Abo
  • Services:

Toshiba kündigt weiteren HD-DVD-Player an

Schließt Lücke zwischen HD-E1 und HD-XE1

Anlässlich der CES 2007 in Las Vegas hat Toshiba ein weiteres HD-DVD-Wiedergabegerät für das Wohnzimmer angekündigt. Gleichzeitig versprach der japanische Hersteller, die Liefermenge der bestehenden Geräte bereits gesteigert zu haben, um der Nachfrage gerechter werden zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

In den USA verkauft Toshiba bereits zwei HD-DVD-Player: das Einsteigergerät HD-A2 mit HDMI 1.2 und einer maximalen Auflösung von 1080i sowie das deutlich teurere Top-Gerät HD-XA2 mit 1080p und HDMI 1.3. In Deutschland wird der HD-A2 seit Ende Dezember 2006 unter dem Namen HD-E1 (unter 649,- Euro) verkauft, der HD-XA2 ab Ende Januar 2007 als HD-XE1 (ca. 949,- Euro).

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Für die USA hat Toshiba nun noch den HD-DVD-Player HD-A20 angekündigt, mit dem die Lücke zwischen HD-A2 (HD-E1) und HD-XA2 (HD-XE1) geschlossen werden soll. Vor allem der günstige HD-A2 verkauft sich laut Toshiba gut, kann aber nicht die volle HD-DVD-Auflösung progressiv wiedergeben. Der HD-A20 bietet hingegen für 100,- US-Dollar mehr auch 1080p wie der HD-XA2.

Allerdings setzt Toshiba beim HD-A20 wie beim A2 noch auf HDMI 1.2. Dessen abwärtskompatibler Nachfolger HDMI 1.3 und dessen bessere Bildeinstellungsmöglichkeiten bleiben hingegen dem HD-XA2 vorbehalten. Laut Toshiba können sie aber nur dann genutzt werden, wenn auch ein HDMI-1.3a-fähiger Fernseher oder Projektor angeschlossen wird.

Firmware-Updates können bei allen drei HD-DVD-Playern auch per Ethernet-Schnittstelle eingespielt werden, auf HDMI 1.3 können die beiden "Kleinen" jedoch nicht aufgerüstet werden - im XA2 steckt dazu ein anderer Chip. Das Abspielen von MP3- und WMA-Audiodateien unterstützt leider keiner der HD-DVD-Player von Toshiba - Toshiba rüstet das hoffentlich noch nach.

In den USA liegt der HD-A2 laut Toshiba bei rund 500,- US-Dollar, der HD-XA2 kostet rund 1.000,- US-Dollar - der Handel bietet die Geräte aber schon günstiger an. Im Laufe des Frühjahrs 2007 wird der HD-A20 für rund 600,- US-Dollar die Lücke schließen. Für Deutschland wurde das Gerät noch nicht angekündigt, es dürfte aber unter anderem Namen in einigen Monaten auch hier zu Lande angeboten werden. Vielleicht als HD-E10?



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /