Abo
  • Services:

Visas Bezahl-Visionen: Geldtransfer von Handy zu Handy

"Kontaktlose" Geldtransaktion und Abrechnung über Coupons via Mobiltelefon

Visa hat auf der CES 2007 in Las Vegas eine Plattform vorgestellt, die die Zusammenarbeit zwischen Bezahlungsabwicklungsunternehmen und Mobilfunkkonzernen unterstützt. Neben der Abrechnung über ein Scan-System und Over-the-Air-Überweisungen soll es im Laufe des Jahres 2007 auch möglich sein, Transaktionen von Handy zu Handy und damit von Privatperson zu Privatperson zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Visa hofft, die zahlreichen Handys als elektronische Geldbörse nutzen zu können. So soll das Handy - beispielsweise per "Near Field Communication" - nur an einen Scanner an der Kasse gehalten werden, um eine "kontaktlose" Geldtransaktion auszulösen. Passende Endgeräte sind aber derzeit noch eher die Ausnahme bei den Handy-Produzenten.

Stellenmarkt
  1. D. Kremer Consulting, Meerbusch
  2. Dederichs GmbH, Euskirchen

Diese Form des bargeldlosen Bezahlens würde keine Unterschrift oder Geheimzahl erfordern. Aus Sicherheits- und Akzeptanzgründen soll die Bezahlung per Handy jedoch auf maximal 25,- US-Dollar pro Transaktion beschränkt sein. Weiter bietet die Plattform die Abwicklung von Bezahlungen über mobile Coupons an.

Visa will neben der herkömmlichen Bezahlweise auch den Transfer von Mobiltelefon zu Mobiltelefon ermöglichen, so dass Zahlungsaktionen zwischen Privatpersonen möglich werden. Dies ist für 2007 geplant.

Ab sofort sollen in einem ersten Schritt Zahlungen via Coupons, over the air sowie das "kontaktlose" Bezahlen über das Mobilfunknetz angeboten werden. In Zusammenarbeit mit Nokia wurde mit dem 6131 NFC bereits ein Endgerät vorgestellt, das die mobile Geldbörse unterstützt.

Auch Direktmarketing-Aktionen können über die derzeitige Plattformversion abgewickelt werden. Die Plattform soll flexibel und zu bestehenden Technologien kompatibel sein und somit laut Visa gut in die Netzwelt wie auch in die Infrastruktur des bargeldlosen Zahlungsverkehrs integriert werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 208,71€ für Prime-Mitglieder

accesss 09. Jan 2007

Falls es noch niemandem aufgefallen ist, Geldscheine haben eine Seriennummer mit der man...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

    •  /