RAZR-Nachfolger MotoRIZR Z6 mit Linux als Betriebssystem

2-Megapixel-Kamera und zu Windows Media Player 11 kompatibler MP3-Abspieler

Motorola hat einen weiteren RAZR-Abkömmling vorgestellt. Das MotoRIZR Z6 soll sich vor allem durch seine musikalischen Fähigkeiten sowie seine Foto- und Videofunktionen hervortun. Das Mobiltelefon mit Schiebemechanismus ist kompatibel zum Windows Media Player 11 und wird darüber auch mit Musik bestückt.

Artikel veröffentlicht am , yg

MotoRIZR Z6
MotoRIZR Z6
Das Linux-Smartphone unterstützt Musikformate wie Windows WMA10 plus Janus DRM, MP3, AAC, AAC+, AAC+ enhanced, AMR NB, WAV und XMF. Videos werden in den drei gängigen Formaten MPEG 4, 3GPP und h.263 aufgezeichnet bzw. wiedergegeben.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Data Analyst / Data Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
Detailsuche

Der interne Speicher fasst 64 MByte, der Datenspeicher kann um bis zu 2 GByte mit micro-SD-Karten erweitert werden. Um die Musik auch kabellos über Kopfhörer hören zu können, verfügt das Handy über das Bluetooth-Profil A2DP.

MotoRIZR Z6
MotoRIZR Z6
Für Fotos und Videos ist eine eingebaute 2-Megapixel-Kamera zuständig. Dabei lässt sich die Kamera sowohl im aufgeklappten als auch im geschlossenen Zustand des Schiebers nutzen. Das 2 Zoll große Display dient als Sucher und bietet eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei bis zu 262.144 Farben. Via Bluetooth können die Fotos direkt zum Ausdrucken auf einen entsprechenden Drucker geschickt werden.

Weiter stehen MMS, SMS, ein Instant-Messaging- und ein E-Mail-Client zur Verfügung. Das Smartphone kann per SyncML Kontakte und Medien via USB 2.0 austauschen. Als Betriebssystem kommt Linux Embedded zum Einsatz. Das Quadband-Gerät für die GSM-Frequenzen 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz verschickt Datenpakete via GPRS oder EDGE.

Motorola gibt für das 105 x 45 x 16,2 mm große und etwa 105 Gramm schwere MotoRIZR Z6 zwischen 3 und 7 Stunden Gesprächszeit an, die Stand-by-Zeit soll zwischen 8 und 17 Tagen liegen. Derart ungenaue Akkulaufzeiten sind für Handy-Hersteller äußerst ungewöhnlich. Als Richtwert gelten daher wohl eher die minimalen Akkulaufzeiten. Das Smartphone soll in der ersten Hälfte 2007 in die Läden kommen. Ein Preis ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


basta 26. Jan 2007

wenn da linux drauf ist, kannste auch oggsupport draufspielen

Volvicorange 09. Jan 2007

Ziemlich traurig aber gut so ist das inzwischen nun mal es wird auch sicher nicht besser...

Handyman 09. Jan 2007

Ich liebe und ich hasse diese Motorola Handys. Einerseits alles ganz hübsch und gut...

böööööööö 09. Jan 2007

i weiss wär dr "harry hasler" isch ;P

ArchVile 09. Jan 2007

hier kann ich nur widersprechen. die namen mögen marketingmäßig gut oder schlecht sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
    WSL 2 in Windows 11
    Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

    Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
    Ein Test von Sebastian Grüner

  2. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

  3. UBBF: MTN wird Afrika mit Glasfaser und Rechenzentren ausbauen
    UBBF
    MTN wird Afrika mit Glasfaser und Rechenzentren ausbauen

    MTN baut nicht nur das Seekabel 2Afrika mit Facebook. Der südafrikanische Konzern will den gesamten Kontinent mit Glasfaser erschließen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /