Mikro-Projektor als Einbaumodul für Handys und PDAs

Microvision zeigt Vollfarbprojektor auf der CES 2007

Auf der Consumer Electronics Show 2007 in Las Vegas will der US-amerikanische Mikrodisplay-Hersteller Microvision ein winziges Projektormodul vorstellen, das auf Grund seiner Größe auch in Handys und PDAs eingebaut werden könnte. Das Projektionsgerät arbeitet auf Basis von Microvisions Technik "Integrated Photonics Module (IPM)" und wird zunächst nur als Prototyp zu sehen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Microvision-Mikroprojektor
Microvision-Mikroprojektor
Das Modul soll vor allem die mobilfernsehfähigen Handys und Smartphones sowie andere mobile Geräte mit Videoausgabe bereichern. Das Modul ist 8 mm dünn und ungefähr so groß wie Apples iPod shuffle der zweiten Generation. Genauere Angaben etwa zur Auflösung oder der Helligkeit machte das Unternehmen nicht.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung DV-Organisation, Digitalisierung
    Kreis Minden-Lübbecke, Minden
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
Detailsuche

Zusammen mit Partnern will Microvision den Projektor auf die Serienreife vorbereiten. Das Modul wird nur hinterm Vorhang gezeigt, eine öffentliche Demonstration auf der Messe soll es nicht geben, hieß es seitens des Unternehmens.

Microvision stellt unter anderem halbdurchsichtige Mikrodisplays her, die mit einer Brille betrachtet und ohne Zuhilfenahme der Hand genutzt werden können. Abnehmer ist vor allem das Militär.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SPOKENSPOK 08. Jan 2007

Solche Innovationsfragen hätten in der Umsetzung, längst aus der Schublade bei Siemens...

@ 08. Jan 2007

Nur mal so als Beispiel der Dinosaurier mit seinem Zwischenhirn im Rückenmark...

Tatü Tata 08. Jan 2007

Nene, nix Telekom. Da ist mir noch zu viel los. ^^ Informatiker stimmt auch nicht, geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Wochenrückblick: Macbook und Musk
    Wochenrückblick
    Macbook und Musk

    Golem.de-Wochenrückblick Ein neues Macbook und Ärger für Elon Musk: die Woche im Video.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /