualität

Erste Filme auf Double-Layer-Scheiben mit besserem Codec angekündigt

Für seine ersten, noch MPEG-2-komprimierten, auf Single-Layer-Medien (25 GByte) ausgelieferten Blu-ray-Filme hat Sony Pictures Home Entertainment (SPHE) in den USA und Europa von der Fachpresse auf Grund der lieblosen Konvertierung wenig Lob geerntet. Spätestens mit der Blu-ray-Version von James Bond will das Unternehmen aber die Bildqualität deutlich steigern - dank Double-Layer-Medium (50 GByte) und MPEG-4 AVC.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den im Vergleich zu MPEG-2 aufwendigeren, aber auch deutlich effizienteren Codecs MPEG-4 AVC und dem Microsoft-Codec VC-1, der schon beim Blu-ray-Film "Password Swordfish" (25 GByte) genutzt wird, kann eine deutlich höhere Bildqualität dank besserer Ausnutzung der auch von der Laufwerksgeschwindigkeit abhängigen Bandbreite erzielt werden. Letztlich geht es aber nicht nur um den Codec, sondern auch um das Mastering, also die Digitalisierung, Aufbereitung und Konvertierung des Films - hier hatte Sony bereits Besserung gelobt.

Stellenmarkt
  1. MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
  2. DIEBOLD NIXDORF, Bonn

"Wir sind stolz darauf, Bond auf Blu-ray mit der besten Bild- und Tonqualität liefern zu können, die heute möglich ist. Das ist nur die Spitze des Eisbergs für Blu-ray im Jahr 2007", verspricht David Bishop, Präsident von Sony Pictures Home Entertainment. Noch müssen sich Blu-ray- und Bond-Fans aber bis zum März 2007 gedulden, erst dann wird der Film - zumindest in den USA - auf einer 50-GByte-Blu-ray-Scheibe mit MPEG-4-AVC-Kompression und unkomprimiertem Audio erscheinen.

Die erste Blu-ray-Scheibe mit 50 GByte und MPEG-4 AVC wird allerdings nicht der neue Bond-Film sein, sondern der Animationsfilm "Jagdfieber" (US-Titel "Open Season"). Er erscheint in den USA am 30. Januar 2007. Der Rest der für das erste Quartal 2007 neu angekündigten Blu-ray-Filme, die auf 50-GByte-Blu-ray-Discs erscheinen, wird aber nur MPEG-2-komprimiert sein. Dazu zählen "Gridiron Gang" (16. Januar 2007), "Running with Scissors" (6. Februar 2007), "Vertical Limit" (20. Februar 2007), "Stranger Than Fiction" (27. Februar 2007) und "Layer Cake" (13. März 2007).

Fans von Resident Evil werden hingegen mit einer 25-GByte-MPEG-2-Version von "Resident Evil: The Apocalypse" (16. Januar 2007) abgespeist.

Ab wann die neuen Blu-ray-Filme mit MPEG-4 AVC auf 50-GByte-Medien auch in Europa erhältlich sind, wurde bisher nicht verkündet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Nameless 14. Jan 2007

Nichts für mich - Dank DRM :-) Die Filmindustrie wollte es ja so.

Dick Dong 14. Jan 2007

Na, von irgendwas muss doch Sony Music den ganzen Gangsta-Rappern die Goldketten...

Alternativ... 09. Jan 2007

ich mag sony auch nicht, trotzdem will ich die blue-ray disc, da die technik des...

, 09. Jan 2007

Richtig und weil ich vom Normalnutzer sprach, trifft das voll zu. Meine Frage ist also...

Plasma 09. Jan 2007

Zum Thema Lachnummer siehe auch http://www.cdfreaks.com/news/You-did-it-Macrovision...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /