Microsofts Patch-Day: Weniger Patches als angekündigt

Neue Planung sieht nur noch insgesamt vier Patches vor

Ohne jegliche Begründung hat Microsoft die Menge der Patches für den Patch-Day im Januar 2007 um die Hälfte reduziert. Was den Software-Giganten zu diesem Schritt bewogen hat, bleibt offen, denn es gibt keine Begründung aus Redmond für diesen ungewöhnlichen Schritt.

Artikel veröffentlicht am ,

Per aktualisierten Blog-Eintrag lässt Microsoft mitteilen, dass die am 4. Januar 2007 erschienenen Vorabinformationen zum Patch-Day so nicht umgesetzt werden. Seit November 2004 gibt Microsoft in der Woche vor dem monatlichen Patch-Day bekannt, für welche Produkte Sicherheits-Updates geplant sind und wie viele Patches zu erwarten sind.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Teamleiter (m|w|d) Linux - Systeme
    Bertrandt AG Ehningen, Ehningen
Detailsuche

Bislang hatte Microsoft diese Angaben immer eingehalten, so dass sich etwa Administratoren auf diese Ankündigungen verlassen konnten. Nun wird der Softwarekonzern von den acht geplanten Patches nur noch vier veröffentlichen. So wird es einen Patch für Windows und drei Patches für Microsoft Office geben. Weiterhin besteht die Hoffnung, dass Microsoft den Januar 2007 dazu nutzt, die drei offenen Sicherheitslücken in Word zu schließen. Alle drei Sicherheitslöcher in Word wurden bereits im Dezember 2006 entdeckt und in allen drei Fällen war bereits Schadcode im Internet unterwegs. Die zu schließenden Sicherheitslücken stuft Microsoft als kritisch ein, so dass diese unverzüglich nach Erscheinen gestopft werden sollten.

Die vier vorerst abgesagten Patches sollen an einem der folgenden Patch-Days erscheinen. Über die Gründe dieses Aufschubs machte Microsoft keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Hartz-IV... 08. Jan 2007

also, wenn ein Hartz-IV-Empfänger nichmal die 75 Euro fürs BS hat, dann kann er sich...

DerDa 08. Jan 2007

Das Problem ist hier am im speziellen, das MS die Lücken kennt und sie eben NICHT direkt...

The Troll 08. Jan 2007

Das hat man leider schon viel zu oft erleben muessen. Klar, ich verstehe, dass auch im...

"L 08. Jan 2007

...damit die "Online-Untersuchung" stattffinden kann. SCNR



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /