Abo
  • Services:

N800 - Nachfolger für Nokias Internet-Tablet 770

Neues Design für Nokias Linux-basiertes WLAN-Gerät

Mit dem N800 hat Nokia auf der CES einen Nachfolger für sein Internet-Tablet Nokia 770 vorgestellt. Per WLAN oder Bluetooth-Handy sollen Nutzer damit überall online gehen können. Das Nokia N800 wurde dabei für den Dauerbetrieb konzipiert und unterstützt auch Internettelefonie und Instant Messaging. Zudem gibt es für das auf Nokias Linux-System Maemo basierende Gerät zahlreiche Applikationen von Dritten.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia N800
Nokia N800
Dabei wartet das N800 mit einem neuen Design auf, wurde aber auch innen aufgewertet. So verfügt das N800 über 128 MByte RAM und 256 MByte Flash-Speicher. Welcher Prozessor in dem Gerät steckt, verrät Nokia nicht. Mehr Speicher lässt sich per SD-Karte nachrüsten, dazu verfügt der N800 gleich über zwei entsprechende Steckplätze.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Das Display des 144 x 75 x 18 mm messenden Geräts liefert bei einer Auflösung von bis zu 800 x 480 Pixeln maximal 262.144 Farben. Mit einer Akkuladung soll das 206 Gramm wiegende Gerät 3,5 Stunden kontinuierlichen Surfeinsatz erlauben. Im Bereitschaftsmodus hält das Gerät rund 12 Tage durch.

Nokia N800
Nokia N800
Als Betriebssystem kommt Nokias kommerzielle Maemo-Ausgabe "Internet Tablet OS 2007 edition" zum Einsatz, die unter anderem mit Opera 8 und Flash 7 geliefert wird. Ein passender Skype-Client wird erst Mitte 2007 zu haben sein. Skype und Nokia arbeiten derzeit an einem passenden Client für das Nokia N800. Bedient wird das Gerät per Stifteingabe, Zeichen werden über eine virtuelle QWERTZ-Tastatur eingegeben. Auch eine Kamera wurde eingebaut.

Ein direkter Zugriff auf Mobilfunknetze ist mit dem N800 nicht möglich, es unterstützt selbst nur WLAN und Bluetooth, um darüber ins Internet zu gehen.

Das Nokia N800 wird ab sofort in den USA und in ausgewählten Ländern Europas für rund 480,- Euro angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

holly 07. Mär 2007

Der aktuelle im N800 kann das leider auch nicht! Gruß, Holly http://www.n800.de

Holly 02. Mär 2007

Nein, ist es leider nicht! Es soll wohl mitte des Jahres ein großes Update geben, worin...

Holly 02. Mär 2007

... also im deutschen Onlinehandel ist es schon für 330€ zu haben! Gruß, Holly http://www...

Holly 02. Mär 2007

Hallo, leider gab es ja bis vor kurzem noch kein Forum zum N800. Doch das hat sich...

Nokia-Fan 08. Jan 2007

Mir fehlt eine Variante, mit der ich meine UMTS-Flatrate-Karte direkt am N800 nutzen...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /