Abo
  • Services:

Online-Petition: Streaming von EU-Sitzungen auch für Linux

EU: Transparenz nur mit Windows Media Player

Seit Mitte 2006 werden Sitzungen des europäischen Rats (European Council) im Internet als Video-Stream übertragen. Linux-Nutzer sind bisher ausgeschlossen und fordern jetzt in einer Online-Petition, die Sitzungen in einem offenen Streaming-Format bereitzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Transparenz geht auf eine Initiative der finnischen EU-Ratspräsidentschaft zurück. In Finnland hat das Transparenzprinzip traditionell eine hohe Bedeutung. Nach einer Änderung der EU-Regularien im Juni des vergangenen Jahres begann die Live-Übertragung der Sitzungen des Europäischen Rats per Internet-Video-Stream im Juli 2006. Seit September 2006 stehen die Streams in allen offiziellen Amtssprachen der EU zur Verfügung. Zusätzlich werden auf der Website des Ministerrats Links zu den in den Sitzungen behandelten Dokumenten bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Die aus demokratischer Sicht an sich sehr löbliche Offensive hat allerdings einen Haken: Die Übertragung der Sitzungen erfolgt in proprietären Dateiformaten. In der ausschließlich in englischer und französischer Sprache verfügbaren FAQ zum Streaming-Angebot heißt es dazu: "Das Live-Streaming-Angebot des Europäischen Rats kann auf Windows- und Macintosh-Plattformen genutzt werden." Und weiter: "Die Nutzer haben die Wahl zwischen dem Windows Media Player 6.4 und höher. Sie können den Windows Media Player von der Microsoft-Website herunterladen. Macintosh-Nutzer können den Windows Media Player von der Microsoft-Website herunterladen."

Die FAQs sind im Übrigen kurzfristig überarbeitet worden, nachdem im Internet über das "Bundling" von Europäischem Rat und Windows Media Player berichtet wurde. In der älteren Version (vom 30. Dezember 2006), die noch im Google-Cache verfügbar ist, stand noch folgender Satz: "Wir können Linux nicht auf legalem Weg unterstützen. Daher lautet die Antwort: Keine Unterstützung für Linux."

Diese Aussagen werfen in ihrer Gesamtheit ein seltsames Licht auf die Bedeutung von EU-Entscheidungen. Golem.de-Leser werden sich erinnern: Erst Anfang 2005 hatten die EU-Wettbewerbsbehörden Microsoft nach langen Auseinandersetzungen dazu gezwungen, die ausschließlich gebündelte Vermarktung von Windows-Betriebssytem und Media Player zu beenden. Unter den Namen Windows XP Home Edition N und Windows XP Professional Edition N sind seit Juni 2005 XP-Versionen ohne Media Player im Handel erhältlich. Jetzt die Live-Streams ausschließlich für den Windows Media Player anzubieten, kommt somit einer 180-Grad-Kehrtwendung gleich.

Da Microsoft den Windows Media Player nicht für offene Betriebssystemplattformen wie Linux oder OpenBSD anbietet, werden damit arbeitende Bürger faktisch vom Streaming-Angebot des Europäischen Rats ausgesperrt. Damit wird die Glaubwürdigkeit dieser wichtigen EU-Institution gleich zweifach untergraben: einerseits, indem die demokratische Teilhabe an der europäischen Entwicklung von der Verwendung der Software eines US-amerikanischen Unternehmens abhängig gemacht wird und andererseits, indem die EU-Wettbewerbsschützer nachträglich zu Statisten degradiert werden.

In einer Reaktion auf das Vorgehen der EU-Behörden hat Software-Entwickler Stefan Esterer von der Universität Salzburg Ende Dezember 2006 eine Online-Petition ins Leben gerufen, die bereits von mehr als 10.000 Bürgern unterzeichnet wurde. In der Petition wird gefordert, den Streaming-Dienst derart zu überarbeiten, "dass auch linux/bsd/… anwender ihn nutzen können". [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. 57,99€

Rainer Zufall 09. Jan 2007

Benenne die Codecs, dann kann jeder sich selbst ein Bild machen wer lügt und wer...

@ 09. Jan 2007

Ähem. Die Kritik war nicht sachlich, und die Antwort auch nicht. Daher gibt es...

@ 09. Jan 2007

Selbst www.heute.de lässt zumindest die Wahl zwischen MediaPlayer und RealPlayer.

sl00p 08. Jan 2007

Ich weiss zwar nicht wieso manche Trolle diese Forderung auf Linux beziehen (das im...

föhn 07. Jan 2007

korrekt. und? was bedeutet das?


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /