Abo
  • IT-Karriere:

Kostenlose Mobilfunkgespräche mit Truphone

Gespräche werden per VoIP über WLAN geführt

Kostenlose Handy-Telefonate verspricht das britische Start-up Truphone, das in einer ersten Finanzierungsrunde rund 18 Millionen Euro Risikokapital erhalten hat. Dabei setzt das Unternehmen weitgehend auf Open-Source-Software als Basis für sein Geschäft.

Artikel veröffentlicht am ,

Truphone ermöglicht mit einer auf Open-Source-Standards basierenden Anwendung Handynutzern das kostenlose bzw. sehr kostengünstige Telefonieren via Voice over IP (VoIP) über WLAN-Verbindungen. Damit will Truphone die Mobilfunkanbieter umgehen und einen Kostenvorteil für Kunden bieten können. Im WLAN-Netz von The Cloud wird dabei auch Roaming unterstützt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg

Dabei setzt Truphone auf SIP und RTP, wobei ein RTP-Proxy dafür sorgt, dass auch hinter einer NAT-Firewall telefoniert werden kann. Die Client-Software ist in C++ geschrieben und läuft unter SymbianOS. Unterstützt werden derzeit die Nokia-Handys N60, E61, E70, N80 und N80ie. Demnächst folgen sollen die Modelle N91, N92 und N93.

So sollen Truphone-Nutzer schon heute weltweit untereinander kostenlos telefonieren können. Mit dem frischen Geld will Truphone sein "Angebot weiterentwickeln und einem Massenmarkt zugänglich machen", sagt Truphone-CEO James Tagg. "Langfristig wollen wir uns als globaler internetbasierter Mobilfunkanbieter positionieren".

Truphone selbst setzt dabei auf Open-Source-Lösungen. So kommen der SIP Express Router OpenSER und die freie Telefonanlage Asterisk ebenso zum Einsatz wie unter anderem Debian GNU/Linux, Apache, MySQL, Nagios und OTRS.

Lead-Investor der Finanzierungsrunde in Höhe von rund 18 Millionen Euro ist Wellington Partners, aber auch die bisherigen Investoren Eden Ventures sowie einige Business Angels sowie Independent News and Media und Burda Digital Ventures beteiligten sich an Truphone, das bereits 2000 gegründet wurde und über Entwicklungsteams und Partner in den USA, Großbritannien, Finnland und Rumänien verfügt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  2. 74,90€ (zzgl. Versand)
  3. 124,90€ (Bestpreis!)

Wilhelm Hermann 10. Jan 2007

GENAU darum geht es und es läuft komischer Weise nicht in Deutschland (Firmenaufbau...

bozo 09. Jan 2007

Es hat sein Grund, warum Eplus den UMTS Flat nur anbietet zusammen mit einem Voice Flat.

tttt 09. Jan 2007

Soweit ich weis gibt es doch schon ein FON basiertes voip mobil Telefon. Dafür gibts dann...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /