NeoOffice 2.1 soll OpenXML unterstützen

OpenOffice.org-Variante für MacOS X mit zusätzlichen Funktionen

NeoOffice, die auf OpenOffice.org basierende Office-Suite für MacOS X, soll in der kommenden Version 2.1 Microsofts Office-Datei-Format OpenXML unterstützen, das in Office 2007 zum Einsatz kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

NeoOffice basiert auf OpenOffice.org, kommt aber anders als die Mac-Version von OpenOffice.org ohne X11 aus. Allerdings hinkt NeoOffice gegenüber OpenOffice.org etwas hinterher. Derzeit liegt nur eine auf OpenOffice.org 2.0.3 basierende Version vor, während OpenOffice.org aktuell in der Version 2.1 zu haben ist.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
Detailsuche

Im ersten Quartal 2007 soll nun auch NeoOffice in der Version 2.1 erscheinen und dann auf OpenOffice.org 2.1 basieren. Darüber hinaus wollen die NeoOffice-Entwickler aber auch Funktionen integrieren, die in den offiziellen Builds von OpenOffice.org nicht zu finden sind. Dazu zählt die Unterstützung von Microsofts neuem Office-Datei-Format OpenXML. Zudem sollen sich Visual-Basic-Makros in NeoOffice 2.1 ausführen lassen.

Dabei greifen die Neo-Office-Entwickler auf Arbeiten des "ooo-build-Projekts" zurück, an dem unter anderem Novell beteiligt ist und in dessen Rahmen einige Erweiterungs-Patches für OpenOffice.org veröffentlicht wurden.

Aktuell ist die Veröffentlichung von NeoOffice 2.1 für den 27. März 2007 geplant, bereits ab 27. Februar sollen Teilnehmer des "NeoOffice Early Access Programms" Zugriff auf die neue Version erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


monophonic 08. Jan 2007

Also NeoOffice ist schon deutlich langsamer als Word - aber die 2er Version ist da doch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Krypto-Winter: Bitpanda entlässt ein Viertel seiner Belegschaft
    Krypto-Winter
    Bitpanda entlässt ein Viertel seiner Belegschaft

    Die Gründer des Wiener Start-ups sprechen von einmaligen Maßnahmen, um durch den Krypto-Winter zu kommen.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deep Fake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Ransomware: Lösegeldzahlungen die Wurzel allen Übels
    Ransomware
    Lösegeldzahlungen "die Wurzel allen Übels"

    Wissenschaftler fordern von der Politik, gegen Ransomware vorzugehen, und sehen dabei insbesondere zahlungswillige Unternehmen und Versicherungen als Problem.
    Von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /