Abo
  • IT-Karriere:

Visas Bezahl-Visionen: Geldtransfer von Handy zu Handy

"Kontaktlose" Geldtransaktion und Abrechnung über Coupons via Mobiltelefon

Visa hat auf der CES 2007 in Las Vegas eine Plattform vorgestellt, die die Zusammenarbeit zwischen Bezahlungsabwicklungsunternehmen und Mobilfunkkonzernen unterstützt. Neben der Abrechnung über ein Scan-System und Over-the-Air-Überweisungen soll es im Laufe des Jahres 2007 auch möglich sein, Transaktionen von Handy zu Handy und damit von Privatperson zu Privatperson zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Visa hofft, die zahlreichen Handys als elektronische Geldbörse nutzen zu können. So soll das Handy - beispielsweise per "Near Field Communication" - nur an einen Scanner an der Kasse gehalten werden, um eine "kontaktlose" Geldtransaktion auszulösen. Passende Endgeräte sind aber derzeit noch eher die Ausnahme bei den Handy-Produzenten.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. JENOPTIK AG, Jena

Diese Form des bargeldlosen Bezahlens würde keine Unterschrift oder Geheimzahl erfordern. Aus Sicherheits- und Akzeptanzgründen soll die Bezahlung per Handy jedoch auf maximal 25,- US-Dollar pro Transaktion beschränkt sein. Weiter bietet die Plattform die Abwicklung von Bezahlungen über mobile Coupons an.

Visa will neben der herkömmlichen Bezahlweise auch den Transfer von Mobiltelefon zu Mobiltelefon ermöglichen, so dass Zahlungsaktionen zwischen Privatpersonen möglich werden. Dies ist für 2007 geplant.

Ab sofort sollen in einem ersten Schritt Zahlungen via Coupons, over the air sowie das "kontaktlose" Bezahlen über das Mobilfunknetz angeboten werden. In Zusammenarbeit mit Nokia wurde mit dem 6131 NFC bereits ein Endgerät vorgestellt, das die mobile Geldbörse unterstützt.

Auch Direktmarketing-Aktionen können über die derzeitige Plattformversion abgewickelt werden. Die Plattform soll flexibel und zu bestehenden Technologien kompatibel sein und somit laut Visa gut in die Netzwelt wie auch in die Infrastruktur des bargeldlosen Zahlungsverkehrs integriert werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 7,99€
  3. 3,99€
  4. 4,60€

accesss 09. Jan 2007

Falls es noch niemandem aufgefallen ist, Geldscheine haben eine Seriennummer mit der man...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /