Abo
  • Services:

Spieletest: Eragon - Drachen, Prügel, Langeweile

Spiel zum Film von Vivendi Universal

Den Kinostart von Eragon begleitete 20th Century Fox mit einer gigantischen Marketing-Kampage - offensichtlich hegte man die Hoffnung, mit der Verfilmung des Fantasy-Werkes von Christopher Paolini in Regionen eines Herr der Ringe vordringen zu können. Kein Wunder also, dass auch für nahezu alle relevanten Plattformen eine Videospielumsetzung entwickelt wurde; schade nur, dass die über weite Strecken wieder einmal dem Klischee der lieblosen Lizenzware entspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Eragon (PC, PS2, Xbox 360)
Eragon (PC, PS2, Xbox 360)
Vergleichbare Zuschauerzahlen wie die Herr-der-Ringe-Trilogie erzielte Eragon zwar nicht, am Startwochenende konnte sich der Titel aber zumindest in Deutschland sofort an die Spitze der Kino-Charts setzen - trotz eher mäßiger Kritiken. Vivendi Universal, die für die Videospielumsetzung zuständig sind, dürften davon ebenfalls profitieren; auch wenn das Spiel in der Fachpresse ähnliche Schelte ernten dürfte wie die Leinwandvorlage.

Inhalt:
  1. Spieletest: Eragon - Drachen, Prügel, Langeweile
  2. Spieletest: Eragon - Drachen, Prügel, Langeweile

Eragon (Xbox 360)
Eragon (Xbox 360)
Das liegt weniger an der Story, die recht brav Film und Romanvorlage folgt: Der Bauernjunge Eragon findet eines Tages ein Drachenei, entdeckt eine seltsame Verbindung zwischen ihm und den schuppigen Wesen und erfährt so, dass er ein magischer Drachenreiter ist - und sich fortan mit diversen bösen Kreaturen prügeln muss.

Was im Buch noch mit einigen spannenden Überraschungen und Wendungen aufwartet, ist auf PC und Konsole eine sehr lineare und überraschungsfreie Klopperei: Meist ist Eragon zu Fuß unterwegs und muss mit Schwert und Bogen auf immer neu auftauchende Feindeshorden einhauen. Kombos sind dabei zwar möglich, auf Grund ungenauer Kollisionsabfrage arten die Gefechte aber fast immer in unkoordiniertes Knöpfchengehämmer aus.

Spieletest: Eragon - Drachen, Prügel, Langeweile 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 83,90€

Der Sandmann 15. Jan 2007

Hrm... Tolkien hat eigentlich zeurst das Sindarin erschaffen. (schliesslich war er...

SX 09. Jan 2007

Der Herr IT-Manager kann nicht lesen. ;) Vivendi Universal publisht das Spiel.

dum? 09. Jan 2007

Einheitsbreiliebhaber, was?

Mad Jack 09. Jan 2007

toller troll, voll toll und kräftig doll in die trolletonne

Sven Janssen 09. Jan 2007

ich würde sagen "die", die Demonstration. Aber hey, hab Grippe ;-)


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /