Intel stellt "Core 2 Quad" und neue Quadcore-Xeons vor

Neuer Vierkern-Prozessor für Desktops deutlich teurer als erwartet

Im Rahmen der CES 2007 in Las Vegas hat Intel drei neue Prozessoren mit je vier Kernen vorgestellt. Darunter finden sich zwei Xeons und das erste Modell der neuen Serie "Core 2 Quad". Anders als erwartet ist diese CPU jedoch nicht der erste Vierkerner für den Massenmarkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "Core 2 Quad Q6600" arbeitet mit 2,4 GHz und kostet in 1.000er-Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer 851,- US-Dollar. Er ist damit nicht wesentlich günstiger als der mit dem gleichen "Kentsfield"-Kern ausgestattete Core 2 Extreme QX6700 mit 2,66 GHz. Intel-Chef Paul Otellini hatte bereits im September 2006 die neue Marke als Vierkern-Prozessoren für den "Mainstream" angekündigt. Für rund 850,- US-Dollar bekommt man aber auch in den USA einen guten Mittelklasse-Rechner, allerdings nur mit den zwei Kernen eines Core 2 Duo.

Stellenmarkt
  1. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  2. Systementwickler (m/w/d)
    Mobile Trend GmbH, Flensburg
Detailsuche

Das Logo der neuen Quad-Serie
Das Logo der neuen Quad-Serie
Technisch entspricht der erste Core 2 Quad dem Extrem-Prozessor QX6700, er hat nur einen etwas geringeren Takt. Zwei Dies vom Typ Conroe mit je 4 MByte L2-Cache sind über einen FSB mit dem Rest des Rechners verbunden, teilen sich aber ein Prozessorgehäuse. Insgesamt kommt die CPU so auf 8 MByte L2-Cache. Der FSB-Takt (quadpumped) beträgt effektiv 1.066 MHz oder physikalisch gesehen 266 MHz. Der Multiplikator ist beim Core 2 Quad aber - anders als bei der Extreme-Serie - fest eingestellt, so dass sich der Prozessor nur über eine höhere FSB-Frequenz übertakten lässt.

Keine Änderungen am CPU-Gehäuse.
Keine Änderungen am CPU-Gehäuse.
Auch die beiden neuen Xeons sind alte Bekannte: Es handelt sich um Clovertown-Kerne mit derselben Ausstattung wie Kentsfield - also 2 x 4 MByte L2-Cache, aber mit anderen Taktfrequenzen. Das Modell X3220 kostet in 1.000er-Stückzahlen 851,- US-Dollar und kommt auf 2,4 GHz, der Xeon X3210 taktet mit 2,13 GHz und kostet 690,- US-Dollar. Der FSB der neuen Xeons läuft nur mit effektiv 1.066 MHz, nicht wie bei den Spitzenmodellen der Quad-Core-Xeons mit 1.333 MHz. Die neuen Xeons passen ebenso wie der Core 2 Quad nur in Mainboards mit dem Socket 775, die auch die passende Stromversorgung aufweisen, die bei manchen Herstellern von Desktop-Boards auch "Conroe ready" genannt wird.

Intel hat seine Datenblätter zu den Quad-Core-Prozessoren noch nicht aktualisiert. Da die Dies aber auf den bisherigen Versionen basieren, darf man weiterhin von einer typischen Leistungsaufnahme (TDP) von 120 bis 130 Watt für die Vier-Kern-Prozessoren ausgehen. Dies gibt auch der Online-Händler Alternate für den Q6600 an. Dort soll der Prozessor binnen 48 Stunden zum Preis von 849,- Euro versandfertig sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sdfsaf 28. Apr 2008

Und noch einen Vorteil haste mit deinem P4-Schrott: Du sparst dir im Winter die Heizung. ;-)

DerDampf 14. Jan 2007

da ich in nächster zeit nen neuen PC anschaffen will, stelle ich mir die frage : wozu...

Thaman 13. Jan 2007

Beweise ? Links ? etc ^^

Klugscheisser 09. Jan 2007

Früher oder später wird es auch für 4-Kerprozis Chipsätze und Software geben, die die...

GodlikeAsUsual 09. Jan 2007

Was erwartest du ? Soll Intel jedes Jahr eine komplett neue Prozessorarchitektur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
    WSL 2 in Windows 11
    Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

    Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
    Ein Test von Sebastian Grüner

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Streaming: Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10
    Streaming
    Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10

    Bislang wertete Netflix aus, wie viele Nutzer eine Serie oder einen Film gesehen haben - künftig sollen geschaute Stunden entscheidend sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /