Erstes Sideshow-Notebook mit Zweitdisplay kommt von Asus

Serie W5F mit Anzeige auf der Außenseite des Deckels aufgewertet

Auf der in Las Vegas laufenden Messe "Consumer Electronics Show" (CES) hat Asus seine neue Notebook-Serie "W5Fe" vorgestellt. Die Subnotebooks mit 12-Zoll-Display verfügen auf der Außenseite über einen kleinen Zusatzmonitor, der nach Microsofts "Sideshow" funktioniert. Sie sollen die weltweit ersten derartigen Mobilrechner sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Asus W5Fe basiert auf der Serie W5F, die bereits seit Mitte 2006 auch in Deutschland verkauft wird. Die Subnotebooks wurden jetzt um größere Festplatten (80 bis 160 GByte) und Intels Core 2 Duo ergänzt. Die CPUs sind vom Modell T5500 mit 1,66 GHz bis zu Intels schnellstem Mobilprozessor, dem T7600 bei 2,33 GHz, mit Asus' neuen Notebooks zu haben. Das W5Fe kommt in Deutschland erst im März 2007 auf den Markt, die Preise der verschiedenen Ausstattungen stehen noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Systemadministrator Netzwerk (w/m/d)
    UNIORG Gruppe, Dortmund
Detailsuche

Asus W5Fe mit Sideshow
Asus W5Fe mit Sideshow

Die Besonderheit der neuen Unterwegsrechner ist das dem Hauptmonitor gegenüber liegende Farbdisplay mit 2,8 Zoll Diagonale und 320 x 240 Pixeln Auflösung auf der Außenseite des Notebook-Deckels. Es wird über Microsofts nur mit Windows Vista verfügbare Funktion "Sideshow" angesteuert und lässt sich auch in Betrieb nehmen, wenn das Notebook geschlossen und ausgeschaltet ist - ähnlich dem Zweit-Display bei einem Klapphandy.

Der kleine Sideshow-Monitor soll bei ausgeschaltetem Notebook unter anderem E-Mail-Benachrichtigungen oder Kontaktdaten und Kalender-Einträge aus Anwendungen wie Microsofts Outlook anzeigen. Aber auch die Übertragung anderer Daten, etwa Digitalfotos, auf die Außenseite des Notebooks ist möglich. Dafür müssen über definierte Programmierschnittstellen so genannte "Gadgets" geschrieben werden.
Während sich Microsoft bisher zur Funktion von Sideshow recht bedeckt hält, hat Asus in einer Pressemitteilung nun erklärt, dass das Zusatz-Display nicht direkt Daten aus einem Netz abrufen kann, etwa von einem Mail-Server. Dafür kann der Zweit-Monitor aber den Rechner aus einem Schlafzustand aufwecken. Der PC überträgt die Daten dann in einen Flash-Speicher des Sideshow-Displays und legt sich wieder schlafen. Dieser Vorgang kann auch in bestimmten Abständen automatisch erfolgen. Asus hat beim W5Fe für die Daten 1 GByte Flash-Speicher vorgesehen.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    27.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar ist damit die Erwartung zunichte, neue Mails würden beispielsweise in einer Besprechung automatisch sofort auf dem zugeklappten Notebook angezeigt - und Push-Dienste wie mit einem Blackberry haben weiter ihre Daseinsberechtigung. Andererseits erscheint das Verfahren sinnvoll, da der größte Stromfresser (das Display) in einem Notebook nur für das Abrufen von Mails oder anderen kleinen Datensätzen nicht eingeschaltet werden muss.

Da Sideshow-Displays sich an ihren Host-PC laut Microsofts Entwickler-Unterlagen über beliebige Schnittstellen wie USB, Bluetooth, aber auch TCP/IP anbinden lassen, dient die Technologie nicht nur für Zusatz-Displays für Notebooks. Nvidia hat bereits eine Entwicklungsplattform für drahtlose externe Displays oder Fernbedienungen angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Muh-Kuchen 12. Jan 2007

ich finds gut, so kann man auch beim musik hörn über laptop zB sehn welches lied grad...

Jochen-is-back 10. Jan 2007

Golem Forum user...auch nur ein Haufen von troll-groupies. Jede neu Erfindung wird hier...

fischkuchen 09. Jan 2007

Nein, das ist Sideshow Bob ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /