Abo
  • Services:

Nvidia und Sideshow: Fernbedienungen und drahtlose Displays

Entwicklungsplattform für Sonderfunktionen von Vista vorgestellt

Unter dem Namen "Preface" hat Nvidia eine Entwicklungsplattform für die Display-Erweiterung "Sideshow" von Windows Vista auf der "Consumer Electronics Show" in Las Vegas gezeigt. Auch bei ausgeschaltetem PC kann man so beispielsweise auf E-Mails zugreifen oder eine Fernbedienung nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter "Sideshow" steckt ein Konzept, das schon vor Jahren für Notebooks gezeigt wurde: Sitz der Anwender beispielsweise in einer Besprechung und wartet auf eine wichtige Mail, soll er in Zukunft nicht mehr das Notebook aufgeklappt lassen. Stattdessen informiert ein kleines Zusatz-Display auf der Außenseite des Mobilrechners über den Eingang elektronischer Post und zeigt den Inhalt auch auf Wunsch an. Solche Funktionen benötigen jedoch Unterstützung durch das Betriebsystem, und die ist nun mit Windows Vista gegeben. So gibt es unter anderem schon ein WLAN-Telefon von Asus, das Sideshow unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Mini-Fernbedienung mit Display
Mini-Fernbedienung mit Display
Nvidia hat nun mit "Preface" ein Konzept für Sideshow vorgestellt, das ein externes und per Bluetooth angebundenes Zweit-Display für den Rechner auch mobil macht. Dazu steckt in den Geräten ein Zusatz-Prozessor, der auf die Daten des PC zugreift. Welche Teile des Rechners dabei noch laufen müssen, ist noch nicht bekannt.

Media-Center-Fernbedienung mit Preface
Media-Center-Fernbedienung mit Preface
Als Einsatzbeispiele hat Nvidia Bilder von Fernbedienungen vorgestellt, die kurze Informationen über Mediendateien auf ihrem eigenen Display darstellen können - beispielsweise den Namen eines Musikstücks. Da viele digitale Abspielgeräte wie Streaming-Clients ohne eigenes Display auskommen, wäre das eine nette Erweiterung für das "Digital Home". Auch E-Mails, Kalender-Erinnerungen oder Instant-Messages sollen sich über "Gadgets" abrufen lassen. Das sind kleine Programme, die zum Teil mit den Consumer-Versionen von Vista geliefert werden sollen. Nvidia verspricht, dass sich mit den Preface-Displays über zwei eigene Vista-Gadgets Bilder ansehen und der Media-Player bedienen lässt. Andere Gadgets sollen PC-Hersteller und die Anbieter der Displays stellen.

Derartige Geräte, darunter auch Tastaturen, sollen laut Nvidia noch im ersten Quartal des Jahres 2007 auf den Markt kommen - die Namen seiner Partner gab das Unternehmen aber noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  2. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  3. für 249€ + 5,99€ Versand
  4. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)

Rainer Zufall 09. Jan 2007

Man braucht selbstverständlich einen eigenen Kraftstrom-Anschluß für die 1,23 Kilowatt...

nate 09. Jan 2007

Hab ich was verpasst? Wo baut nVidia denn im Kerngeschäft Bockmist?

r4nt4npl4n 09. Jan 2007

Naja die Harmony von Logitech hat dann doch einen etwas anderen Funktionsumfang als die...

qwert 08. Jan 2007

Dies ist wohl einer der Kernpunkte, der über Erfolg oder Scheitern entscheidet.

qwert 08. Jan 2007

"Sitz der Anwender beispielsweise in einer Besprechung und wartet auf eine wichtige Mail...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /