S-XGEN: Smartphone mit Festplatte und Klapptastatur

US-Unternehmen setzt auf zahlreiche Drahtlos-Schnittstellen

Auf der CES zeigt das Unternehmen "Seamless" ein Smartphone, das besonders kommunikativ sein soll: WLAN und Bluetooth sind an Bord. Dazu kommt eine fest eingebaute und ausklappbare Tastatur, so dass sich das Gerät auch zur Eingabe längerer Texte eignen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "S-XGEN" genannte Gerät wird von einem XScale-Prozessor PXA 270 mit 520 MHz angetrieben und vor allem über ein 4 Zoll großes Touchscreen mit 470 x 280 Pixeln bedient. Für Daten steht eine 20-GByte-Festplatte in dem Gerät bereit und die Klapptastatur erreicht nach ersten Bildern zu urteilen fast das Format einer Notebook-Tastatur. Dadurch steigt aber auch die zusammengeklappte Größe des Geräts auf 165 x 97 x 32 mm, es ist zudem knapp 400 Gramm schwer.

Seamless S-XGEN (Bild: Seamless)
Seamless S-XGEN (Bild: Seamless)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Applikationsentwicklung
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz), Rimpar (Raum Würzburg)
Detailsuche

Als absolute Besonderheit bietet das S-XGEN einen 10/100-Ethernet-Anschluss, der bei PDAs oder Smartphones absolut unüblich ist. Auch wenn Seamless das Gerät "Ultra mobile PC" nennt - und das Kürzel des UMPC wohlweislich vermeidet -, arbeitet es nicht mit einem Desktop-Betriebssystem. Vielmehr spricht das Unternehmen im Datenblatt nur von "PocketPC", was bedeuten würde, dass eine stark veraltete Version der WindowsCE-Plattform zum Einsatz kommt - die aktuelle Generation heißt nun Windows Mobile.

Da das S-XGEN besonders kommunikativ sein soll, haben ihm seine Entwickler Infrarot, Bluetooth und WLAN nach 802.11b (11 MBit/s) spendiert. Welche Bluetooth-Version zum Einsatz kommt, ist noch nicht bekannt. Die USB-Ports dienen zudem für Microsofts Active Sync, arbeiten dann nur als Version 1.1, beherrschen aber auch 2.0-Funktionen und die direkte Datenübertragung mit anderen USB-Geräten per "On-the-Go" (OTG) soll möglich sein. Damit ließe sich die Festplatte des Smartphones auch für das Speichern von Digitalfotos durch Verbindung mit OTG-Kameras nutzen.

Das Triband-Smartphone agiert in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt EDGE sowie GPRS. Zu den Akkulaufzeiten machte der Hersteller keinerlei Angaben.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    27.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vorerst soll der S-XGEN nur in den USA auf den Markt kommen, dort beträgt der empfohlene Verkaufspreis 1.395,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GronkA 26. Mär 2007

Jez mal ehrlich.. das Ding wirkt wirklich wie ne verdammt teure Schuhsohle..

CJ. 08. Jan 2007

Hmm. Kennen die den nicht was ein MDA Pro ist??? Gibts schon länger. Der einzieger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nasa
Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission

Die Nasa schickt ihre Mini-Raumsonde Capstone zum Mond. Dort soll sie nicht nur die Umlaufbahn der zukünftigen Lunar-Gateway-Raumstation testen.
Ein Interview von Patrick Klapetz und Frank Wunderlich-Pfeiffer

Nasa: Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission
Artikel
  1. Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
    Playstation Plus im Test
    Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

    Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
    Von Peter Steinlechner

  2. E-Paper: Modos will besseren E-Ink-Monitor bauen
    E-Paper
    Modos will besseren E-Ink-Monitor bauen

    Modos' Paper Monitor soll eine bessere Latenz als die E-Ink-Konkurrenz haben und Graustufen besser abbilden. Marktreif ist das Gerät noch nicht.

  3. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /