Sony verspricht verbesserte Blu-ray-Filmqualität

Erste Filme auf Double-Layer-Scheiben mit besserem Codec angekündigt

Für seine ersten, noch MPEG-2-komprimierten, auf Single-Layer-Medien (25 GByte) ausgelieferten Blu-ray-Filme hat Sony Pictures Home Entertainment (SPHE) in den USA und Europa von der Fachpresse auf Grund der lieblosen Konvertierung wenig Lob geerntet. Spätestens mit der Blu-ray-Version von James Bond will das Unternehmen aber die Bildqualität deutlich steigern - dank Double-Layer-Medium (50 GByte) und MPEG-4 AVC.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den im Vergleich zu MPEG-2 aufwendigeren, aber auch deutlich effizienteren Codecs MPEG-4 AVC und dem Microsoft-Codec VC-1, der schon beim Blu-ray-Film "Password Swordfish" (25 GByte) genutzt wird, kann eine deutlich höhere Bildqualität dank besserer Ausnutzung der auch von der Laufwerksgeschwindigkeit abhängigen Bandbreite erzielt werden. Letztlich geht es aber nicht nur um den Codec, sondern auch um das Mastering, also die Digitalisierung, Aufbereitung und Konvertierung des Films - hier hatte Sony bereits Besserung gelobt.

Stellenmarkt
  1. Embedded Softwareentwickler (m/w/d) für Medizinprodukte
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  2. Quality Engineer* Natural Mainframe
    Software AG, Darmstadt
Detailsuche

"Wir sind stolz darauf, Bond auf Blu-ray mit der besten Bild- und Tonqualität liefern zu können, die heute möglich ist. Das ist nur die Spitze des Eisbergs für Blu-ray im Jahr 2007", verspricht David Bishop, Präsident von Sony Pictures Home Entertainment. Noch müssen sich Blu-ray- und Bond-Fans aber bis zum März 2007 gedulden, erst dann wird der Film - zumindest in den USA - auf einer 50-GByte-Blu-ray-Scheibe mit MPEG-4-AVC-Kompression und unkomprimiertem Audio erscheinen.

Die erste Blu-ray-Scheibe mit 50 GByte und MPEG-4 AVC wird allerdings nicht der neue Bond-Film sein, sondern der Animationsfilm "Jagdfieber" (US-Titel "Open Season"). Er erscheint in den USA am 30. Januar 2007. Der Rest der für das erste Quartal 2007 neu angekündigten Blu-ray-Filme, die auf 50-GByte-Blu-ray-Discs erscheinen, wird aber nur MPEG-2-komprimiert sein. Dazu zählen "Gridiron Gang" (16. Januar 2007), "Running with Scissors" (6. Februar 2007), "Vertical Limit" (20. Februar 2007), "Stranger Than Fiction" (27. Februar 2007) und "Layer Cake" (13. März 2007).

Fans von Resident Evil werden hingegen mit einer 25-GByte-MPEG-2-Version von "Resident Evil: The Apocalypse" (16. Januar 2007) abgespeist.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab wann die neuen Blu-ray-Filme mit MPEG-4 AVC auf 50-GByte-Medien auch in Europa erhältlich sind, wurde bisher nicht verkündet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 14. Jan 2007

Nichts für mich - Dank DRM :-) Die Filmindustrie wollte es ja so.

Dick Dong 14. Jan 2007

Na, von irgendwas muss doch Sony Music den ganzen Gangsta-Rappern die Goldketten...

Alternativ... 09. Jan 2007

ich mag sony auch nicht, trotzdem will ich die blue-ray disc, da die technik des...

, 09. Jan 2007

Richtig und weil ich vom Normalnutzer sprach, trifft das voll zu. Meine Frage ist also...

Plasma 09. Jan 2007

Zum Thema Lachnummer siehe auch http://www.cdfreaks.com/news/You-did-it-Macrovision...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Coreboot: Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen
    Coreboot
    Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen

    Nach einigen Jahren stellen OEMs und CPU-Hersteller den Support für ihre Produkte ein. Ein Linux-Dienst könnte dann Coreboot ausspielen.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /