Abo
  • Services:

TomTom bringt FM-Transmitter für seine Navi-Systeme

Übertragung von Weganweisungen und Musik via Kurzstreckenfunk über das Autoradio

TomTom will einen FM-Transmitter als Zubehör zu seinen Navigationslösungen auf den Markt bringen. Das Datenübertragungssystem via Kurzstreckenfunk ist in die Dockingstation für die Windschutzscheibe integriert und ermöglicht dem Nutzer somit, das Autoradio zum Übertragen von gesprochenen Navigationsanweisungen, Musik und als Freisprechanlage zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wer den Transmitter benutzen will, muss sein TomTom GO in den FM Transmitter setzen, im Autoradio eine freie FM-Frequenz suchen und die gleiche Frequenz auch auf dem TomTom einstellen. Sobald die beiden Frequenzen abgeglichen sind, ertönen über das Autoradio Navigationsanweisungen und es können auf dem Navigationssystem abgespeicherte MP3s abgespielt oder die Freisprechfunktion genutzt werden. Wenn das Navigationssystem eine Straßenanweisung verkündet, wird die Musik oder ein Gespräch automatisch ausgeblendet.

Stellenmarkt
  1. Südwestrundfunk, Stuttgart
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Der FM Transmitter soll sich speziell für den TomTom GO 910 eignen, der über einen freien Speicherplatz von 12 GByte verfügt. In einem iPod gespeicherte Musiktitel lassen sich mit Hilfe eines Zubehörkabels über das Autoradio abspielen, wenn der iPod mit einem TomTom GO 710 oder einem TomTom GO 510 verbunden ist. Damit die Funktionstüchtigkeit bei allen drei Modellen gewährleistet ist, muss das TomTom-Gerät mindestens über die Softwareversion 6.522 verfügen, die über TomTom HOME heruntergeladen werden kann.

TomTom HOME ist eine kostenlose Softwareapplikation, mit der Inhalte verwaltet und gespeichert und von einem Computer auf einen TomTom heruntergeladen und übertragen werden können.

Der FM Transmitter kostet 49,95 Euro und soll ab Februar 2007 im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Pedro 10. Jan 2007

Klingt komisch, aber es gibt bereits Radios mit eingebauter Bluetooth-Freisprechanlage...

ChriZZZ 09. Jan 2007

Also die Idee ist nicht schlecht: Der TomTom sollte ein Verkehrsfunk-Indikativ senden...

Erdie 09. Jan 2007

.. daß die Senderdichte in den meisten Regionen so stark ist, daß man, wenn man eine...

DH9D3FB27 09. Jan 2007

Merkwürdige Idee. Preisfrage: Wenn das Autoradio TMC-Daten über einen UKW-Transmitter...

DerAndereOliver 09. Jan 2007

Nicht ganz richtig. Es gibt einen TMC Receiver für die aktuelle TomTom Generation, der...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /