Abo
  • Services:

Microsofts Patch-Day: Weniger Patches als angekündigt

Neue Planung sieht nur noch insgesamt vier Patches vor

Ohne jegliche Begründung hat Microsoft die Menge der Patches für den Patch-Day im Januar 2007 um die Hälfte reduziert. Was den Software-Giganten zu diesem Schritt bewogen hat, bleibt offen, denn es gibt keine Begründung aus Redmond für diesen ungewöhnlichen Schritt.

Artikel veröffentlicht am ,

Per aktualisierten Blog-Eintrag lässt Microsoft mitteilen, dass die am 4. Januar 2007 erschienenen Vorabinformationen zum Patch-Day so nicht umgesetzt werden. Seit November 2004 gibt Microsoft in der Woche vor dem monatlichen Patch-Day bekannt, für welche Produkte Sicherheits-Updates geplant sind und wie viele Patches zu erwarten sind.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Bislang hatte Microsoft diese Angaben immer eingehalten, so dass sich etwa Administratoren auf diese Ankündigungen verlassen konnten. Nun wird der Softwarekonzern von den acht geplanten Patches nur noch vier veröffentlichen. So wird es einen Patch für Windows und drei Patches für Microsoft Office geben. Weiterhin besteht die Hoffnung, dass Microsoft den Januar 2007 dazu nutzt, die drei offenen Sicherheitslücken in Word zu schließen. Alle drei Sicherheitslöcher in Word wurden bereits im Dezember 2006 entdeckt und in allen drei Fällen war bereits Schadcode im Internet unterwegs. Die zu schließenden Sicherheitslücken stuft Microsoft als kritisch ein, so dass diese unverzüglich nach Erscheinen gestopft werden sollten.

Die vier vorerst abgesagten Patches sollen an einem der folgenden Patch-Days erscheinen. Über die Gründe dieses Aufschubs machte Microsoft keine Angaben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Kein Hartz-IV... 08. Jan 2007

also, wenn ein Hartz-IV-Empfänger nichmal die 75 Euro fürs BS hat, dann kann er sich...

DerDa 08. Jan 2007

Das Problem ist hier am im speziellen, das MS die Lücken kennt und sie eben NICHT direkt...

The Troll 08. Jan 2007

Das hat man leider schon viel zu oft erleben muessen. Klar, ich verstehe, dass auch im...

"L 08. Jan 2007

...damit die "Online-Untersuchung" stattffinden kann. SCNR


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /