Abo
  • Services:

Toshiba kündigt weiteren HD-DVD-Player an

Schließt Lücke zwischen HD-E1 und HD-XE1

Anlässlich der CES 2007 in Las Vegas hat Toshiba ein weiteres HD-DVD-Wiedergabegerät für das Wohnzimmer angekündigt. Gleichzeitig versprach der japanische Hersteller, die Liefermenge der bestehenden Geräte bereits gesteigert zu haben, um der Nachfrage gerechter werden zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA verkauft Toshiba bereits zwei HD-DVD-Player: das Einsteigergerät HD-A2 mit HDMI 1.2 und einer maximalen Auflösung von 1080i sowie das deutlich teurere Top-Gerät HD-XA2 mit 1080p und HDMI 1.3. In Deutschland wird der HD-A2 seit Ende Dezember 2006 unter dem Namen HD-E1 (unter 649,- Euro) verkauft, der HD-XA2 ab Ende Januar 2007 als HD-XE1 (ca. 949,- Euro).

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Für die USA hat Toshiba nun noch den HD-DVD-Player HD-A20 angekündigt, mit dem die Lücke zwischen HD-A2 (HD-E1) und HD-XA2 (HD-XE1) geschlossen werden soll. Vor allem der günstige HD-A2 verkauft sich laut Toshiba gut, kann aber nicht die volle HD-DVD-Auflösung progressiv wiedergeben. Der HD-A20 bietet hingegen für 100,- US-Dollar mehr auch 1080p wie der HD-XA2.

Allerdings setzt Toshiba beim HD-A20 wie beim A2 noch auf HDMI 1.2. Dessen abwärtskompatibler Nachfolger HDMI 1.3 und dessen bessere Bildeinstellungsmöglichkeiten bleiben hingegen dem HD-XA2 vorbehalten. Laut Toshiba können sie aber nur dann genutzt werden, wenn auch ein HDMI-1.3a-fähiger Fernseher oder Projektor angeschlossen wird.

Firmware-Updates können bei allen drei HD-DVD-Playern auch per Ethernet-Schnittstelle eingespielt werden, auf HDMI 1.3 können die beiden "Kleinen" jedoch nicht aufgerüstet werden - im XA2 steckt dazu ein anderer Chip. Das Abspielen von MP3- und WMA-Audiodateien unterstützt leider keiner der HD-DVD-Player von Toshiba - Toshiba rüstet das hoffentlich noch nach.

In den USA liegt der HD-A2 laut Toshiba bei rund 500,- US-Dollar, der HD-XA2 kostet rund 1.000,- US-Dollar - der Handel bietet die Geräte aber schon günstiger an. Im Laufe des Frühjahrs 2007 wird der HD-A20 für rund 600,- US-Dollar die Lücke schließen. Für Deutschland wurde das Gerät noch nicht angekündigt, es dürfte aber unter anderem Namen in einigen Monaten auch hier zu Lande angeboten werden. Vielleicht als HD-E10?



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /