Abo
  • IT-Karriere:

Opera 9.1 schließt zwei Sicherheitslücken

Sicherheitslöcher erlauben Ausführung beliebigen Codes

Mitte Dezember 2006 erschien Opera in der Version 9.1 mit integriertem Phishing-Schutz. Wie erst jetzt bekannt wurde, korrigiert der aktuelle Browser zwei Sicherheitslücken. Beide Sicherheitslecks können von Angreifern zum Ausführen von Programmcode missbraucht werden. Während das eine Sicherheitsloch bei der Anzeige von jpeg-Bildern zuschlägt, tritt das andere bei der Darstellung von SVG-Daten auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Opera Mitte Dezember 2006 die Version 9.1 seines Browsers veröffentlicht hatte, verschwiegen die Norweger, dass damit auch zwei Sicherheitslücken geschlossen wurden. Bis zum heutigen 8. Januar 2007 geben die Changelogs zu Opera 9.1 keinerlei Hinweis zu den Sicherheitslöchern.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. BavariaDirekt, München

Ein Sicherheitsloch betrifft die Anzeige von jpeg-Bildern und kann durch eine manipulierte jpeg-Datei für einen Browser-Absturz oder zum Ausführen beliebigen Codes missbraucht werden. Die gleichen Folgen kann das nun korrigierte SVG-Sicherheitsloch verursachen, das nur im Zusammenspiel mit JavaScript auftritt. Die Sicherheitslücken betreffen die Windows- und Linux-Version von Opera.

Opera 9.1 korrigiert die betreffenden Fehler und steht ab sofort kostenlos für Windows, Linux, Solaris und MacOS X zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

BSDDaemon 09. Jan 2007

Lies dir die 58 Reports bei Secunia durch... oder bei FRsirt oder Securityfocus oder...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /