Abo
  • Services:

Terabyte-Festplatte von Hitachi

Hitachi Deskstar 7K1000 mit 1 TByte Speicherkapazität

Hitachi kündigt als erstes Unternehmen eine Festplatte mit einer Kapazität von 1 TByte an. Gezeigt wird sie in der kommenden Woche auf der CES in Las Vegas. Die Platte kommt in unterschiedlichen Varianten für den Privat-PCs, digitale Videorekorder und den Server-Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 3,5-Zoll-Festplatten läuft mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und soll sowohl mit Parallel-ATA- als auch mit Serial-ATA-Schnittstellen zu haben sein. Die hohe Speicherdichte wird durch den Einsatz von Perpendicular Magnetic Recording erreicht. Zudem verfügt die Platte über ein "Ramp Load Design", was eine verbesserte Stoßresistenz verspricht. Drei Stromspar-Modi sollen helfen, den Stromverbrauch der Platte zu minimieren.

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. macmon secure GmbH, Berlin

Deskstar 7k1000
Deskstar 7k1000
Die durchschnittliche Suchzeit (einschließlich Overhead) liegt laut Hitachi bei 8,7 ms, die maximale Transferrate soll bei 1.070 MBit/s liegen. Die SATA-Version bringt zudem 32 MByte Pufferspeicher mit. Dabei verbraucht die Platte bis zu 9 Watt.

Bereits im ersten Quartal 2007 soll die Hitachi Deskstar 7K1000 mit 750 GByte und 1 TByte Speicherkapazität zu haben sein. Der Preis für die 1-TByte-Version soll dann bei 399,- Euro liegen, was etwa 40 Cent pro Gigabyte entspricht.

Zusammen mit der Deskstar 7K1000 kündigt Hitachi Global Storage Technologies eine CinemaStar-Version mit ebenfalls 1 TByte Speicherkapazität an. Diese ist für den Einsatz in digitalen Videorekordern (DVR) optimiert und soll ausreichend Platz bieten, um bis zu 250 Stunden Video in HD-Qualität zu archivieren.

Die CinemaStar 7K1000 wartet dabei mit einer adaptiven Fehlerbehandlung und SMART Command Transport für eine zuverlässige Bild- und Video-Qualität auf. Eine Smooth Stream genannte Technik soll bei Audio/Video-Anwendungen kein Ruckeln oder Bildverlust nach sich ziehen sowie minimale Betriebsgeräusche verursachen. Die CinemaStar-Variante soll im zweiten Quartal 2007 verfügbar sein.

Darüber hinaus will Hitachi eine Nearline-Server-Variante des 1-TByte-Laufwerks auf den Markt bringen. Sie wird derzeit von großen OEM-Kunden qualifiziert und voraussichtlich im zweiten Quartal 2007 erhältlich sein. Diese bieten mehr Kapazität, sind aber auf eine reduzierte Zugriffshäufigkeit ausgelegt und damit z.B. nicht für Web-Server geeignet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 32,99€
  3. 5,99€
  4. 29,95€

deine mama 11. Apr 2007

ich hab mal getestet, wie groß unkomprimiertes AVI ist. 1 Std 30 GB , also ich hab mit...

superstar 07. Jan 2007

immer das gleiche doofe gelaber. wahnsinn. da merkt man doch glatt, dass die meisten...

Grinskeks 07. Jan 2007

Also ich werde zumindest dieser Namensgebung nicht folgen. Da habe ich lieber 1000...

Gerinf 06. Jan 2007

Also ob es mit 1TB geht weiss ich nicht, aber mit 750 GB müsste es meiner Meinung nach...

fuzzy 06. Jan 2007

Warum eine Server-Festplatte denn nur weniger Zugriffe haben darf? Wozu braucht man denn...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /