• IT-Karriere:
  • Services:

Netgear EVA8000: Streaming-Client mit WLAN und HDMI

Zahlreiche neue Funktionen für Heimvernetzung

Auf der Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas zeigt Netgear ein neues Modell seiner Streaming-Clients "EVA". Die Version 8000 bringt nun erstmals auch digitale Schnittstellen für Bild und Ton mit und spielt besser mit Media-Center-PCs zusammen - und kann sich auch gegenseitig steuern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der augenfälligste Unterschied der EVA8000 gegenüber dem Vorgängermodell EVA700 ist die HDMI-Schnittstelle. Damit lassen sich hoch aufgelöste Videos mit dem Kopierschutz HDCP auf HD-Ready-Fernsehern anzeigen. Bis zum Format 1080p (1920 x 1080 Pixel) soll die EVA8000 HD-Inhalte verarbeiten können. Den analogen Komponentenausgang für HD-Displays hat Netgear beibehalten, ebenso wie S-Video und SCART. Neu ist der optische Tonausgang - ein elektrischer steht weiterhin zur Verfügung - sowie eine zweite USB-Schnittstelle an der Rückseite. Die Front mit einem USB-Port und Kopfhöreranschluss ist unverändert. Das gilt auch für das Design, EVA8000 passt weiterhin ins 43-Zentimeter-Raster von Geräten der Unterhaltungselektronik. Einzig die Gehäusefarbe hat sich von Silber zu einem Anthrazit verändert.

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Evonik Technology & Infrastructure GmbH, Hanau, Marl, Wesseling

Gänzlich wie gehabt ist leider die Netzwerkanbindung: Fast-Ethernet reicht leicht für HD-Inhalte, in einem dicht bevölkerten WLAN können die maximalen 54 MBit/s (802.11g mit WPA2) von EVA8000 schon knapp werden. Das gilt vor allem dann, wenn mehrere der Geräte, wie von Netgear ausdrücklich vorgesehen, zusammen spielen sollen.

Netgear Digital Entertainer HD EVA8000
Netgear Digital Entertainer HD EVA8000
Dafür stehen neue Funktionen wie "Follow Me" zur Verfügung. Wird ein Film auf einer EVA8000 gestartet, so kann man ihn pausieren und den Rest des Streifens auf einem anderen Gerät in einem anderen Raum ansehen. Im "Party Mode" lassen sich mehrere Geräte bei der Musikwiedergabe synchronisieren, so dass sich das System wie eine Multi-Room-Anlage aus der HiFi-Welt verhält. Ob die Musikwiedergabe dann ohne große Pausen zwischen den Stücken abläuft, verrät Netgear nicht. Das Modell EVA700 braucht hier schon einmal 5 Sekunden Bedenkzeit.

Die EVA8000 soll aber nicht nur als reiner Streaming-Client dienen, sondern auch einen PC besser mit dem Fernseher vernetzen. Dazu liefert Netgear eigene Software mit, die den Desktop des Rechners auf das Wohnzimmer-Display bringt. Eine im PC vorhandene Tuner-Karte soll sich mit dem neuen Netgear-Gerät auch nutzen lassen, um über EVA als Festplattenrekorder zu dienen: Die Aufnahmen können über die Fernbedienung des Clients gestartet und pausiert werden. Wie die Netgear-Software für diese Funktionen auf dem PC arbeitet, ist noch nicht bekannt. Das Unternehmen nennt als Voraussetzung bisher nur Windows XP, nicht ausdrücklich die Media-Center-Edition. Auch Intels "Viiv", mit dem Netgear für die erste EVA warb, wird bisher für EVA8000 nicht erwähnt.

Auch bei den unterstützten Formaten für die Wiedergabe herrscht noch etwas Unklarheit: Der Vorgänger EVA700 kann bei WMV nur die Version 9 des Videoformats abspielen, Netgear gibt für EVA8000 nur lapidar "WMV" an. Bei den Audioformaten wird jedoch vom neuen Gerät neben MP3 auch Windows DRM in Version 10 für Kaufmusik unterstützt, neu ist ebenfalls das verlustfreie FLAC. DivX wird ebenfalls nicht erwähnt, lediglich "MPEG4". EVA800 kommt jedoch mit zahlreichen DivX- und Xvid-Varianten zurecht, nicht jedoch mit DivX 3.11. Da bleibt noch einiges bis zur Markteinführung zu erklären - die ist auch erst im Laufe des ersten Quartals 2007 geplant, dann soll EVA8000 zunächst in den USA zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 349,- US-Dollar auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€ (Bestpreis!)
  2. (-42%) 11,50€
  3. 18,49€

Jockel der Hase 30. Mär 2007

Hi zusammen, genau das würde mich auch interessieren! Benötigt das Gerät eine Software...

D-FENS 09. Feb 2007

Ich würde sagen, NEIN!

AceX5 08. Jan 2007

http://www.hp.com/go/eva8000


Folgen Sie uns
       


Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
    Telekom, Vodafone
    Wenn LTE schneller als 5G ist

    Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
    Ein Bericht von Achim Sawall

    1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
    2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
    3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

    React, Data Science, Agilität: Neue Workshops der Golem Akademie online
    React, Data Science, Agilität
    Neue Workshops der Golem Akademie online

    React und Typescript, Data Science, agiles Arbeiten und mehr: Die Golem Akademie bietet auch über den Sommer spannende Workshops online an.

    1. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
    2. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten
    3. Golem Akademie Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler

      •  /