Abo
  • Services:

Second-Life-Client als Open Source veröffentlicht

Dual-Lizenzierung unter kommerzieller Lizenz und GPL

Der Client für die virtuelle Online-Welt Second Life ist ab sofort als Open Source verfügbar. Damit gehe man einen Schritt weiter in Richtung einer offenen Grid-Plattform, so die Firma Linden Lab, die hinter dem Projekt steht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linden Lab, die Firma hinter der Computerwelt Second Life, hat den zur Teilnahme notwendigen Client als Open Source unter der GPL veröffentlicht. Damit hofft der Anbieter auf Erweiterungen von externen Entwicklern. In den kommenden Monaten soll es so einige Veränderungen an dem Second-Life-Grid geben. Bisher verwendet Linden Lab viele geschlossene Standards, bezeichnet sich selbst aber als Befürworter von offenen Standards und Open-Source-Software. Allerdings wird der Client auch unter einer kommerziellen Lizenz angeboten, so dass er sich auch weiterhin in proprietäre Anwendungen integrieren lässt.

Der Quelltext des Clients steht ab sofort unter secondlife.com zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

irexes 09. Feb 2007

Secondlife baut afaik auf opengl auf. und OPengl wird in Vista nicht nativ unterstützt...

Simba 06. Feb 2007

Ihr wisst schon, dass ihr die Grafik einstellen könnt ? man kann jederzeit die Grafik...

/b/ 09. Jan 2007

erm. sl hat gerade KEIN genre, es ist freies rollenspiel. (oder meintest du mit genre...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /