• IT-Karriere:
  • Services:

Kostenlose Mobilfunkgespräche mit Truphone

Gespräche werden per VoIP über WLAN geführt

Kostenlose Handy-Telefonate verspricht das britische Start-up Truphone, das in einer ersten Finanzierungsrunde rund 18 Millionen Euro Risikokapital erhalten hat. Dabei setzt das Unternehmen weitgehend auf Open-Source-Software als Basis für sein Geschäft.

Artikel veröffentlicht am ,

Truphone ermöglicht mit einer auf Open-Source-Standards basierenden Anwendung Handynutzern das kostenlose bzw. sehr kostengünstige Telefonieren via Voice over IP (VoIP) über WLAN-Verbindungen. Damit will Truphone die Mobilfunkanbieter umgehen und einen Kostenvorteil für Kunden bieten können. Im WLAN-Netz von The Cloud wird dabei auch Roaming unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Gameforge AG, Karlsruhe

Dabei setzt Truphone auf SIP und RTP, wobei ein RTP-Proxy dafür sorgt, dass auch hinter einer NAT-Firewall telefoniert werden kann. Die Client-Software ist in C++ geschrieben und läuft unter SymbianOS. Unterstützt werden derzeit die Nokia-Handys N60, E61, E70, N80 und N80ie. Demnächst folgen sollen die Modelle N91, N92 und N93.

So sollen Truphone-Nutzer schon heute weltweit untereinander kostenlos telefonieren können. Mit dem frischen Geld will Truphone sein "Angebot weiterentwickeln und einem Massenmarkt zugänglich machen", sagt Truphone-CEO James Tagg. "Langfristig wollen wir uns als globaler internetbasierter Mobilfunkanbieter positionieren".

Truphone selbst setzt dabei auf Open-Source-Lösungen. So kommen der SIP Express Router OpenSER und die freie Telefonanlage Asterisk ebenso zum Einsatz wie unter anderem Debian GNU/Linux, Apache, MySQL, Nagios und OTRS.

Lead-Investor der Finanzierungsrunde in Höhe von rund 18 Millionen Euro ist Wellington Partners, aber auch die bisherigen Investoren Eden Ventures sowie einige Business Angels sowie Independent News and Media und Burda Digital Ventures beteiligten sich an Truphone, das bereits 2000 gegründet wurde und über Entwicklungsteams und Partner in den USA, Großbritannien, Finnland und Rumänien verfügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 80,99€
  2. 2,99€
  3. (-10%) 22,49€

Wilhelm Hermann 10. Jan 2007

GENAU darum geht es und es läuft komischer Weise nicht in Deutschland (Firmenaufbau...

bozo 09. Jan 2007

Es hat sein Grund, warum Eplus den UMTS Flat nur anbietet zusammen mit einem Voice Flat.

tttt 09. Jan 2007

Soweit ich weis gibt es doch schon ein FON basiertes voip mobil Telefon. Dafür gibts dann...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /