Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia und Sideshow: Fernbedienungen und drahtlose Displays

Entwicklungsplattform für Sonderfunktionen von Vista vorgestellt

Unter dem Namen "Preface" hat Nvidia eine Entwicklungsplattform für die Display-Erweiterung "Sideshow" von Windows Vista auf der "Consumer Electronics Show" in Las Vegas gezeigt. Auch bei ausgeschaltetem PC kann man so beispielsweise auf E-Mails zugreifen oder eine Fernbedienung nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter "Sideshow" steckt ein Konzept, das schon vor Jahren für Notebooks gezeigt wurde: Sitz der Anwender beispielsweise in einer Besprechung und wartet auf eine wichtige Mail, soll er in Zukunft nicht mehr das Notebook aufgeklappt lassen. Stattdessen informiert ein kleines Zusatz-Display auf der Außenseite des Mobilrechners über den Eingang elektronischer Post und zeigt den Inhalt auch auf Wunsch an. Solche Funktionen benötigen jedoch Unterstützung durch das Betriebsystem, und die ist nun mit Windows Vista gegeben. So gibt es unter anderem schon ein WLAN-Telefon von Asus, das Sideshow unterstützt.

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Mini-Fernbedienung mit Display
Mini-Fernbedienung mit Display
Nvidia hat nun mit "Preface" ein Konzept für Sideshow vorgestellt, das ein externes und per Bluetooth angebundenes Zweit-Display für den Rechner auch mobil macht. Dazu steckt in den Geräten ein Zusatz-Prozessor, der auf die Daten des PC zugreift. Welche Teile des Rechners dabei noch laufen müssen, ist noch nicht bekannt.

Media-Center-Fernbedienung mit Preface
Media-Center-Fernbedienung mit Preface
Als Einsatzbeispiele hat Nvidia Bilder von Fernbedienungen vorgestellt, die kurze Informationen über Mediendateien auf ihrem eigenen Display darstellen können - beispielsweise den Namen eines Musikstücks. Da viele digitale Abspielgeräte wie Streaming-Clients ohne eigenes Display auskommen, wäre das eine nette Erweiterung für das "Digital Home". Auch E-Mails, Kalender-Erinnerungen oder Instant-Messages sollen sich über "Gadgets" abrufen lassen. Das sind kleine Programme, die zum Teil mit den Consumer-Versionen von Vista geliefert werden sollen. Nvidia verspricht, dass sich mit den Preface-Displays über zwei eigene Vista-Gadgets Bilder ansehen und der Media-Player bedienen lässt. Andere Gadgets sollen PC-Hersteller und die Anbieter der Displays stellen.

Derartige Geräte, darunter auch Tastaturen, sollen laut Nvidia noch im ersten Quartal des Jahres 2007 auf den Markt kommen - die Namen seiner Partner gab das Unternehmen aber noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 204,90€

Rainer Zufall 09. Jan 2007

Man braucht selbstverständlich einen eigenen Kraftstrom-Anschluß für die 1,23 Kilowatt...

nate 09. Jan 2007

Hab ich was verpasst? Wo baut nVidia denn im Kerngeschäft Bockmist?

r4nt4npl4n 09. Jan 2007

Naja die Harmony von Logitech hat dann doch einen etwas anderen Funktionsumfang als die...

qwert 08. Jan 2007

Dies ist wohl einer der Kernpunkte, der über Erfolg oder Scheitern entscheidet.

qwert 08. Jan 2007

"Sitz der Anwender beispielsweise in einer Besprechung und wartet auf eine wichtige Mail...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /