Abo
  • Services:

Kostenlose Mobilfunkgespräche mit Truphone

Gespräche werden per VoIP über WLAN geführt

Kostenlose Handy-Telefonate verspricht das britische Start-up Truphone, das in einer ersten Finanzierungsrunde rund 18 Millionen Euro Risikokapital erhalten hat. Dabei setzt das Unternehmen weitgehend auf Open-Source-Software als Basis für sein Geschäft.

Artikel veröffentlicht am ,

Truphone ermöglicht mit einer auf Open-Source-Standards basierenden Anwendung Handynutzern das kostenlose bzw. sehr kostengünstige Telefonieren via Voice over IP (VoIP) über WLAN-Verbindungen. Damit will Truphone die Mobilfunkanbieter umgehen und einen Kostenvorteil für Kunden bieten können. Im WLAN-Netz von The Cloud wird dabei auch Roaming unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dabei setzt Truphone auf SIP und RTP, wobei ein RTP-Proxy dafür sorgt, dass auch hinter einer NAT-Firewall telefoniert werden kann. Die Client-Software ist in C++ geschrieben und läuft unter SymbianOS. Unterstützt werden derzeit die Nokia-Handys N60, E61, E70, N80 und N80ie. Demnächst folgen sollen die Modelle N91, N92 und N93.

So sollen Truphone-Nutzer schon heute weltweit untereinander kostenlos telefonieren können. Mit dem frischen Geld will Truphone sein "Angebot weiterentwickeln und einem Massenmarkt zugänglich machen", sagt Truphone-CEO James Tagg. "Langfristig wollen wir uns als globaler internetbasierter Mobilfunkanbieter positionieren".

Truphone selbst setzt dabei auf Open-Source-Lösungen. So kommen der SIP Express Router OpenSER und die freie Telefonanlage Asterisk ebenso zum Einsatz wie unter anderem Debian GNU/Linux, Apache, MySQL, Nagios und OTRS.

Lead-Investor der Finanzierungsrunde in Höhe von rund 18 Millionen Euro ist Wellington Partners, aber auch die bisherigen Investoren Eden Ventures sowie einige Business Angels sowie Independent News and Media und Burda Digital Ventures beteiligten sich an Truphone, das bereits 2000 gegründet wurde und über Entwicklungsteams und Partner in den USA, Großbritannien, Finnland und Rumänien verfügt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Wilhelm Hermann 10. Jan 2007

GENAU darum geht es und es läuft komischer Weise nicht in Deutschland (Firmenaufbau...

bozo 09. Jan 2007

Es hat sein Grund, warum Eplus den UMTS Flat nur anbietet zusammen mit einem Voice Flat.

tttt 09. Jan 2007

Soweit ich weis gibt es doch schon ein FON basiertes voip mobil Telefon. Dafür gibts dann...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /