Nvidia und Sideshow: Fernbedienungen und drahtlose Displays

Entwicklungsplattform für Sonderfunktionen von Vista vorgestellt

Unter dem Namen "Preface" hat Nvidia eine Entwicklungsplattform für die Display-Erweiterung "Sideshow" von Windows Vista auf der "Consumer Electronics Show" in Las Vegas gezeigt. Auch bei ausgeschaltetem PC kann man so beispielsweise auf E-Mails zugreifen oder eine Fernbedienung nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter "Sideshow" steckt ein Konzept, das schon vor Jahren für Notebooks gezeigt wurde: Sitz der Anwender beispielsweise in einer Besprechung und wartet auf eine wichtige Mail, soll er in Zukunft nicht mehr das Notebook aufgeklappt lassen. Stattdessen informiert ein kleines Zusatz-Display auf der Außenseite des Mobilrechners über den Eingang elektronischer Post und zeigt den Inhalt auch auf Wunsch an. Solche Funktionen benötigen jedoch Unterstützung durch das Betriebsystem, und die ist nun mit Windows Vista gegeben. So gibt es unter anderem schon ein WLAN-Telefon von Asus, das Sideshow unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) Digital Marketing
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Verwaltungsprofessur (W2) für das Lehrgebiet Informatik
    HAWK - Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen Leitweg-ID: 030-0000000087-83, Göttingen
Detailsuche

Mini-Fernbedienung mit Display
Mini-Fernbedienung mit Display
Nvidia hat nun mit "Preface" ein Konzept für Sideshow vorgestellt, das ein externes und per Bluetooth angebundenes Zweit-Display für den Rechner auch mobil macht. Dazu steckt in den Geräten ein Zusatz-Prozessor, der auf die Daten des PC zugreift. Welche Teile des Rechners dabei noch laufen müssen, ist noch nicht bekannt.

Media-Center-Fernbedienung mit Preface
Media-Center-Fernbedienung mit Preface
Als Einsatzbeispiele hat Nvidia Bilder von Fernbedienungen vorgestellt, die kurze Informationen über Mediendateien auf ihrem eigenen Display darstellen können - beispielsweise den Namen eines Musikstücks. Da viele digitale Abspielgeräte wie Streaming-Clients ohne eigenes Display auskommen, wäre das eine nette Erweiterung für das "Digital Home". Auch E-Mails, Kalender-Erinnerungen oder Instant-Messages sollen sich über "Gadgets" abrufen lassen. Das sind kleine Programme, die zum Teil mit den Consumer-Versionen von Vista geliefert werden sollen. Nvidia verspricht, dass sich mit den Preface-Displays über zwei eigene Vista-Gadgets Bilder ansehen und der Media-Player bedienen lässt. Andere Gadgets sollen PC-Hersteller und die Anbieter der Displays stellen.

Derartige Geräte, darunter auch Tastaturen, sollen laut Nvidia noch im ersten Quartal des Jahres 2007 auf den Markt kommen - die Namen seiner Partner gab das Unternehmen aber noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rainer Zufall 09. Jan 2007

Man braucht selbstverständlich einen eigenen Kraftstrom-Anschluß für die 1,23 Kilowatt...

nate 09. Jan 2007

Hab ich was verpasst? Wo baut nVidia denn im Kerngeschäft Bockmist?

r4nt4npl4n 09. Jan 2007

Naja die Harmony von Logitech hat dann doch einen etwas anderen Funktionsumfang als die...

qwert 08. Jan 2007

Dies ist wohl einer der Kernpunkte, der über Erfolg oder Scheitern entscheidet.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Playstation Plus im Test
Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
Von Peter Steinlechner

Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
Artikel
  1. Luftfahrt: Lufthansa lässt den Airbus 380 wieder fliegen
    Luftfahrt
    Lufthansa lässt den Airbus 380 wieder fliegen

    Corona hin, verändertes Passagierverhalten her: Das Großraumflugzeug Airbus A380 ist weiterhin beliebt. Und es startet wieder.

  2. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  3. Nasa: Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission
    Nasa
    Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission

    Die Nasa schickt ihre Mini-Raumsonde Capstone zum Mond. Dort soll sie nicht nur die Umlaufbahn der zukünftigen Lunar-Gateway-Raumstation testen.
    Ein Interview von Patrick Klapetz und Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /