Abo
  • Services:

S-XGEN: Smartphone mit Festplatte und Klapptastatur

US-Unternehmen setzt auf zahlreiche Drahtlos-Schnittstellen

Auf der CES zeigt das Unternehmen "Seamless" ein Smartphone, das besonders kommunikativ sein soll: WLAN und Bluetooth sind an Bord. Dazu kommt eine fest eingebaute und ausklappbare Tastatur, so dass sich das Gerät auch zur Eingabe längerer Texte eignen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "S-XGEN" genannte Gerät wird von einem XScale-Prozessor PXA 270 mit 520 MHz angetrieben und vor allem über ein 4 Zoll großes Touchscreen mit 470 x 280 Pixeln bedient. Für Daten steht eine 20-GByte-Festplatte in dem Gerät bereit und die Klapptastatur erreicht nach ersten Bildern zu urteilen fast das Format einer Notebook-Tastatur. Dadurch steigt aber auch die zusammengeklappte Größe des Geräts auf 165 x 97 x 32 mm, es ist zudem knapp 400 Gramm schwer.

Seamless S-XGEN (Bild: Seamless)
Seamless S-XGEN (Bild: Seamless)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Hays AG, Bayern

Als absolute Besonderheit bietet das S-XGEN einen 10/100-Ethernet-Anschluss, der bei PDAs oder Smartphones absolut unüblich ist. Auch wenn Seamless das Gerät "Ultra mobile PC" nennt - und das Kürzel des UMPC wohlweislich vermeidet -, arbeitet es nicht mit einem Desktop-Betriebssystem. Vielmehr spricht das Unternehmen im Datenblatt nur von "PocketPC", was bedeuten würde, dass eine stark veraltete Version der WindowsCE-Plattform zum Einsatz kommt - die aktuelle Generation heißt nun Windows Mobile.

Da das S-XGEN besonders kommunikativ sein soll, haben ihm seine Entwickler Infrarot, Bluetooth und WLAN nach 802.11b (11 MBit/s) spendiert. Welche Bluetooth-Version zum Einsatz kommt, ist noch nicht bekannt. Die USB-Ports dienen zudem für Microsofts Active Sync, arbeiten dann nur als Version 1.1, beherrschen aber auch 2.0-Funktionen und die direkte Datenübertragung mit anderen USB-Geräten per "On-the-Go" (OTG) soll möglich sein. Damit ließe sich die Festplatte des Smartphones auch für das Speichern von Digitalfotos durch Verbindung mit OTG-Kameras nutzen.

Das Triband-Smartphone agiert in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt EDGE sowie GPRS. Zu den Akkulaufzeiten machte der Hersteller keinerlei Angaben.

Vorerst soll der S-XGEN nur in den USA auf den Markt kommen, dort beträgt der empfohlene Verkaufspreis 1.395,- US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 17,99€
  2. 2,49€
  3. 18,49€

GronkA 26. Mär 2007

Jez mal ehrlich.. das Ding wirkt wirklich wie ne verdammt teure Schuhsohle..

CJ. 08. Jan 2007

Hmm. Kennen die den nicht was ein MDA Pro ist??? Gibts schon länger. Der einzieger...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    •  /