Abo
  • Services:

Linux-Distribution Zenwalk 4.2 erschienen

Installer mit Option für automatische Partitionierung

Das Slackware-Derivat Zenwalk ist in der Version 4.2 erschienen. Die Linux-Distribution bietet ein neues Konfigurations-Panel und partitioniert Festplatten auf Wunsch automatisch. Außerdem wurden einige Programme durch Alternativen ersetzt, so unter anderem Gxine durch MPlayer.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zenwalk setzt in der neuen Version auf den Linux-Kernel 2.6.18.6, während das erstmals in Zenwalk 4.0 enthaltene X.org 7.1 auf die Version 7.1.1 aktualisiert wurde. Als Standard-Desktop kommt weiterhin Xfce 4.4 in einer Beta-Version zum Einsatz, der nun mit Icons nach den Tango-Richtlinien aufpoliert wurde. Zudem gibt es ein neues Panel zur Konfiguration des Systems sowie einen nicht näher genannten RSS-Reader, der in Xfce integriert ist.

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Dortmund

Howl wurde durch Avahi ersetzt, einem so genannten Zeroconf-Subsystem, das Dienste im Netzwerk sucht und einbindet. Ein Netzwerkdrucker soll sich so beispielsweise ohne gesonderte Einrichtung direkt nutzen lassen. FAM, ein Daemon der Änderungen am Dateisystem überwacht, wurde zudem durch die Alternative Gamin abgelöst. Die Entwickler versprechen sich dadurch einen Geschwindigkeitsvorteil bei der Dateisystemüberwachung, wodurch vor allem die Arbeit mit großen Verzeichnissen beschleunigt werden soll.

Anstatt Gxine kommt außerdem MPlayer zum Einsatz, der auch ein Firefox-Plug-In mitbringt. Die Entwickler haben in den Dateimanager Thunar ferner einen Suchdialog eingebunden, der als Frontend für die Werkzeuge "slocate" und "find" sowie für die Programme Tracker und Beagle fungiert. Eine leistungsfähigere Metasuche lässt sich ebenso wie andere Desktop-Oberflächen über die Paketverwaltung Netpkg nachinstallieren.

Erstmals bietet der Installer in Zenwalk 4.2 eine Option zur automatischen Partitionierung, so dass besonders Einsteiger sich nicht damit auseinander setzen müssen, wie sie ihre Festplatte aufteilen. Je nach Festplattengröße erstellt Zenwalk dabei zwei oder drei Partitionen, formatiert diese automatisch und installiert die Linux-Distribution darauf. Das heißt allerdings auch, dass die komplette Festplatte für Zenwalk zur Verfügung stehen muss - um die Linux-Distribution als Zweitbetriebssystem einzurichten, muss man auch weiterhin die manuelle Partitionierung bemühen.

Zenwalk 4.2 steht ab sofort auf den Projektseiten zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 44,99€ + USK-18-Versand
  4. (-40%) 23,99€

Kommentator 08. Jan 2007

Also der Grund war wohl mehr als offensichtlich. Das war ja unterhalb jeglichen Niveaus.


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /