Abo
  • Services:

Extrem dünner Lichtleiter aus Kohlenstoff-Nanoröhren

Kabel mit 300 Nanometer Durchmesser leitet sichtbares Licht

Physiker des Boston College ist es gelungen, sichtbares Licht durch ein Kabel zu leiten, das dünner ist als dessen Wellenlänge. Sie gehen davon aus, dass ihre Entdeckung zu Fortschritten im Bereich der Solar-Energie und optischer Computertechnik führen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Forschern gelang es, Licht mit einer Wellenlänge zwischen 380 und 750 Nanometer durch ein Kabel zu übertragen, dessen Durchmesser bei rund 300 Nanometer liegt. Anwendungen sehen die Physiker bei hocheffizienten und preisgünstigen Solarzellen oder extrem kleinen lichtbasierten Schaltgeräten zum Einsatz in optischen Computern.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Dabei setzen die Forscher des Boston College auf einer ihrer früheren Arbeiten auf und nutzen eine extrem kleine Antenne, die Lichtwellen auf eine ähnliche Art einfängt wie herkömmliche Antennen Radiowellen. Diesmal entwickelten sie aber eine Art extrem dünnes Coaxial-Kabel, das Licht statt elektromagnetische Wellen leitet und dessen Struktur es erlaubt, Signale mit Wellenlängen zu transportieren, die größer sind als der Durchmesser des Kabels.

Das "Nanocoax" getaufte Kabel besteht aus einer Struktur von Kohlenstoff-Nanoröhren. Die Forscher konnten damit grünes und rotes Licht von einem zum anderen Ende des Kabels übertragen, was darauf schließen lässt, dass auch andere Frequenzen aus dem Spektrum des sichtbaren Lichts damit transportiert werden können.

Veröffentlicht wurden die Forschungsergebnisse in der am 8. Januar erschienenen Ausgabe des Applied Physics Letter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Ludmilla 09. Jan 2007

Ja, eindeutig. Oft sieht man bei Golem Nachrichten über neue "Innovationen" einer US...

:-) 09. Jan 2007

...ob damit die GigaPixel Kamera im Anmarsch ist?


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /