Abo
  • Services:

Asus: Externe PCIe-Grafikkarten für Notebooks

Adapter "XG Station" erweitert Mobilrechner um Sound und Grafik

Auf der in der kommenden Woche in Las Vegas startenden "Consumer Electronics Show" (CES) will Asus eine externe Erweiterung für Notebooks zeigen, in die PCI-Express-Grafikkarten passen. Zudem bietet die "XG Station" eine eingebaute Soundkarte und einen USB-2.0-Hub.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Kästchen wird ans Notebook über eine Express-Card angeschlossen. Dieser neue Steckplatz, den nur Mobilrechner mit den seit zwei Jahren verfügbaren PCI-Express-Chipsätzen bieten, entspricht einem x1-Steckplatz. Die damit erzielbare Bandbreite beträgt nur rund 250 MByte pro Sekunde, während eine x16-Grafikkarte auf 4 GByte/s kommt.

Stellenmarkt
  1. ene't GmbH, Hückelhoven
  2. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz

Alle Anschlüsse auf einer Seite
Alle Anschlüsse auf einer Seite
Dennoch passen in die XG Station herkömmliche x16-Grafikkarten, sogar solche mit breiten Kühlern, die im Rechner zwei Slots belegen, hat Asus eingeplant. Die durch die Beschränkung der Bandbreite erreichbare Grafikleistung soll mit einer GeForce 7900GS laut Asus immer noch zehnmal höher sein als mit Intels integrierter Grafik des aktuellen Chipsatzes 945GM.

XG Station in Rot...
XG Station in Rot...
Die externe Box wird über ein eigenes Netzteil mit Strom versorgt, dessen Leistung Asus aber noch nicht verrät. Da die XG Station sowohl einzeln, als auch als Bundle mit einer 7900GS-Grafikkarte angeboten werden soll, kann man von einer Leistung um 50 Watt ausgehen, welche die Karte maximal fordern darf. Dass Asus dennoch doppelt breite Grafikkarten vorsieht, ist somit eher ein Tribut an den auf dem Schreibtisch stehenden Lüfter der Karte, denn an Highend-Modelle für Übertakter. Das Spielen an den Taktfrequenzen der Karte wird aber durch die XG-Station selbst unterstützt. Dazu dienen unter anderem das mehrfarbige LC-Display samt großem Drehknopf und eine mitgelieferte Software.

... und das selbe in Grün.
... und das selbe in Grün.
Neben den Grafikfunktionen hat Asus in sein neues Kästchen auch einen USB-2.0-Hub sowie einen daran angeschlossenen Soundchip unbekannter Herkunft angeschlossen. Er soll aber über den integrierten Ausgang die Kodierung nach "Dolby-Headphone" unterstützen. Weitere Eingänge, etwa für analoges Video hat man sich gespart: Die kann schließlich die Grafikkarte bereitstellen.

Die erste Version der XG Station soll in Europa auf der CeBIT 2007 vorgestellt werden, die Massenproduktion plant Asus frühestens für den März 2007, der Preis des Geräts steht noch nicht fest. Die taiwanischen Entwickler arbeiten bereits an einer zweiten Version der XG Station, die dann die noch raren MXM-Module aufnehmen kann. Als "Mobile PCI-Express Module" (MXM) hatte Nvidia bereits 2004 Wechsel-Module für Notebook-Grafik definiert. Viele solcher Upgrades, wenn das Notebook den Steckplatz denn überhaupt besitzt, scheitern aber an Beschränkungen beim Platz oder der Stromversorgung. Das ließe sich mit einer externen Box lösen, die dann auch kompakter als die erste Version der XG Station ausfallen könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Unknown User 24. Feb 2007

Naja, also so übertreiben würd ich mal nicht, Toms Hardware ist vllt. manchmal etwas arg...

bösewicht 25. Jan 2007

hier trollts aber gewaltig

Notebook Arbeiter 13. Jan 2007

Ich arbeite mit meinem Subnotebook den lieben langen Tag und finde sowas ausgesprochen...

LemonBex 08. Jan 2007

Nein, Aero ist ein Zusatz :-P

dj sonix 06. Jan 2007

wer braucht denn sowas`?!? wenn man zum notebook einen externen monitor anstecken muss...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /