Abo
  • Services:

Jini wird Apache-Projekt

Suns Entwicklung in Apache River umbenannt

Die Apache Foundation hat Suns Jini unter dem Namen River in ihren Incubator aufgenommen. Von dort aus kann das Java-Framework für verteilte Anwendungen seinen Weg zum offiziellen Apache-Projekt antreten. Demnächst soll Suns Quelltext komplett an Apache übergeben werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bereits über Weihnachten 2006 entschloss sich die Apache Software Foundation, Suns Jini in den Incubator aufzunehmen, wie jetzt bekannt wurde. Ursprünglich stammt das Java-Framework Jini von Sun und dient zur Entwicklung verteilter Anwendungen. Mit der Übergabe an das Apache-Projekt soll vor allem die nun geltende Apache-Lizenz Vorteile bringen, die durch ihre Offenheit die Verbreitung des Frameworks fördern soll.

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Im Rahmen des Incubators wurde Jini in Apache River umgetauft. Die Projektseiten sind allerdings noch recht leer. Erst in nächster Zeit sollen der Quelltext und die Dokumentation komplett an Apache übergeben werden, bevor dann die Entwicklung im Rahmen des River-Projektes weitergehen kann.

Die Apache Software Foundation wird River nun im Incubator halten, bis alle Anforderungen erfüllt sind, um ein offizielles Apache-Projekt daraus zu machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 0,88€ (u. a. Magicka 2, Darkest Hour)
  2. 5,99€
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  4. 36,99€

Senior Sanchez 06. Jan 2007

Jeps, Jini ist genial und die Clustering-Möglichkeit (was Sun "Computed Server" nannte...

qpid 05. Jan 2007

Man wird sehen welches Potenzial das Projekt durch die OS-Lizenz entwickelt! mfg qpid


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /