• IT-Karriere:
  • Services:

S-XGEN: Smartphone mit Festplatte und Klapptastatur

US-Unternehmen setzt auf zahlreiche Drahtlos-Schnittstellen

Auf der CES zeigt das Unternehmen "Seamless" ein Smartphone, das besonders kommunikativ sein soll: WLAN und Bluetooth sind an Bord. Dazu kommt eine fest eingebaute und ausklappbare Tastatur, so dass sich das Gerät auch zur Eingabe längerer Texte eignen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "S-XGEN" genannte Gerät wird von einem XScale-Prozessor PXA 270 mit 520 MHz angetrieben und vor allem über ein 4 Zoll großes Touchscreen mit 470 x 280 Pixeln bedient. Für Daten steht eine 20-GByte-Festplatte in dem Gerät bereit und die Klapptastatur erreicht nach ersten Bildern zu urteilen fast das Format einer Notebook-Tastatur. Dadurch steigt aber auch die zusammengeklappte Größe des Geräts auf 165 x 97 x 32 mm, es ist zudem knapp 400 Gramm schwer.

Seamless S-XGEN (Bild: Seamless)
Seamless S-XGEN (Bild: Seamless)
Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Als absolute Besonderheit bietet das S-XGEN einen 10/100-Ethernet-Anschluss, der bei PDAs oder Smartphones absolut unüblich ist. Auch wenn Seamless das Gerät "Ultra mobile PC" nennt - und das Kürzel des UMPC wohlweislich vermeidet -, arbeitet es nicht mit einem Desktop-Betriebssystem. Vielmehr spricht das Unternehmen im Datenblatt nur von "PocketPC", was bedeuten würde, dass eine stark veraltete Version der WindowsCE-Plattform zum Einsatz kommt - die aktuelle Generation heißt nun Windows Mobile.

Da das S-XGEN besonders kommunikativ sein soll, haben ihm seine Entwickler Infrarot, Bluetooth und WLAN nach 802.11b (11 MBit/s) spendiert. Welche Bluetooth-Version zum Einsatz kommt, ist noch nicht bekannt. Die USB-Ports dienen zudem für Microsofts Active Sync, arbeiten dann nur als Version 1.1, beherrschen aber auch 2.0-Funktionen und die direkte Datenübertragung mit anderen USB-Geräten per "On-the-Go" (OTG) soll möglich sein. Damit ließe sich die Festplatte des Smartphones auch für das Speichern von Digitalfotos durch Verbindung mit OTG-Kameras nutzen.

Das Triband-Smartphone agiert in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt EDGE sowie GPRS. Zu den Akkulaufzeiten machte der Hersteller keinerlei Angaben.

Vorerst soll der S-XGEN nur in den USA auf den Markt kommen, dort beträgt der empfohlene Verkaufspreis 1.395,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

GronkA 26. Mär 2007

Jez mal ehrlich.. das Ding wirkt wirklich wie ne verdammt teure Schuhsohle..

CJ. 08. Jan 2007

Hmm. Kennen die den nicht was ein MDA Pro ist??? Gibts schon länger. Der einzieger...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /