Keine weiteren Fedora-Core-Versionen mehr

Fedora Core und Fedora Extras werden zusammengelegt

In Zukunft wird es keine weiteren Versionen der Fedora-Core-Distribution geben und auch die Fedora Extras werden als solche eingestellt. Stattdessen wird die nächste Version der Linux-Distribution einfach nur Fedora 7 heißen und ein einzelnes Repository umfassen, an dem sich die Community beteiligen kann. Daraus sollen dann so genannte "Spins" entstehen, angepasste Fedora-Versionen, beispielsweise für den Desktop- und Server-Einsatz.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wenngleich Fedora als Red Hats Community-Distribution gilt, wurde der Großteil der Entwicklung bisher stark von Red Hat kontrolliert. Die Fedora Extras hingegen waren ein von der Community erstelltes Repository. Das soll sich mit der nächsten Version ändern. Diese wird einfach nur noch Fedora 7 heißen, ohne den Zusatz "Core". Zusammen mit den Paketen, die bisher in Fedora Extras zu finden waren, soll das Repository gemeinsam von Red Hat und der Fedora-Community gepflegt werden. Schon Ende 2006 hatte Red Hat angekündigt, externen Entwicklern die Beteiligung am Projekt erleichtern zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Elektrotechnik / Angewandte Informatik
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
  2. IT-Unternehmensarchitekt*in
    GASAG AG, Berlin
Detailsuche

Doch noch weitere Änderungen sind geplant: Fedora 7 wird keine komplette Distribution mit einer Vielzahl von Paketen mehr sein, sondern die Grundlage für unterschiedliche so genannte "Spins" bilden. Bisher sind ein Fedora-Desktop-Spin mit GNOME, ein Server-Spin sowie ein extra KDE-Spin angedacht. Mit dem Pungi-Werkzeug sollen Anwender auch einfach individuelle Spins zusammenstellen können. Bereits während des Veröffentlichungsprozesses sollen in Zukunft auch Live-CDs erstellt werden - noch bis vor kurzem überließ das Fedora-Projekt diese Aufgabe anderen.

Noch Ende Januar 2007 soll die erste Fedora-Testversion veröffentlicht werden. Vorher muss unter anderem noch das Build-System an den Mix aus Fedora Core und Fedora Extras angepasst werden. Zudem planen die Entwickler den Umstieg auf die Libata-Treiber für Parallel-ATA-Geräte und wollen die WLAN-Unterstützung weiter verbessern. Neben Geschwindigkeitssteigerungen bei Yum, RPM und beim Starten und Beenden der Distribution möchten die Entwickler außerdem verschlüsselte Dateisysteme unterstützen. Der Virtual Machine Manager, der bisher für Xen zum Einsatz kommt, soll außerdem auch mit der im Linux-Kernel 2.6.20 enthaltenen KVM umgehen können. Darüber hinaus sind noch weitere Änderungen am Kernel geplant, wie eine Überarbeitung des Firewire-Stacks.

Allerdings wird sich nichts an den Grundsätzen von Fedora ändern. Das heißt, es wird auch weiterhin nur freie Software enthalten sein und beispielsweise keine Codecs, die unter Umständen Patente verletzen. Fedora-Anwender werden MP3s also auch weiterhin erst nach manueller Installation der Codecs abspielen können. Am 26. April 2007 soll Fedora 7 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Telekom und Bahn: Lückenschluss an der Schiene dauert noch fünf Jahre
    Telekom und Bahn
    Lückenschluss an der Schiene dauert noch fünf Jahre

    Die Telekom verspricht erstmals, alle Strecken der Deutschen Bahn ohne Unterbrechung mit Mobilfunk zu versorgen.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

BSDDaemon 29. Jan 2007

Weil ich im Gegensatz zu den Kiddies seit Jahren mit den Systemen arbeite und in der...

Der Fragt 23. Jan 2007

Troll, welche Qualifikation ist den da gefragt und wo kann man sich bewerben? Denke...

Brutos 07. Jan 2007

Kein Text.

XHess 07. Jan 2007

Stabil an sich läuft es bei mir auch! Hinsichtlich dessen habe ich keine Probleme...

AlgorithMan 05. Jan 2007

lies den artikel, du vollidiot


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /