Asus: Externe PCIe-Grafikkarten für Notebooks

Adapter "XG Station" erweitert Mobilrechner um Sound und Grafik

Auf der in der kommenden Woche in Las Vegas startenden "Consumer Electronics Show" (CES) will Asus eine externe Erweiterung für Notebooks zeigen, in die PCI-Express-Grafikkarten passen. Zudem bietet die "XG Station" eine eingebaute Soundkarte und einen USB-2.0-Hub.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Kästchen wird ans Notebook über eine Express-Card angeschlossen. Dieser neue Steckplatz, den nur Mobilrechner mit den seit zwei Jahren verfügbaren PCI-Express-Chipsätzen bieten, entspricht einem x1-Steckplatz. Die damit erzielbare Bandbreite beträgt nur rund 250 MByte pro Sekunde, während eine x16-Grafikkarte auf 4 GByte/s kommt.

Stellenmarkt
  1. COBOL Software Entwickler (m/w/d)
    W. Pelz GmbH & Co. KG, Wahlstedt
  2. Mitarbeiter/in im Support (w/m/d) 1st Level
    HKS Systeme GmbH, Paderborn
Detailsuche

Alle Anschlüsse auf einer Seite
Alle Anschlüsse auf einer Seite
Dennoch passen in die XG Station herkömmliche x16-Grafikkarten, sogar solche mit breiten Kühlern, die im Rechner zwei Slots belegen, hat Asus eingeplant. Die durch die Beschränkung der Bandbreite erreichbare Grafikleistung soll mit einer GeForce 7900GS laut Asus immer noch zehnmal höher sein als mit Intels integrierter Grafik des aktuellen Chipsatzes 945GM.

XG Station in Rot...
XG Station in Rot...
Die externe Box wird über ein eigenes Netzteil mit Strom versorgt, dessen Leistung Asus aber noch nicht verrät. Da die XG Station sowohl einzeln, als auch als Bundle mit einer 7900GS-Grafikkarte angeboten werden soll, kann man von einer Leistung um 50 Watt ausgehen, welche die Karte maximal fordern darf. Dass Asus dennoch doppelt breite Grafikkarten vorsieht, ist somit eher ein Tribut an den auf dem Schreibtisch stehenden Lüfter der Karte, denn an Highend-Modelle für Übertakter. Das Spielen an den Taktfrequenzen der Karte wird aber durch die XG-Station selbst unterstützt. Dazu dienen unter anderem das mehrfarbige LC-Display samt großem Drehknopf und eine mitgelieferte Software.

... und das selbe in Grün.
... und das selbe in Grün.
Neben den Grafikfunktionen hat Asus in sein neues Kästchen auch einen USB-2.0-Hub sowie einen daran angeschlossenen Soundchip unbekannter Herkunft angeschlossen. Er soll aber über den integrierten Ausgang die Kodierung nach "Dolby-Headphone" unterstützen. Weitere Eingänge, etwa für analoges Video hat man sich gespart: Die kann schließlich die Grafikkarte bereitstellen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die erste Version der XG Station soll in Europa auf der CeBIT 2007 vorgestellt werden, die Massenproduktion plant Asus frühestens für den März 2007, der Preis des Geräts steht noch nicht fest. Die taiwanischen Entwickler arbeiten bereits an einer zweiten Version der XG Station, die dann die noch raren MXM-Module aufnehmen kann. Als "Mobile PCI-Express Module" (MXM) hatte Nvidia bereits 2004 Wechsel-Module für Notebook-Grafik definiert. Viele solcher Upgrades, wenn das Notebook den Steckplatz denn überhaupt besitzt, scheitern aber an Beschränkungen beim Platz oder der Stromversorgung. Das ließe sich mit einer externen Box lösen, die dann auch kompakter als die erste Version der XG Station ausfallen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Unknown User 24. Feb 2007

Naja, also so übertreiben würd ich mal nicht, Toms Hardware ist vllt. manchmal etwas arg...

bösewicht 25. Jan 2007

hier trollts aber gewaltig

Notebook Arbeiter 13. Jan 2007

Ich arbeite mit meinem Subnotebook den lieben langen Tag und finde sowas ausgesprochen...

LemonBex 08. Jan 2007

Nein, Aero ist ein Zusatz :-P

dj sonix 06. Jan 2007

wer braucht denn sowas`?!? wenn man zum notebook einen externen monitor anstecken muss...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /