Abo
  • Services:

Sony verliert DRM-Prozess

Irreführung der Kunden

Ein französisches Gericht hat Sony Mitte Dezember 2006 wegen Irreführung von Kunden verurteilt, berichtet die Zeitung The Australian in ihrer Online-Ausgabe. Die exklusive Kopplung von Liedern aus Sonys Online-Shop an mobile Abspielgeräte von Sony verstößt nach Auffassung des Gerichts gegen geltendes französisches Recht. Das Urteil könnte richtungweisend sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gericht stellt in seinem Urteil fest, dass Sony die Kunden seines Download-Angebotes Connect nicht ausreichend darüber informiert, dass sich die dort gekauften Titel ausschließlich auf bestimmten Abspielgeräten aus dem Hause Sony anhören lassen. Auf diese Weise würden die Kunden irregeführt. Sony muss jetzt laut Urteil in seinem Download-Shop deutliche Hinweise auf diese Kopplung von Musik und Abspielgeräten anbringen. Zusätzlich wurde das Unternehmen dazu verpflichtet, das entsprechende Urteil auf der Homepage zu veröffentlichen. Sony hat noch nicht entschieden, ob Berufung eingelegt werden soll.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Frankfurt am Main

Der Prozess geht auf eine Klage der französischen Verbraucherschutzorganisation Que Choisir aus dem Jahr 2005 zurück. Eine vergleichbare Klage hat Que Choisir auch gegen Apple eingereicht. Die Klage soll noch im Januar verhandelt werden.

Sony verkauft in seinem Online-Shop mit einem proprietären System für digitales Rechtemanagement (DRM) versehene Musiktitel. Diese lassen sich nur auf Sony-Geräten abspielen, die das entsprechende DRM unterstützen. Ein Transfer der Titel auf Abspielgeräte anderer Hersteller ist nicht möglich. Die Sony-Konkurrenten Apple (mit iPod/iTunes) und Microsoft (mit Zune/Zune Marketplace) gehen genauso vor.

Die Kopplung von Musik und Abspielgeräten verstößt in den Augen des Gerichts gegen das Verbot von Kopplungsgeschäften im französischen Recht. Allerdings hat das Gericht nach eigener Aussage keine Kompetenz, Sony zur Öffnung seines DRM zu zwingen.

Sollte das Urteil Bestand haben, würde das Geschäftsmodell des an bestimmte Abspielgeräte gekoppelten Online-Vertriebs von Musik - zumindest in Frankreich - praktisch illegal werden.

Auf europäischer Ebene könnte weniger Sony sondern Apple wegen des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung im Bereich des Online-Musikvertriebs unter Druck geraten. Im Dezember 2005 hatte die EU-Kommission ein Diskussionspapier zur Interpretation von Artikel 82 des EU-Vertrags vorgelegt. Artikel 82 verbietet Unternehmen die missbräuchliche Ausnutzung ihrer marktbeherrschenden Stellung. Kopplungsgeschäfte werden in Artikel 82 ausdrücklich als eine mögliche Missbrauchsform genannt. Im Diskussionspapier der EU-Kommission heißt es dazu: "Solche Praktiken sind nach Artikel 82 üblicherweise illegal, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind: (i) das betreffende Unternehmen hat eine marktbeherrschende Stellung [...] (ii) die gekoppelten Waren sind zwei unterschiedliche Produkte; (iii) durch die Kopplungspraxis kommt es wahrscheinlich zu einer Marktabschottung; (iv) die Kopplungspraxis ist nicht objektiv [...] zu rechtfertigen."

Es könnte also eng werden für Apple - nicht nur in Frankreich. Mit ähnlichen Argumenten wie in Frankreich ist das Unternehmen ja auch in den USA wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens verklagt worden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 32,49€
  3. 5,99€
  4. 2,50€

%$&!(=§"GEZ 12. Jan 2007

Und habe ich diesen dämlichen vertrag unterschrieben ? *gg* ;-) Na ich WERDE GEZWUNGEN...

Wuz 11. Jan 2007

Das im Artikel beschriebene Urteil lautet nicht, dass Sony auf seiner Downloadwebsite...

sulfa 09. Jan 2007

erst informieren, dann gegen ms flamen, ok? Da gab es schon mehrere Verfahren der EU...

vektor 09. Jan 2007

Es dient dem Wohle der Gesellschaft, wenn Kultur künstlich verknappt wird, damit niemand...

blausand 09. Jan 2007

SO ISSET ! Kennt jemand einen Musiker, der DRM toll findet? Gegenprobe: Kennt jemanden...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /