Abo
  • Services:

Philips-Tochter will noch 2007 rollbare Displays liefern

Eigenes Unternehmen ausgegründet

Die neue "Polymer Vision Ltd.", ein Ableger von Philips, will bereits im Jahr 2007 die Serienfertigung eines monochromen, rollbaren Displays aufnehmen. Polymer Vision wird dafür von Philips mit Kapital ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Unternehmen ist das erste Ergebnis der Ausgründungsabteilung, die Philips "Technology Incubator" nennt. Mit diesem Unternehmenszweig sollen Philips-Technologien schneller zur Marktreife geführt werden. Dazu stattet Philips die Polymer Vision nun mit 21 Millionen Euro Kapital aus, und will langfristig 20 Prozent der Anteile des Unternehmens halten.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen

In Zusammenarbeit mit nicht genannten Partnerfirmen soll die neue Firma noch im Jahr 2007 ein monochromes Display mit 5 Zoll Diagonale auf den Markt bringen. Es wäre die erste kommerzielle Anwendung solcher Anzeigen - auch ein britisches Unternehmen investiert hier, wie berichtet, kräftig.

Einen Prototyp eines PDAs namens "Readius" mit Auszieh-Display hatte Philips bereits auf der IFA 2005 gezeigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Hulk 08. Jan 2007

Na, denk mal scharf nach.... Hulk.

Pilgervater 05. Jan 2007

Kuuf Dir einen Palm!

R-o-b-i-n 05. Jan 2007

Man denke an die ersten Gameboys mit schwarzweiss-Display. Die hatten auch keine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
    Razer Blade 15 im Test
    Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

    Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

      •  /