Abo
  • Services:

Spieletest: Eragon - Drachen, Prügel, Langeweile

Spiel zum Film von Vivendi Universal

Den Kinostart von Eragon begleitete 20th Century Fox mit einer gigantischen Marketing-Kampage - offensichtlich hegte man die Hoffnung, mit der Verfilmung des Fantasy-Werkes von Christopher Paolini in Regionen eines Herr der Ringe vordringen zu können. Kein Wunder also, dass auch für nahezu alle relevanten Plattformen eine Videospielumsetzung entwickelt wurde; schade nur, dass die über weite Strecken wieder einmal dem Klischee der lieblosen Lizenzware entspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Eragon (PC, PS2, Xbox 360)
Eragon (PC, PS2, Xbox 360)
Vergleichbare Zuschauerzahlen wie die Herr-der-Ringe-Trilogie erzielte Eragon zwar nicht, am Startwochenende konnte sich der Titel aber zumindest in Deutschland sofort an die Spitze der Kino-Charts setzen - trotz eher mäßiger Kritiken. Vivendi Universal, die für die Videospielumsetzung zuständig sind, dürften davon ebenfalls profitieren; auch wenn das Spiel in der Fachpresse ähnliche Schelte ernten dürfte wie die Leinwandvorlage.

Inhalt:
  1. Spieletest: Eragon - Drachen, Prügel, Langeweile
  2. Spieletest: Eragon - Drachen, Prügel, Langeweile

Eragon (Xbox 360)
Eragon (Xbox 360)
Das liegt weniger an der Story, die recht brav Film und Romanvorlage folgt: Der Bauernjunge Eragon findet eines Tages ein Drachenei, entdeckt eine seltsame Verbindung zwischen ihm und den schuppigen Wesen und erfährt so, dass er ein magischer Drachenreiter ist - und sich fortan mit diversen bösen Kreaturen prügeln muss.

Was im Buch noch mit einigen spannenden Überraschungen und Wendungen aufwartet, ist auf PC und Konsole eine sehr lineare und überraschungsfreie Klopperei: Meist ist Eragon zu Fuß unterwegs und muss mit Schwert und Bogen auf immer neu auftauchende Feindeshorden einhauen. Kombos sind dabei zwar möglich, auf Grund ungenauer Kollisionsabfrage arten die Gefechte aber fast immer in unkoordiniertes Knöpfchengehämmer aus.

Spieletest: Eragon - Drachen, Prügel, Langeweile 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,99€
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 18,99€ (exklusiv für Prime-Mitglieder)

Der Sandmann 15. Jan 2007

Hrm... Tolkien hat eigentlich zeurst das Sindarin erschaffen. (schliesslich war er...

SX 09. Jan 2007

Der Herr IT-Manager kann nicht lesen. ;) Vivendi Universal publisht das Spiel.

dum? 09. Jan 2007

Einheitsbreiliebhaber, was?

Mad Jack 09. Jan 2007

toller troll, voll toll und kräftig doll in die trolletonne

Sven Janssen 09. Jan 2007

ich würde sagen "die", die Demonstration. Aber hey, hab Grippe ;-)


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /