Abo
  • Services:

S-XGEN: Smartphone mit Festplatte und Klapptastatur

US-Unternehmen setzt auf zahlreiche Drahtlos-Schnittstellen

Auf der CES zeigt das Unternehmen "Seamless" ein Smartphone, das besonders kommunikativ sein soll: WLAN und Bluetooth sind an Bord. Dazu kommt eine fest eingebaute und ausklappbare Tastatur, so dass sich das Gerät auch zur Eingabe längerer Texte eignen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "S-XGEN" genannte Gerät wird von einem XScale-Prozessor PXA 270 mit 520 MHz angetrieben und vor allem über ein 4 Zoll großes Touchscreen mit 470 x 280 Pixeln bedient. Für Daten steht eine 20-GByte-Festplatte in dem Gerät bereit und die Klapptastatur erreicht nach ersten Bildern zu urteilen fast das Format einer Notebook-Tastatur. Dadurch steigt aber auch die zusammengeklappte Größe des Geräts auf 165 x 97 x 32 mm, es ist zudem knapp 400 Gramm schwer.

Seamless S-XGEN (Bild: Seamless)
Seamless S-XGEN (Bild: Seamless)
Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. GK Software SE, Sankt Ingbert, Köln, Schöneck

Als absolute Besonderheit bietet das S-XGEN einen 10/100-Ethernet-Anschluss, der bei PDAs oder Smartphones absolut unüblich ist. Auch wenn Seamless das Gerät "Ultra mobile PC" nennt - und das Kürzel des UMPC wohlweislich vermeidet -, arbeitet es nicht mit einem Desktop-Betriebssystem. Vielmehr spricht das Unternehmen im Datenblatt nur von "PocketPC", was bedeuten würde, dass eine stark veraltete Version der WindowsCE-Plattform zum Einsatz kommt - die aktuelle Generation heißt nun Windows Mobile.

Da das S-XGEN besonders kommunikativ sein soll, haben ihm seine Entwickler Infrarot, Bluetooth und WLAN nach 802.11b (11 MBit/s) spendiert. Welche Bluetooth-Version zum Einsatz kommt, ist noch nicht bekannt. Die USB-Ports dienen zudem für Microsofts Active Sync, arbeiten dann nur als Version 1.1, beherrschen aber auch 2.0-Funktionen und die direkte Datenübertragung mit anderen USB-Geräten per "On-the-Go" (OTG) soll möglich sein. Damit ließe sich die Festplatte des Smartphones auch für das Speichern von Digitalfotos durch Verbindung mit OTG-Kameras nutzen.

Das Triband-Smartphone agiert in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt EDGE sowie GPRS. Zu den Akkulaufzeiten machte der Hersteller keinerlei Angaben.

Vorerst soll der S-XGEN nur in den USA auf den Markt kommen, dort beträgt der empfohlene Verkaufspreis 1.395,- US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

GronkA 26. Mär 2007

Jez mal ehrlich.. das Ding wirkt wirklich wie ne verdammt teure Schuhsohle..

CJ. 08. Jan 2007

Hmm. Kennen die den nicht was ein MDA Pro ist??? Gibts schon länger. Der einzieger...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /