Abo
  • Services:

Erstes Sideshow-Notebook mit Zweitdisplay kommt von Asus

Serie W5F mit Anzeige auf der Außenseite des Deckels aufgewertet

Auf der in Las Vegas laufenden Messe "Consumer Electronics Show" (CES) hat Asus seine neue Notebook-Serie "W5Fe" vorgestellt. Die Subnotebooks mit 12-Zoll-Display verfügen auf der Außenseite über einen kleinen Zusatzmonitor, der nach Microsofts "Sideshow" funktioniert. Sie sollen die weltweit ersten derartigen Mobilrechner sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Asus W5Fe basiert auf der Serie W5F, die bereits seit Mitte 2006 auch in Deutschland verkauft wird. Die Subnotebooks wurden jetzt um größere Festplatten (80 bis 160 GByte) und Intels Core 2 Duo ergänzt. Die CPUs sind vom Modell T5500 mit 1,66 GHz bis zu Intels schnellstem Mobilprozessor, dem T7600 bei 2,33 GHz, mit Asus' neuen Notebooks zu haben. Das W5Fe kommt in Deutschland erst im März 2007 auf den Markt, die Preise der verschiedenen Ausstattungen stehen noch nicht fest.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Asus W5Fe mit Sideshow
Asus W5Fe mit Sideshow

Die Besonderheit der neuen Unterwegsrechner ist das dem Hauptmonitor gegenüber liegende Farbdisplay mit 2,8 Zoll Diagonale und 320 x 240 Pixeln Auflösung auf der Außenseite des Notebook-Deckels. Es wird über Microsofts nur mit Windows Vista verfügbare Funktion "Sideshow" angesteuert und lässt sich auch in Betrieb nehmen, wenn das Notebook geschlossen und ausgeschaltet ist - ähnlich dem Zweit-Display bei einem Klapphandy.

Der kleine Sideshow-Monitor soll bei ausgeschaltetem Notebook unter anderem E-Mail-Benachrichtigungen oder Kontaktdaten und Kalender-Einträge aus Anwendungen wie Microsofts Outlook anzeigen. Aber auch die Übertragung anderer Daten, etwa Digitalfotos, auf die Außenseite des Notebooks ist möglich. Dafür müssen über definierte Programmierschnittstellen so genannte "Gadgets" geschrieben werden.
Während sich Microsoft bisher zur Funktion von Sideshow recht bedeckt hält, hat Asus in einer Pressemitteilung nun erklärt, dass das Zusatz-Display nicht direkt Daten aus einem Netz abrufen kann, etwa von einem Mail-Server. Dafür kann der Zweit-Monitor aber den Rechner aus einem Schlafzustand aufwecken. Der PC überträgt die Daten dann in einen Flash-Speicher des Sideshow-Displays und legt sich wieder schlafen. Dieser Vorgang kann auch in bestimmten Abständen automatisch erfolgen. Asus hat beim W5Fe für die Daten 1 GByte Flash-Speicher vorgesehen.

Zwar ist damit die Erwartung zunichte, neue Mails würden beispielsweise in einer Besprechung automatisch sofort auf dem zugeklappten Notebook angezeigt - und Push-Dienste wie mit einem Blackberry haben weiter ihre Daseinsberechtigung. Andererseits erscheint das Verfahren sinnvoll, da der größte Stromfresser (das Display) in einem Notebook nur für das Abrufen von Mails oder anderen kleinen Datensätzen nicht eingeschaltet werden muss.

Da Sideshow-Displays sich an ihren Host-PC laut Microsofts Entwickler-Unterlagen über beliebige Schnittstellen wie USB, Bluetooth, aber auch TCP/IP anbinden lassen, dient die Technologie nicht nur für Zusatz-Displays für Notebooks. Nvidia hat bereits eine Entwicklungsplattform für drahtlose externe Displays oder Fernbedienungen angekündigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Muh-Kuchen 12. Jan 2007

ich finds gut, so kann man auch beim musik hörn über laptop zB sehn welches lied grad...

Jochen-is-back 10. Jan 2007

Golem Forum user...auch nur ein Haufen von troll-groupies. Jede neu Erfindung wird hier...

fischkuchen 09. Jan 2007

Nein, das ist Sideshow Bob ;)


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /