Abo
  • Services:

TomTom bringt FM-Transmitter für seine Navi-Systeme

Übertragung von Weganweisungen und Musik via Kurzstreckenfunk über das Autoradio

TomTom will einen FM-Transmitter als Zubehör zu seinen Navigationslösungen auf den Markt bringen. Das Datenübertragungssystem via Kurzstreckenfunk ist in die Dockingstation für die Windschutzscheibe integriert und ermöglicht dem Nutzer somit, das Autoradio zum Übertragen von gesprochenen Navigationsanweisungen, Musik und als Freisprechanlage zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wer den Transmitter benutzen will, muss sein TomTom GO in den FM Transmitter setzen, im Autoradio eine freie FM-Frequenz suchen und die gleiche Frequenz auch auf dem TomTom einstellen. Sobald die beiden Frequenzen abgeglichen sind, ertönen über das Autoradio Navigationsanweisungen und es können auf dem Navigationssystem abgespeicherte MP3s abgespielt oder die Freisprechfunktion genutzt werden. Wenn das Navigationssystem eine Straßenanweisung verkündet, wird die Musik oder ein Gespräch automatisch ausgeblendet.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Großburgwedel
  2. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt

Der FM Transmitter soll sich speziell für den TomTom GO 910 eignen, der über einen freien Speicherplatz von 12 GByte verfügt. In einem iPod gespeicherte Musiktitel lassen sich mit Hilfe eines Zubehörkabels über das Autoradio abspielen, wenn der iPod mit einem TomTom GO 710 oder einem TomTom GO 510 verbunden ist. Damit die Funktionstüchtigkeit bei allen drei Modellen gewährleistet ist, muss das TomTom-Gerät mindestens über die Softwareversion 6.522 verfügen, die über TomTom HOME heruntergeladen werden kann.

TomTom HOME ist eine kostenlose Softwareapplikation, mit der Inhalte verwaltet und gespeichert und von einem Computer auf einen TomTom heruntergeladen und übertragen werden können.

Der FM Transmitter kostet 49,95 Euro und soll ab Februar 2007 im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

Pedro 10. Jan 2007

Klingt komisch, aber es gibt bereits Radios mit eingebauter Bluetooth-Freisprechanlage...

ChriZZZ 09. Jan 2007

Also die Idee ist nicht schlecht: Der TomTom sollte ein Verkehrsfunk-Indikativ senden...

Erdie 09. Jan 2007

.. daß die Senderdichte in den meisten Regionen so stark ist, daß man, wenn man eine...

DH9D3FB27 09. Jan 2007

Merkwürdige Idee. Preisfrage: Wenn das Autoradio TMC-Daten über einen UKW-Transmitter...

DerAndereOliver 09. Jan 2007

Nicht ganz richtig. Es gibt einen TMC Receiver für die aktuelle TomTom Generation, der...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /