Freeware: Offline-Übersetzer LingoPad mit Mausaktivierung

Ehemaliges LingoDict wird unter dem Namen LingoPad angeboten

Die Windows-Freeware LingoPad (ehemals LingoDict) steht ab sofort in der Version 2.5 zum Download bereit. Als wesentliche Neuerung lässt sich die Software nun per Mausklick aufrufen, um unbekannte Wörter übersetzen zu lassen. Zudem wird beim Hotkey-Aufruf wahlweise in beiden Sprachrichtungen gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein markiertes Wort lässt sich mit Hilfe von LingoPad leicht übersetzen, indem das Programm per Tastenkürzel oder neuerdings per Maus-Tastatur-Kombination aufgerufen wird. In den Optionen lässt sich dies konfigurieren. Bei Bedarf werden beide Sprachrichtungen eines Wörterbuchs durchsucht und das Deutsch-Englisch-Wörterbuch wurde aktualisiert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# für Laborgeräte - Partikelmesstechnik (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan (Home-Office möglich)
  2. SW-Integrator für embedded Chassis Systeme (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Seit der Version 2.1 hat die Software einige Optimierungen erfahren. So wurde die Anzeige der Aussprache überarbeitet und es gab Korrekturen am Update-Mechanismus sowie beim Einsatz mehrerer Monitore. Außerdem lässt sich die Freeware direkt auf Speicher-Sticks installieren, um die Software jederzeit auf anderen Systemen einsetzen zu können, ohne zuvor eine Installation vornehmen zu müssen. Seit der Version 2.2 trägt die Software aus markenrechtlichen Gründen nicht mehr den Namen LingoDict, sondern heißt fortan LingoPad.

Die Windows-Freeware LingoPad 2.5 steht ab sofort als rund 6 MByte großes Archiv zum Download bereit. Wird die Applikation noch nicht in der Version 2.0 verwendet, sollte diese deinstalliert werden, bevor die aktuelle Fassung aufgespielt wird, rät der Hersteller. Für LingoPad stehen zahlreiche Übersetzungs-Wörterbücher zum Download bereit, um unbekanne Begriffe aus verschiedenen Sprachen auch ohne aktive Internetverbindung bequem übersetzen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


G.M. 22. Nov 2010

hallo Wolfgang. mein 2.2 geht nicht leider nicht mehr. Würdest Du mir das freundlicher...

sexgott 11. Feb 2007

lol, hört ma auf so viel scheisse zu labern

Netspy 09. Jan 2007

Das Problem wurde gestern behoben. Build 323 braucht keine Admin-Rechte mehr zum...

Mario 07. Jan 2007

... *lol* ... dachte ich gerade auch... (SCNR) Gruß Mario



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /