Abo
  • Services:

Jini wird Apache-Projekt

Suns Entwicklung in Apache River umbenannt

Die Apache Foundation hat Suns Jini unter dem Namen River in ihren Incubator aufgenommen. Von dort aus kann das Java-Framework für verteilte Anwendungen seinen Weg zum offiziellen Apache-Projekt antreten. Demnächst soll Suns Quelltext komplett an Apache übergeben werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bereits über Weihnachten 2006 entschloss sich die Apache Software Foundation, Suns Jini in den Incubator aufzunehmen, wie jetzt bekannt wurde. Ursprünglich stammt das Java-Framework Jini von Sun und dient zur Entwicklung verteilter Anwendungen. Mit der Übergabe an das Apache-Projekt soll vor allem die nun geltende Apache-Lizenz Vorteile bringen, die durch ihre Offenheit die Verbreitung des Frameworks fördern soll.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Im Rahmen des Incubators wurde Jini in Apache River umgetauft. Die Projektseiten sind allerdings noch recht leer. Erst in nächster Zeit sollen der Quelltext und die Dokumentation komplett an Apache übergeben werden, bevor dann die Entwicklung im Rahmen des River-Projektes weitergehen kann.

Die Apache Software Foundation wird River nun im Incubator halten, bis alle Anforderungen erfüllt sind, um ein offizielles Apache-Projekt daraus zu machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. 3,99€
  3. 99,99€

Senior Sanchez 06. Jan 2007

Jeps, Jini ist genial und die Clustering-Möglichkeit (was Sun "Computed Server" nannte...

qpid 05. Jan 2007

Man wird sehen welches Potenzial das Projekt durch die OS-Lizenz entwickelt! mfg qpid


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /