• IT-Karriere:
  • Services:

Gates kündigt "Windows Home Server" als Medienzentrale an

Neue Software soll noch 2007 erscheinen

In seiner Eröffnungsrede zur derzeit in Las Vegas stattfindenden "Consumer Electronics Show" (CES) hat Bill Gates eine neue Software angekündigt. Der "Windows Home Server" soll typische Server-Aufgaben für alle unter einem Dach lebenden Familienmitglieder besonders einfach zur Verfügung stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ob sich damit das Konzept des "Media-Center-PC" als zentraler Speicherort für digitale Medien erledigt hat, ist durch Gates' Ankündigung noch nicht abzusehen. Der "Windows Home Server" ist eine eigenständige Software, die auch mit Hardware gekoppelt werden wird. Einer der ersten derartigen Heim-Server soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2007 laut Gates von Hewlett-Packard als "MediaSmart Server" kommen.

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Bangalore (Indien)
  2. über duerenhoff GmbH, Salzburg

Bill Gates preist das digitale Zuhause. (Bild: Microsoft)
Bill Gates preist das digitale Zuhause. (Bild: Microsoft)
Noch ist auch nicht klar, ob der Windows Home Server als Betriebssystem oder als Anwendungspaket für ein bestehendes Windows erscheint. Seine Funktionen entsprechen denen eines Web-File- und Backup-Servers, wie man ihn im Unternehmenseinsatz kennt. Die PCs eines Heimnetzes können über einfache Oberflächen Bilder, Musik und Videos abrufen und die lokalen Inhalte der Clients werden automatisch auf dem Server als Backup gespeichert. Die Speicherkapazität soll sich durch bloßes Anschließen von Festplatten erweitern lassen, das System soll sie automatisch einbinden, ohne dass der Benutzer sich um Partitionen oder die Verteilung der Daten kümmern muss.

Zudem soll der neue Server über einen Account bei Windows Live die Inhalte des eigenen Netzes auch an jeden anderen Internetrechner senden können. So könnten beispielsweise Familienmitglieder auf Reise die aktuellen Familienfotos einsehen. Ob dabei etwa auch ein Transcoding der gerade zu Hause aufgezeichneten Fernsehinhalte zum Streaming über schmalbandige Verbindungen oder Live-Fernsehen per Internet wie bei Sonys LocationFree geplant ist, verriet Gates noch nicht.

Der Microsoft-Gründer erwähnte auch Intels Konzept für das "Digital Home" namens Viiv nicht als Teil des Windows Home Server. Vielmehr gab Microsoft in einer Pressemitteilung an, dass AMD Referenz-Designs für die neue Software liefern wolle, in seiner Rede nannte Gates aber auch Intel als derartigen Partner.

Nachtrag vom 8. Januar 2007, 15:30 Uhr

Microsoft hat zum "Windows Home Server" ein Fact Sheet (.doc-Datei) veröffentlicht. Demnach arbeitet die Software als eigenständiges Paket, das sowohl unter der Home- als auch der Professional-Edition von Windows XP mit Service Pack 2 sowie unter allen Versionen von Windows Vista läuft. Die Streaming-Funktionen können auch eine Xbox 360 bedienen oder alle anderen Geräte, die sich von Microsofts UPnP-Server "Windows Media Connect" füttern lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 4,32€

CM-LF 23. Mär 2007

Hallo c++fan, Welche wirklich sinnvollen alternativen gibt es denn? Die Frage mein ich...

agenturheini 15. Jan 2007

Ok, entschuldigt die Tippfehler, ich sitz an nem Mac ;)

Michael - alt 09. Jan 2007

Du meinst, die OnBoard Grafikkarten, die eigentlich völlig ausreichen....

Michael - alt 09. Jan 2007

Gut, aber die Home Router auf embedded Linux-Basis oder die NASsens der Welt auf...

Michael - alt 09. Jan 2007

Lach, selten soviel Blödsinn gesehen. Ich dachte immer, Ihr hättet was dagegen, daß MS...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

    •  /