Abo
  • Services:

Yahoo optimiert mobile Handy-Suche

Yahoo Go 2.0 im Beta-Test gestartet

Mit dem Beta-Test von Yahoo Go 2.0 stellt der Suchmaschinenanbieter eine verbesserte Handy-Suche bereit. Diese soll mit zielgenauen Treffern punkten und so die mobile Suche vereinfachen. Yahoo Go ist im Unterschied zu den Vorversionen nun für Java-Handys zu haben und soll den Zugriff auf eine Reihe von Yahoo-Diensten vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Symbian- und Windows-Mobile-Smartphones bietet Yahoo bereits eine Software an, die verschiedene Yahoo-Funktionen unter einem Dach sammelt. Mit der Neuvorstellung von Yahoo Go 2.0 arbeitet der Dienst als Java-Applet und soll sich so auf 70 verschiedenen Mobiltelefonen nutzen lassen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. RuP Vertriebs GmbH, Rödermark

Herzstück von Yahoo Go 2.0 ist die mobile Suche oneSearch, die Suchtreffer zielgenau finden soll, so dass sich der Nutzer nicht mehr durch lange Ergebnislisten bewegen muss, was auf kleinen Displays üblicherweise wenig Freude bereitet. Stattdessen verspricht Yahoo, dass bei Suchanfragen nur relevante Ergebnisse erscheinen, indem die Intention einer Suchanfrage berücksichtigt wird.

Die Linksammlung Yahoo Go 2.0 bietet einen Zugriff auf weitere Yahoo-Dienste, um vom Mobiltelefon auf flickr, Yahoo Mail sowie auf Yahoo Maps zugreifen zu können. Letzteres liefert lokale Informationen samt Kartenmaterial und soll dabei helfen, Geschäfte oder Ähnliches innerhalb eines bestimmten Bereichs zu finden. Vorerst gibt es diesen Dienst aber nur für die USA. Zudem können personalisierte Dienste vom Mobiltelefon aus genutzt werden.

Yahoo Go 2.0 steht vorerst nur in englischer Sprache als Beta-Version bereit. Eine deutschsprachige Version wird folgen, ein Termin steht dafür aber noch nicht fest. Die fertige Version von Yahoo Go 2.0 wird im ersten Halbjahr 2007 zusammen mit OneSearch erwartet. Dann werden auch die mobilen Browser Opera Mini und Opera Mobile standardmäßig mit Yahoo OneSearch suchen. Zudem wollen Nokia, RIM (BlackBerry-Anbieter) und Samsung die Suche in ihre Mobiltelefone integrieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /